Abo
  • Services:

Microsoft stellt Atlas, LINQ und Everywhere vor

AJAX-Framework von Microsoft hört auf den Namen "Atlas"

Auf die Namen "Atlas", "LINQ" und "Everywhere" hören die drei neuen Plattform-Technologien, die Microsoft auf Microsofts Professional Developers Conference (PDC) vorstellte. Mit Atlas bietet Microsoft ein Framework für Web-Applikationen nach dem AJAX-Prinzip.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei "Atlas" handelt es sich um ein "Web Client Framework", das Entwickler bei der Umsetzung von asynchronen JavaScript- und XML-Applikationen unterstützen soll. Diese unter dem Begriff AJAX zusammengefassten Applikationen nutzen Dynamic HTML (DHTML), XML und eine Scriptsprache und laufen zu großen Teilen im Browser ab.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin

Als Beispiele hierfür werden immer wieder Google Maps oder Google Suggest genannt, auch wenn Google bei weitem nicht das einzige Unternehmen ist, das entsprechende Applikationen anbietet. Auch Flickr macht umfangreichen Gebrauch davon.

Microsofts "Atlas" soll vor allem gut in Visual Studio 2005 und ASP.NET 2.0 eingebettet sein.

Mit dem "Language Integrated Query" (LINQ) stellt Microsoft zudem ein Projekt vor, das den Zugriff auf Daten im .NET-Framework erleichtern soll. LINQ liefert dazu eine Reihe von Spracherweiterungen für C# und Visual Basic sowie ein einheitliches Programmiermodell, welches das .NET-Framework um integriertes "Querying" für Objekte, Datenbanken und XML erweitert. Der native Zugriff auf Daten per LINQ soll so in C# oder Visual Basic möglich sein, ohne dass Entwickler sich mit SQL oder Xquery auseinander setzen müssen.

Die dritte neue "Plattform-Technologie" ist "Everywhere", eine Untermenge der Präsentations- und Display-Engine "Windows Presentation Foundation". Die Ausgabe reichhaltiger Inhalte soll damit auf verschiedenen Zielplattformen ohne manuelle Anpassung möglich sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Für 150€ kaufen und 75€ sparen
  2. (heute u. a. Aerocool P7-C1 Pro 99,90€, Asus ROG-Notebook 949,00€, Logitech G903 Maus 104,90€)

chojin 14. Sep 2005

Na aber bitteschön doch schneller! Nein, Spaß ;)


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /