Abo
  • Services:

Wacom Graphire4: Neues Stifttablett für Hobbyfotografen

Im DIN-A5- und DIN-A6-Format zwischen 100,- und 250,- Euro erhältlich

Speziell denjenigen, die ihre Digitalfotos oder eingescannte alte Fotos einfach aufbereiten wollen, will Wacom das neue Stifttablett Graphire4 schmackhaft machen. Das neu gestaltete Grafiktablett wurde mit einem Scrollrad und zwei Funktionstasten versehen und der kabel- und batterielose Stift soll ergonomischer geformt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wacom GraphireG4 Studio
Wacom GraphireG4 Studio
Per Stiftsteuerung ist es laut Wacom einfacher, die Fotos genau dort zu bearbeiten, wo es notwendig ist. Ein Scrollrad soll das Zoomen von Fotos ebenso wie das Browsen in Anwendungen erleichtern, während die beiden "ExpressKeys" mit unterschiedlichen Funktionen frei programmiert werden können, um so etwa häufig verwendete Funktionen in Standard-Bildbearbeitungsprogrammen aufrufen zu können. Damit verspricht Wacom ein flüssiges Arbeiten, ohne dass ständig zwischen Tastatur und Stift gewechselt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Der metallic-silberne Graphire4-Stift hat eine gummierte Grifffläche und kann per Einsteckfach am Tablett gesichert werden. Auch der Stift wurde erweitert: Er verfügt zusätzlich über zwei seitliche Schalter, die mit den Funktionen "Rechtsklick" und "Doppelklick" voreingestellt sind, aber auch anders belegt werden können. Eine obere Taste funktioniert als Doppelklick und ersetzt damit das zweifache Auftippen der Stiftspitze auf das Tablett. Wird der Stift umgedreht, steht ein druckempfindlicher Radierer zur Verfügung. Spitze und Radiererseite erkennen 512 unterschiedliche Druckstufen.

Die neue Graphire4-Serie gibt es in den Formaten DIN A6 und A5 ("XL"), wahlweise ohne ("Graphire Classic") oder mit der Fotobearbeitungssoftware ("Graphire4 Studio") "Adobe Photoshop Elements 3.0" und dem passenden Foto-Filter-Plug-in "nik Color Efex Pro 2.0 Standard" jeweils für Windows und MacOS. Unabhängig davon liegt allen Versionen die Mal- und Zeichensoftware Corel Painter Essentials2 bei.

Die per USB-Schnittstelle angeschlossenen Stifttabletts der Graphire4-Serie sind laut Wacom ab Mitte September 2005 im Handel erhältlich; das Graphire4 Classic für rund 100,- Euro, das Graphire4 Studio für rund 150,- Euro, das Graphire4 Classic XL für rund 200,- Euro und das Graphire4 Studio XL für rund 250,- Euro. Die Garantiezeit der Produkte beträgt zwei Jahre.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 105,85€ + Versand
  3. 59,90€

sf (Golem.de) 27. Okt 2006

Da wurde tatsächlich das Format übersehen. Die Graphire4 Tablets entsprechen von der...

Lucass 13. Sep 2005

also bei mir ists da ;) Gruß Lucas


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Plus - Hands on

Das U12+ ist HTCs Top-Smartphone des Jahres 2018. Der taiwanische Hersteller setzt bei dem Gerät auf Dualkameras vorne und hinten, einen berührungsempfindlichen Rand und Hardware im Oberklassebereich. Golem.de hat sich das Smartphone in einem ersten Hands On angeschaut.

HTC U12 Plus - Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /