• IT-Karriere:
  • Services:

Funcom: Anarchy Online bis 2007 kostenlos

Entwickler wollen mehr Spieler für ihr Online-Rollenspiel interessieren

Im Dezember 2004 überraschte Funcom mit der Ankündigung, die Basisversion seines Science-Fiction-Online-Rollenspiels Anarchy Online testweise kostenlos anbieten zu wollen und integrierte 2005 zur Finanzierung Werbetafeln ins Spiel. Wie Funcom nun mitteilte, soll die Testphase für das Geschäftsmodell nicht Mitte Januar 2006 beendet, sondern auf Grund des starken Spielerzuwachses noch mindestens bis ins Jahr 2007 weitergeführt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Anarchy Online
Anarchy Online
Funcoms erklärtes Ziel ist es, den Zugang zu Anarchy Online auch in Zukunft kostenfrei und ohne die Notwendigkeit einer Anmeldung mit der Kreditkarte anbieten zu können. Jeder, der Anarchy Online länger ausprobieren will, soll dies bis zum 15. Januar 2007 und vielleicht auch darüber hinaus tun können. Wer die mit Erweiterungen hinzugefügten weiterführenden Inhalte erleben will, muss aber reguläre Abonnement-Gebühren bezahlen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Anarchy Online
Anarchy Online
In den letzten zehn Monaten hat Funcom über 400.000 neue Spieler für Anarchy Online gewinnen können, zeigt sich Funcom-CEO Trond Arne Aas zufrieden. Nur wenige Onlinespiele hätten ein derartiges Wachstum vorzuweisen. Wie viele zahlende Abonnement-Kunden dadurch hinzugekommen sind und wie gut die Werbefinanzierung funktioniert, gab er nicht an.

Anarchy Online - Lost Eden
Anarchy Online - Lost Eden
Hoffnungen macht sich Funcom vor allem auch durch die große Zahl der Fantasy-basierten Online-Rollenspiele - es gibt deutlich weniger Konkurrenz im Bereich Science Fiction, die bekanntesten Titel sind hier Star Wars Galaxies, Eve Online und Neocron 2. Entsprechend wirbt Funcom auch für sein Spiel: "[...] jeder der von Elfen, Feen und Gnomen die Nase voll hat, kann komplett kostenlos in eine futuristische Rollenspiel-Welt voller Action einsteigen [...]", heißt es in der Pressemitteilung.

Anarchy Online kostet in der Basisversion sowohl in Bezug auf den Client als auch die Spielzeit nichts, dies wird sich laut der Funcom-Ankündigung so schnell nicht ändern. Kostenpflichtig sind die Downloads für die Erweiterungen, die auch nur bei Zahlung monatlicher Abonnement-Gebühren zur Verfügung stehen. Zu den Erweiterungen zählen Shadowlands, Alien Invasion, Notum Wars und das für Ende 2005 angekündigte Lost Eden - damit kann dann auch in waffenstarrenden Mechs gekämpft werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Mustrum 15. Nov 2006

meine WoW Chars sind 60, episch, meine Gilde steht in Naxx und trotzdem denke ich...

Sledgeman 24. Mai 2006

Ich kann dazu nur sagen, dass ich die schnauze voll hatte von Elfen und Gnomen.....und AO...

ichhalt 06. Mai 2006

Ey nichts gegen ao^^ne ernsthaft Die story von ao ist Sehr gut nich die aller beste aber...

Sizilianer 21. Sep 2005

Najo Du bist warscheinlich in den WompaH nach Jobe gelaufen, der client versucht es zu...

Cherubim 14. Sep 2005

Das sagen alle wenn sie einen Tag nur da sind, spiel mal ne Woche und du wirst sehen...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /