Abo
  • Services:

Mathcad 13 mit neuen Debugging-Funktionen

Neue Version der Berechnungssoftware erhältlich

Mathsoft hat eine neue Version der Berechnungssoftware Mathcad angekündigt. Mathcad 13 wurde mit neuen Debugging-Funktionen ausgestattet, z.B. mit der Fähigkeit zum Einfügen von Ablaufverfolgungspunkten und zum schrittweisen Abarbeiten von Programmschleifen, wodurch Prüf- und Kontrollmöglichkeiten erweitert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem Grafikmenü soll man die Darstellung von speziellen Linientypen, Symbolmarkierungen und Farben in 2D-Diagrammen auswählen können. Mit der automatischen Speicherfunktion soll indes verhindert werden, dass die Arbeit vernichtet wird, wenn es zu einem Programm- oder Rechnerabsturz kommen sollte. Darüber hinaus wurden neue Fehlermeldungen eingebaut, die auf mathematische Fehler hinweisen sollen.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Des Weiteren wurde in Mathcad 13 eine Unterstützung für nichtlineare Maßeinheiten wie Fahrenheit, Celsius und Dezibel eingebaut. Über ein Menü können Benutzer sogar ihre eigenen Einheiten erstellen.

Mathcad 13 kostet 995,- Euro, wobei man ein Upgrade je nach verwendeter Vorversion zwischen 265,- und 345,- Euro erhält. Außerdem gibt es Volumenlizenzen und Sonderkonditionen für Forschungsinstitute und akademische Einrichtungen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

dudi 13. Sep 2005

Jo, für Studenten ist das wirklich gut bezahlbar

Lex 13. Sep 2005

wäre °C mathematisch linear, würde doppelte Temperatur von -10°C gleich -20°C sein.


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
    Indiegames-Rundschau
    Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
    Von Rainer Sigl

    1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
    2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
    3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

      •  /