Abo
  • Services:

KiSS DP-600 - DVD-Player bald mit DVB-T

... und mit besserem Chipsatz

Der in wenigen Wochen erscheinende netzwerkfähige DivX-DVD-Player KiSS DP-600 soll Anfang 2006 in einer erweiterten Version auf den Markt kommen. Unter dem Namen DP-600 DVB-T wird das Gerät nicht nur als DVB-T-Empfänger dienen, sondern auch weitere Kompressionsformate unterstützen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim normalen DP-600 setzt KiSS auf den Sigma 8620, der zwar schon DivX und WMV9 auch in hohen Auflösungen abspielen kann, aber anders als der Sigma-8622-Chipsatz des DP-600 DVB-T und DP-700 noch keine MPEG-4-AVC/H.264-komprimierten Videos wiedergibt. Darüber hinaus empfängt der DP-600 DVB-T noch terrestrisches Fernsehen und erspart den Kauf eines einzelnen DVB-T-Empfängers.

DP-600 ab 2006 auch mit DVB-T und neuem Chipsatz
DP-600 ab 2006 auch mit DVB-T und neuem Chipsatz
Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

An der sonstigen Ausstattung ändert sich nichts, sowohl der DP-600 als auch der DP-600 DVB-T verfügen über S-Video, HDMI und Komponentenausgang sowie eine Ethernet- und WLAN-Schnittstelle (IEEE 802.11a/b/g). Per Netzwerk kann auf im heimischen Netzwerk liegende Bild- (z.B. JPEG), Audio- (z.B. MP3, Ogg Vorbis, WMA) und Videodateien (z.B. DivX, Xvid, WMV9) zugegriffen werden.

Außerdem stehen per Netzwerk und Internetanbindung die Onlinedienste von KiSS zur Verfügung; darunter eine elektronische Fernsehzeitung, Wetterberichte, Spiele und der Empfang von Internetradiostationen, Onlinezeitungen sowie Video-on-Demand-Angeboten. Die DP-600-Plattform unterstützt UPNP, DLNA, Microsoft PlayForSure und Media Connect, verspricht also eine möglichst problemlose Einbindung ins heimische Netzwerk.

Der DP-600 DVB-T soll im ersten Quartal 2006 in die Händlerregale kommen. Der Verkaufspreis steht laut KiSS noch nicht fest. Der Standard-DP-600er kommt im Oktober 2005 für 350,- Euro auf den Markt. Der konkurrierende, auf der gleichen Technik aufbauende Xstream Player von DigitalRise/MAREL IT ist bereits seit Ende August 2005 für wohl bald im Preis sinkende 450,- Euro erhältlich.

Auf der IFA 2005 in Berlin stellte der Hersteller auch mit DVD-Brenner, Festplatte und Aufnahmefunktion ausgestattete geplante Geräte der DP-600-Serie vor. Ob es das mit DVD-ROM und Festplatte bestückte Wiedergabegerät DP-608, den DVD/Festplatten-Digitalvideorekorder DP678 sowie dessen mit Radioempfänger bestückte Variante DP688 auch mit DVB-T-Tuner geben wird, bleibt abzuwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-82%) 8,88€
  2. 33,49€
  3. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  4. (-25%) 29,99€

Maximus08 11. Sep 2006

Kann man ja auc hnicht kaufen!! Einen DP 600 DVB-T gibt´s nicht, obwohl ich gern einen...

Maximus08 11. Sep 2006

Keine Ahnung wo GOLEM diese Info geflüstert bekam. Jedenfalls habe ich noch kein DP 600...

niemand 17. Sep 2005

Wenn der nur halb so gut Linux unterstützt wie der DP-500 (keierlei Linux...


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /