Abo
  • Services:

Wacom Graphire4: Neues Stifttablett für Hobbyfotografen

Im DIN-A5- und DIN-A6-Format zwischen 100,- und 250,- Euro erhältlich

Speziell denjenigen, die ihre Digitalfotos oder eingescannte alte Fotos einfach aufbereiten wollen, will Wacom das neue Stifttablett Graphire4 schmackhaft machen. Das neu gestaltete Grafiktablett wurde mit einem Scrollrad und zwei Funktionstasten versehen und der kabel- und batterielose Stift soll ergonomischer geformt sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Wacom GraphireG4 Studio
Wacom GraphireG4 Studio
Per Stiftsteuerung ist es laut Wacom einfacher, die Fotos genau dort zu bearbeiten, wo es notwendig ist. Ein Scrollrad soll das Zoomen von Fotos ebenso wie das Browsen in Anwendungen erleichtern, während die beiden "ExpressKeys" mit unterschiedlichen Funktionen frei programmiert werden können, um so etwa häufig verwendete Funktionen in Standard-Bildbearbeitungsprogrammen aufrufen zu können. Damit verspricht Wacom ein flüssiges Arbeiten, ohne dass ständig zwischen Tastatur und Stift gewechselt werden muss.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Der metallic-silberne Graphire4-Stift hat eine gummierte Grifffläche und kann per Einsteckfach am Tablett gesichert werden. Auch der Stift wurde erweitert: Er verfügt zusätzlich über zwei seitliche Schalter, die mit den Funktionen "Rechtsklick" und "Doppelklick" voreingestellt sind, aber auch anders belegt werden können. Eine obere Taste funktioniert als Doppelklick und ersetzt damit das zweifache Auftippen der Stiftspitze auf das Tablett. Wird der Stift umgedreht, steht ein druckempfindlicher Radierer zur Verfügung. Spitze und Radiererseite erkennen 512 unterschiedliche Druckstufen.

Die neue Graphire4-Serie gibt es in den Formaten DIN A6 und A5 ("XL"), wahlweise ohne ("Graphire Classic") oder mit der Fotobearbeitungssoftware ("Graphire4 Studio") "Adobe Photoshop Elements 3.0" und dem passenden Foto-Filter-Plug-in "nik Color Efex Pro 2.0 Standard" jeweils für Windows und MacOS. Unabhängig davon liegt allen Versionen die Mal- und Zeichensoftware Corel Painter Essentials2 bei.

Die per USB-Schnittstelle angeschlossenen Stifttabletts der Graphire4-Serie sind laut Wacom ab Mitte September 2005 im Handel erhältlich; das Graphire4 Classic für rund 100,- Euro, das Graphire4 Studio für rund 150,- Euro, das Graphire4 Classic XL für rund 200,- Euro und das Graphire4 Studio XL für rund 250,- Euro. Die Garantiezeit der Produkte beträgt zwei Jahre.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€

sf (Golem.de) 27. Okt 2006

Da wurde tatsächlich das Format übersehen. Die Graphire4 Tablets entsprechen von der...

Lucass 13. Sep 2005

also bei mir ists da ;) Gruß Lucas


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Shadow of the Tomb Raider

Wir tauchen mit Lara in der Apokalypse ab und verfassen unser Fazit.

Fazit zu Shadow of the Tomb Raider Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /