• IT-Karriere:
  • Services:

Roadmap: Intels "Presler" kommt als 900er-Serie

Neue Dual-Core-CPUs im ersten Quartal 2006

Intels bisher unter dem Codenamen "Presler" geführter Prozessor wird in Form einer neuen Serie erscheinen, die Modellnummern nach dem Schema 9xx trägt. Dies geht aus einer internen Roadmap des Halbleiterherstellers hervor. Auch neue Single-Core-CPUs plant Intel auf Basis dieses Kerns - aber offenbar nicht mit mehr als 3,8 GHz.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Datum für den Start des "Presler" ist noch etwas vage, Intel führt ihn in seiner aktuellen Roadmap nur für das erste Quartal 2006, Preise und exakte Termine stehen noch nicht fest. Die Namen und internen Taktfrequenzen sind aber jetzt bekannt.

Stellenmarkt
  1. ING Deutschland, Nürnberg
  2. Hays AG, Krailling

Die CPU, die aus zwei getrennten Dies mit 65 Nanometern Strukturbreite in einem Gehäuse besteht, wird als 900er-Serie erscheinen. Vorgesehen sind bisher die Modelle 920, 930, 940 und 950 mit jeweils 2,8, 3,0, 3,2 und 3,4 GHz internem Takt. Sie lösen damit die aktuelle 800er-Serie mit Smithfield-Core ab, die mit den Modellen 820 bis 840 mit 2,8 bis 3,2 GHz zu haben ist.

Da der schnellste Presler nur 200 MHz mehr zu bieten hat als der "fixeste" Smithfield, hat Intel den L2-Cache für Presler auf 2 MByte je Kern verdoppelt. Intels Virtualisierungstechnologie "VT" wird die 900er-Serie ebenso mitbringen wie die 64-Bit-Fähigkeiten EM64T, das XD-Bit und die Intel-moderate Stromsparfunktion EIST. HyperThreading wird die neue CPU-Serie aber nicht beherrschen. Es ist exklusiv der neuen Extreme Edition mit der Modellnummer 955 vorbehalten. Deren bereits gemeldete Daten bestätigt die aktuelle Intel-Roadmap. Der FSB-Takt von 800 MHz und auch der Sockel LGA 775 bleiben bei der 900er-Serie gegenüber den 800er-CPUs unverändet; ob für aktuelle Boards ein BIOS-Update für Presler-Tauglichkeit reicht, ist jedoch noch nicht bekannt.

Dafür taucht in der aktuellen Roadmap aber der vermutlich letzte Pentium 4 auf. Das Papier führt unter dem Codenamen "Cedar Mill" jetzt auch die Daten für die Single-Core-Ausgabe des Presler auf. Diese CPU soll ab dem ersten Quartal 2006 mit Modellnummern von 631 bis 671 erscheinen und dabei - wie auch die aktuellen Prescott-Kerne - Takte von 3,0 bis 3,8 GHz erreichen. Die Ziffer "1" am Ende der Modellnummer kennzeichnet den Cedar Mill, der Intels VT nicht enthalten wird.

Damit stattet Intel vorerst nur neue Prescott-Varianten aus, die dann die Ziffer "2" am Ende der Modellnummer tragen. Der ominöse Pentium 4 mit 4 GHz findet sich auch in der aktuellen Roadmap nicht. Das Papier listet Intels neue CPUs bis in die zweite Hälfte des Jahres 2006 auf, so dass es wohl auf absehbare Zeit keine Intel-CPUs mit mehr als 3,8 GHz geben dürfte - außer bei Übertaktern. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 36,42€ (mit Rabattcode "GESCHENK5" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  3. 10,99€

Sören 13. Sep 2005

Wieso sollte der Deckel wegschmelzen? Die haben doch auch einen Überhitzungschutz, der...

u_know 13. Sep 2005

Was damals in der Bundeswehr noch "Panzererkennung" hiess, wäre auch sinnvoll für die IT...


Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /