Abo
  • Services:
Anzeige

Wacom Graphire4: Neues Stifttablett für Hobbyfotografen

Im DIN-A5- und DIN-A6-Format zwischen 100,- und 250,- Euro erhältlich

Speziell denjenigen, die ihre Digitalfotos oder eingescannte alte Fotos einfach aufbereiten wollen, will Wacom das neue Stifttablett Graphire4 schmackhaft machen. Das neu gestaltete Grafiktablett wurde mit einem Scrollrad und zwei Funktionstasten versehen und der kabel- und batterielose Stift soll ergonomischer geformt sein.

Wacom GraphireG4 Studio
Wacom GraphireG4 Studio
Per Stiftsteuerung ist es laut Wacom einfacher, die Fotos genau dort zu bearbeiten, wo es notwendig ist. Ein Scrollrad soll das Zoomen von Fotos ebenso wie das Browsen in Anwendungen erleichtern, während die beiden "ExpressKeys" mit unterschiedlichen Funktionen frei programmiert werden können, um so etwa häufig verwendete Funktionen in Standard-Bildbearbeitungsprogrammen aufrufen zu können. Damit verspricht Wacom ein flüssiges Arbeiten, ohne dass ständig zwischen Tastatur und Stift gewechselt werden muss.

Anzeige

Der metallic-silberne Graphire4-Stift hat eine gummierte Grifffläche und kann per Einsteckfach am Tablett gesichert werden. Auch der Stift wurde erweitert: Er verfügt zusätzlich über zwei seitliche Schalter, die mit den Funktionen "Rechtsklick" und "Doppelklick" voreingestellt sind, aber auch anders belegt werden können. Eine obere Taste funktioniert als Doppelklick und ersetzt damit das zweifache Auftippen der Stiftspitze auf das Tablett. Wird der Stift umgedreht, steht ein druckempfindlicher Radierer zur Verfügung. Spitze und Radiererseite erkennen 512 unterschiedliche Druckstufen.

Die neue Graphire4-Serie gibt es in den Formaten DIN A6 und A5 ("XL"), wahlweise ohne ("Graphire Classic") oder mit der Fotobearbeitungssoftware ("Graphire4 Studio") "Adobe Photoshop Elements 3.0" und dem passenden Foto-Filter-Plug-in "nik Color Efex Pro 2.0 Standard" jeweils für Windows und MacOS. Unabhängig davon liegt allen Versionen die Mal- und Zeichensoftware Corel Painter Essentials2 bei.

Die per USB-Schnittstelle angeschlossenen Stifttabletts der Graphire4-Serie sind laut Wacom ab Mitte September 2005 im Handel erhältlich; das Graphire4 Classic für rund 100,- Euro, das Graphire4 Studio für rund 150,- Euro, das Graphire4 Classic XL für rund 200,- Euro und das Graphire4 Studio XL für rund 250,- Euro. Die Garantiezeit der Produkte beträgt zwei Jahre.


eye home zur Startseite
sf (Golem.de) 27. Okt 2006

Da wurde tatsächlich das Format übersehen. Die Graphire4 Tablets entsprechen von der...

Lucass 13. Sep 2005

also bei mir ists da ;) Gruß Lucas



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt
  2. expert SE, Langenhagen
  3. Power Service GmbH, Heilbronn
  4. Alice Salomon Hochschule Berlin, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: 999$ = 1150¤?

    MarioWario | 01:20

  2. Re: Man stelle sich mal vor alle Berufsgruppen...

    bombinho | 01:03

  3. Re: Absolut demokratisch!*hust*

    mac4ever | 00:58

  4. Re: Überleben durch Anzahlungen

    Der Supporter | 00:57

  5. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    lear | 00:48


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel