Abo
  • Services:

PoP soll kompaktere Handys ermöglichen

Spansion stellt Package-on-Package-Lösung vor

Mit seiner Package-on-Package-Technik (PoP) will es Spansion Herstellern von Mobiltelefonen, PDAs, Digitalkameras oder MP3-Playern ermöglichen, besonders kompakte Geräte zu entwickeln. Logik und Speicher sollen sich auf kleinerem Raum unterbringen lassen, so das Flash-Speicher-Joint-Venture von AMD und Fujitsu.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies ermöglicht die vertikale Kombination von Logik- und Speichergehäusen, wodurch weniger Boardfläche und weniger Anschluss-Pins benötigt werden. Die PoP-Lösungen von Spansion weisen eine Höhe von etwa 1,4 mm auf und kombinieren Systemspeicher und Logik-Chip vertikal übereinander.

Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Stuttgart, Stuttgart
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße

Entwickler sollen in nur wenigen Wochen praktisch jedes PoP-fähige Speichergehäuse mit einem entsprechenden Logik-Chip kombinieren können, verspricht Spansion. Dabei geht Spansion von einer Standardisierung der PoP-Lösungen durch die JEDEC aus.

Dank PoP kann Spansion Lösungen mit acht Chips in einem nur 12 x 12 mm großen Gehäuse mit 128 Anschlüssen (Balls) und einem Anschlussraster von 0,65 mm liefern. Die kurzen Signalwege und die geringe Bus-Kapazität sollen für eine hohe Signalintegrität und ein ausgezeichnetes Timing-Verhalten sorgen. Dabei nutzt Spansion auch die Vorteile der MirrorBit-Technik mit zwei Speicherbits je Zelle.

Muster der PoP-Flashspeicher mit 12 x 12 mm und 15 x 15 mm für Mobiltelefone sollen ab sofort verfügbar sein. Die Preise richten sich nach den Logik-/Speicher-Kapazitäten und den jeweiligen Kombinationen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. (-79%) 8,49€
  3. 13,99€
  4. (-79%) 7,77€

adsf 13. Sep 2005

und wenn doch bestreitet die Produkthaftungs-Abteilung des jeweiligen Herstellers einfach...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /