Abo
  • Services:

Roadmap: Intels "Presler" kommt als 900er-Serie

Neue Dual-Core-CPUs im ersten Quartal 2006

Intels bisher unter dem Codenamen "Presler" geführter Prozessor wird in Form einer neuen Serie erscheinen, die Modellnummern nach dem Schema 9xx trägt. Dies geht aus einer internen Roadmap des Halbleiterherstellers hervor. Auch neue Single-Core-CPUs plant Intel auf Basis dieses Kerns - aber offenbar nicht mit mehr als 3,8 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Datum für den Start des "Presler" ist noch etwas vage, Intel führt ihn in seiner aktuellen Roadmap nur für das erste Quartal 2006, Preise und exakte Termine stehen noch nicht fest. Die Namen und internen Taktfrequenzen sind aber jetzt bekannt.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Die CPU, die aus zwei getrennten Dies mit 65 Nanometern Strukturbreite in einem Gehäuse besteht, wird als 900er-Serie erscheinen. Vorgesehen sind bisher die Modelle 920, 930, 940 und 950 mit jeweils 2,8, 3,0, 3,2 und 3,4 GHz internem Takt. Sie lösen damit die aktuelle 800er-Serie mit Smithfield-Core ab, die mit den Modellen 820 bis 840 mit 2,8 bis 3,2 GHz zu haben ist.

Da der schnellste Presler nur 200 MHz mehr zu bieten hat als der "fixeste" Smithfield, hat Intel den L2-Cache für Presler auf 2 MByte je Kern verdoppelt. Intels Virtualisierungstechnologie "VT" wird die 900er-Serie ebenso mitbringen wie die 64-Bit-Fähigkeiten EM64T, das XD-Bit und die Intel-moderate Stromsparfunktion EIST. HyperThreading wird die neue CPU-Serie aber nicht beherrschen. Es ist exklusiv der neuen Extreme Edition mit der Modellnummer 955 vorbehalten. Deren bereits gemeldete Daten bestätigt die aktuelle Intel-Roadmap. Der FSB-Takt von 800 MHz und auch der Sockel LGA 775 bleiben bei der 900er-Serie gegenüber den 800er-CPUs unverändet; ob für aktuelle Boards ein BIOS-Update für Presler-Tauglichkeit reicht, ist jedoch noch nicht bekannt.

Dafür taucht in der aktuellen Roadmap aber der vermutlich letzte Pentium 4 auf. Das Papier führt unter dem Codenamen "Cedar Mill" jetzt auch die Daten für die Single-Core-Ausgabe des Presler auf. Diese CPU soll ab dem ersten Quartal 2006 mit Modellnummern von 631 bis 671 erscheinen und dabei - wie auch die aktuellen Prescott-Kerne - Takte von 3,0 bis 3,8 GHz erreichen. Die Ziffer "1" am Ende der Modellnummer kennzeichnet den Cedar Mill, der Intels VT nicht enthalten wird.

Damit stattet Intel vorerst nur neue Prescott-Varianten aus, die dann die Ziffer "2" am Ende der Modellnummer tragen. Der ominöse Pentium 4 mit 4 GHz findet sich auch in der aktuellen Roadmap nicht. Das Papier listet Intels neue CPUs bis in die zweite Hälfte des Jahres 2006 auf, so dass es wohl auf absehbare Zeit keine Intel-CPUs mit mehr als 3,8 GHz geben dürfte - außer bei Übertaktern. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 120,84€ + Versand

Sören 13. Sep 2005

Wieso sollte der Deckel wegschmelzen? Die haben doch auch einen Überhitzungschutz, der...

u_know 13. Sep 2005

Was damals in der Bundeswehr noch "Panzererkennung" hiess, wäre auch sinnvoll für die IT...


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /