Abo
  • Services:

Namensstreit: Gmail auch in Großbritannien unter Beschuss

Britisches Unternehmen erwägt Klage gegen Google wegen Gmail

Nachdem Google vor kurzem den im Beta-Test befindlichen E-Mail-Dienst Gmail für den deutschen Markt wegen Namensstreitigkeiten umbenennen musste, droht dem Suchmaschinenprimus nun in Großbritannien ein Prozess wegen der Bezeichnung Gmail. Ein britisches Unternehmen erwägt eine Klage gegen Google, damit der Name Gmail nicht mehr von dem Suchmaschinenbetreiber verwendet wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Das britische Unternehmen Independent International Investment Research (IIIR) hatte im Mai 2002 einen webbasierten E-Mail-Dienst unter der Bezeichnung "G-Mail web based email" für das Tochterunternehmen Pronet auf den Markt gebracht und die Marke eintragen lassen. Das im Bankenwesen aktive Unternehmen bietet unter anderem Untersuchungen zu Wechselkursen für Finanzinstitute. Im April 2004 startete Google dann seinen E-Mail-Dienst Gmail.

Stellenmarkt
  1. über KILMONA Personalmanagement GmbH, Raum Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg (Home-Office möglich)

IIIR hat nach eigenen Angaben mit Google 15 Monate lang seit April vergangenen Jahres verhandelt, um den Konflikt um den Namen zu bereinigen. Allerdings sei man nicht zu einer einvernehmlichen Lösung gekommen, wobei IIIR angibt, dass Google die Verhandlungen beendet hat, ohne IIIR direkt zu informieren. Das war am 22. August 2005 - einen Tag vor dem Start von Google Talk. Für Google Talk, einen Instant Messenger mit VoIP-Funktion, wird eine Gmail-Einladung benötigt, um diesen Dienst zu nutzen.

IIIR erwägt nun, vor Gericht zu ziehen und Google zu verklagen, um die eigene Marke vor Missbrauch zu schützen und zu erreichen, dass Google die Bezeichnung Gmail in Großbritannien nicht mehr verwenden darf. In Deutschland sorgte ein Namensstreit um die Bezeichnung Gmail bereits dafür, dass der Dienst in Deutschland seit Juli 2005 den Titel Google Mail trägt. Vorausgegangen waren Markenrechtsauseinandersetzungen zwischen Google und Daniel Giersch, dem Inhaber der deutschen Marke DE-300 25 697 "G-Mail ...und die Post geht richtig ab.".

Nach den Rechtsstreitigkeiten in Deutschland um die Bezeichnung Gmail zeichnet sich auch in Großbritannien eine ähnliche Entwicklung ab, so dass Google voraussichtlich auch in Großbritannien auf die Bezeichnung Gmail wird verzichten müssen. Beide Fälle zeigen, dass Google offenbar bei der Namensgebung Gmail mit wenig Umsicht vorgegangen ist. Üblicherweise recherchieren Unternehmen, bevor sie eine zu nutzende Marke verwenden, ob diese nicht bereits von anderen Firmen eingesetzt wird oder ob die zu nutzende Marke mit anderen Markenrechten kollidiert. Dies scheint Google im Falle von Gmail entweder gar nicht oder nur unzureichend getan zu haben, wie die beiden Auseinandersetzungen in Deutschland und Großbritannien zeigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

Tomhj 17. Sep 2005

Wir scheint, Sie haben ein gestörtes Verhältnis zum Eigentum anderer Leute. Unheimlich...

Steffen Kaufmann 17. Sep 2005

wap.sayni.net - Gmail mobile wählen und als Lesezeichen setzen (werbefreier...

JTR 13. Sep 2005

Vom Betreiber würde man schon erwarten, dass er weiss wie man richtig sucht. Ich vermute...

liox 13. Sep 2005

*lol*

SonK 13. Sep 2005

Stimmt, denn es heißt ja auch Google Talk und nicht Gtalk. SonK


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /