Abo
  • Services:

Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben

Fujitsu Enon
Fujitsu Enon
Eine Umgebungskarte muss Enon zwar einprogrammiert werden, doch mittels einer Weitwinkelkamera kann der Roboter Menschen und Hindernisse erkennen, ihre Position ermitteln und ihnen ausweichen. Markierungen auf dem Boden sind nicht erforderlich. Neben dem Touchscreen-LCD in der Brust und der japanischen Sprachausgabe bietet Enon auch eine Spracherkennung. Die externe Kontrolle und Fernsteuerung sind Optionen, die Fujitsu für einen späteren Zeitpunkt plant. Im Moment kann der Roboter per WLAN mit einem Server Daten austauschen.

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

Auch wenn Enon sich in eine Richtung bewegt, können Kopf und Torso sich etwa hinterherlaufenden Gästen zuwenden. LEDs auf dem "Auge" und in der "Mund"-Region des Gesichts sollen Enon verschiedene Gesichtsausdrücke ermöglichen.

Enon hat eine Schulterbreite von 56 cm, ist 54 cm tief und 130 cm hoch. Für Energie sorgt ein Nickel-Metallhydrid-Akku, der kontaktlos und automatisch aufgeladen wird. Das Gewicht des Roboters konnte Fujitsu auf 50 kg drücken, was auch der Sicherheit dienen soll. Der Kopf bietet zwei Freiheitsgrade, die Arme fünf, die Hände können sich öffnen und schließen und die Räder erlauben es dem Roboter, sich mit maximal drei Stundenkilometern fortzubewegen. Die Umgebung wird mittels sechs Kameras, drei Ultraschall-Sensoren und drei Abstandssensoren wahrgenommen. Zur Kommunikation gibt es neben dem LCD auch vier Mikrofone und zwei Lautsprecher.

Die ersten Enon-Roboter sollen ab November 2005 in kleiner Stückzahl in Japan in den drei verschiedenen Farben "Zitrusgelb", "Lilienweiß" und "Lavendelblau" ausgeliefert werden. Einen Preis für das Standardmodell und die Optionen nannte Fujitsu nicht. Sobald sich Enon in verschiedenen Einsatzgebieten bei Kunden bewährt hat, will der Hersteller den Enon-Vertrieb ausweiten. In Aktion zu sehen sein soll Enon auf der "23rd Annual Conference of the Robotics Society of Japan 2005", die am 15. September in Tokio stattfindet. Auch auf der am 30. November in Tokio startenden "2005 International Robot Exhibition" soll Enon präsentiert werden.

 Fujitsu Enon - Service-Roboter für das Geschäftsleben
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  2. 2,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

adba 17. Sep 2005

krass. aber eigentlich gute idee.. so muss man nicht immer wieder neu operieren nur um...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /