• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben

Autonomer, rollender Helfer mit drahtloser Netzwerkanbindung

Ab November 2005 will Fujitsu Frontech in Japan einen "Enon" getauften Service-Roboter ausliefern, der primär für den Einsatz im geschäftlichen Alltag gedacht ist. Enon soll etwa Kunden hilfreich zur Seite stehen, Besucher eskortieren, Gegenstände transportieren und Orte überwachen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Fujitsu Enon
Fujitsu Enon
Der gemeinsam von den Fujitsu-Töchtern Fujitsu Frontech und Fujitsu Laboratories entwickelte Service-Roboter arbeitet autonom, ist aber per WLAN auch in ein lokales Netz eingebunden. Im Vergleich zum Prototypen vom letzten Jahr soll der fertige Enon leichter sein und mehr Sicherheitsfunktionen bieten. Das Besondere an Enon ist laut Hersteller, dass der Roboter mehrere Aufgaben auf einmal ausführen kann - also nicht nur entweder transportieren, säubern oder überwachen kann.

Inhalt:
  1. Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben
  2. Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben

Fujitsu geht davon aus, dass Enon an der Rezeption oder auf Messen helfen kann. Das Gerät erkennt, wenn jemand vor ihm steht, kann auf dem 10,5-Zoll-Touchscreen-Display in der Brust Informationen darstellen, als Umfrageterminal dienen, bietet auch eine Sprachausgabe und kann Gäste zu einem Ort führen. Im Bereich Sicherheit kann Enon vorgegebene Routen abfahren und Bilder sowie Positionsmeldungen an eine Überwachsungsstation liefern. Dazu kann Enon auch jederzeit angewiesen werden, bestimmte Orte anzufahren, um von dort Bilder zu liefern.

Als elektronischer Bote bietet Enon ein Transportfach und kann per Netzwerkverbindung aus der Ferne angewiesen werden, Gegenstände mit bis zu 10 kg Gewicht abzuholen bzw. abzuliefern. Dabei kann Enon sein Transportfach im Torso selbsttätig leeren. Das Transportfach des Roboters ist 27 x 32 x 28 cm groß. Ein einzelner, fünf Freiheitsgrade bietender Arm von Enon kann Objekte mit bis zu 0,5 kg greifen und übergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

adba 17. Sep 2005

krass. aber eigentlich gute idee.. so muss man nicht immer wieder neu operieren nur um...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
    Leistungsschutzrecht
    Drei Wörter sollen ...

    Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
    2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
    3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

      •  /