Roadmap: Neuer Pentium 4 mit "VT" bereits im November

600er-Serie des Pentium 4 mit Virtualisierung

Laut eines internen Intel-Dokumentes will der Halbleiterhersteller am 13. November 2005 seine ersten Desktop-Prozessoren mit der Virtualisierungstechnik "VT" in den Markt einführen. Es handelt sich um eine neue Ausgabe des Pentium 4 mit Prescott-Kern und 2 MByte L2-Cache.

Artikel veröffentlicht am ,

In ihren "Roadmaps" informieren die Halbleiterhersteller ihre direkten Kunden wie Komponenten- und PC-Hersteller frühzeitig über neue Produkte und Trends. Diese vertraulichen Papiere gelangen aber immer wieder an die Öffentlichkeit. Die darin enthaltenen Informationen, insbesondere zukünftige Preise, können sich beim Vollzug von Preisänderungen aber noch geringfügig ändern - ebenso wie die genauen Termine für neue Produkte.

Stellenmarkt
  1. Applikationsingenieur (w/m/d)
    B. Braun Melsungen AG, Melsungen
  2. IT-Mitarbeiter:in Technischer Support
    Vereinigte Stadtwerke Media GmbH, Nusse
Detailsuche

Aus einer aktuellen Intel-Roadmap geht jedoch der Termin für den schon länger angekündigten Pentium 4 mit der Virtualisierungstechnologie VT hervor, die früher auch als "Vanderpool" bekannt war. Über die Funktionsweise hatte Golem.de bereits mehrfach berichtet. Insbesondere Firmen-PCs sollen von VT profitieren, unter anderem durch neuartige Sicherheitsfunktionen.

Dem Papier zufolge erscheinen die Pentium-4-Modelle 662 (3,6 GHz) und 672 (3,8 GHz) am 13. November. Sie werden demnach zunächst wie die Pendants ohne VT in 1.000er-Stückzahlen für PC-Hersteller und Wiederverkäufer 605,- beziehungsweise 401,- US-Dollar kosten. VT gibt es also ohne Aufpreis - ohne passende Software ist es aber nicht nutzbar.

Damit dürften für das Jahresendgeschäft zahlreiche PC-Hersteller neue Rechner mit Optimierungen für VT ankündigen. IBM/Lenovo hatte auf dem IDF Fall 2005 bereits einen Rechner gezeigt, der sich über eine zweite VT-Partition in Hardware bei Wurmbefall selbst vom Netz nehmen konnte. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. Urheberrecht: Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen
    Urheberrecht
    Sony will DNS-Sperre bei Quad9 durchsetzen

    Mit einer einstweiligen Verfügung geht Sony offenbar gegen den DNS-Resolver Quad9 vor. Der soll einen Sharehoster sperren.

  3. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Der Wissende 13. Sep 2005

Meine feine Ironie ist Dir bedauerlicherweise entgangen... :( Hier mit dem Holzhammer...

SonK 13. Sep 2005

Vermutlich nicht, sonst würden sie Pentium D heißen und mit einer 8 in der Nummer...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • Switch Lite 174,99€ • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • HyperX Cloud II 51,29€ • Apple-Produkte (u. a. iPhone 12 128GB 769€) • Fernseher [Werbung]
    •  /