Abo
  • Services:

Galaxy: Sun stellt neue Opteron-Server vor

X64 - mehr Leistung, weniger Stromverbrauch, kleinerer Preis

Mit einer neuen Serie von Opteron-Servern unter dem viel versprechenden Codenamen "Galaxy" will Sun sich vom Wettbewerb im x86-Bereich abgrenzen. Die neuen 64-Bit-Systeme mit Dual-Core-Prozessoren sollen sich durch hohe Leistung, niedrigen Energieverbrauch, kompakte Bauweise und kleine Einstiegspreise auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Sun stellte die neue Server-Generation im Rahmen der quartalsmäßigen Sun Network Computing Launches NC05Q3 vor. Die Systeme sollen nur noch ein Drittel des normalen Stromverbrauchs aufweisen, dabei aber bis zu 50 Prozent mehr Leistung bieten als ein vergleichbares 4-Wege-Server-System von Dell, das rund das Doppelte kostet, verspricht zumindest Sun. Die neuen x64-Einstiegsserver Fire X2100, Fire X4100 und Fire X4200 gibt es sowohl mit Solaris als auch Linux und Windows.

Stellenmarkt
  1. Klinikum rechts der Isar der TU München, München
  2. Novartis Business Services GmbH, Nürnberg

Während das System Fire x2100 mit einem Prozessor auskommen muss, bieten die beiden größeren jeweils zwei Sockel. Zukünftige Modelle der neuen Produktlinie sollen mit bis zu acht Dual-Core-Prozessoren ausgeliefert werden.

Die Systeme sollen eine hohe Ausfallsicherheit bieten und sind dazu Hot-Swap-fähig. Damit lassen sich Kernkomponenten im laufenden Betrieb austauschen. Der N1-System-Manager soll darüber hinaus für eine optimale Ressourcen-Auslastung sorgen.

Im Rahmen der Einführung der neuen Opteron-Server wartet Sun mit speziellen Promotionsangeboten auf. So können Entwickler den Server Fire X2100 mit vorinstallierter Software bei gleichzeitigem Abschluss eines dreijährigen Service-Plans zum Preis von 40,- US-Dollar pro Monat beziehen. Für kurze Zeit erhalten Kunden bei der Bestellung ab 20 Servern zudem ein Sun-Rack kostenlos dazu.

Der Einstiegspreis für den 2-Wege-Server Fire X2100 beträgt 660,- Euro und beinhaltet Solaris 10, einen Opteron-Prozessor 146 und 512 MByte Arbeitsspeicher. Die Einstiegskonfiguration der Fire X4100 kommt mit einem Opteron 248, zweimal 512 MByte Arbeitsspeicher, Netzteil und Service-Prozessor zum Preis ab 1.950,- Euro. Das Modell Fire X4200 gibt es mit Opteron 248, zweimal 512 MByte RAM, Netzteil und Service-Prozessor zum Preis von 2.300,- Euro. Weitere Details finden sich unter sun.com/x64.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Frutti 20. Sep 2005

Okay. Ich geb zu, dass ich von SAS Platten noch nichts gehört habe. Aber man lernt nie...

brusch 13. Sep 2005

Glaubst Du etwa, die Frauen brauchen wirklich alle 700 Paar Schuhe? Na also...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
    E-Mail-Verschlüsselung
    "90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

    Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
    Ein Interview von Jan Weisensee

    1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
    2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

    Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
    Flexibles Smartphone
    Samsung verspielt die Smartphone-Führung

    Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
    Eine Analyse von Tobias Költzsch

    1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
    2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
    3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

      •  /