• IT-Karriere:
  • Services:

Informatiker-Flut: 36 Prozent mehr Informatiker als 2003

Insgesamt stieg die Zahl der Abschlüsse um 6 Prozent

Die Rufe der Industrie nach mehr Informatikern haben offenbar Wirkung gezeigt: Im Jahr 2004 konnten rund 10.900 Personen ein Informatikstudium abschließen, 36 Prozent mehr als 2003, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn üblicherweise einem Absolventenmangel nach einigen Jahren meistens eine Absolventenschwemme folgt, scheinen die Aussichten für die Informatiker derzeit nicht schlecht: Die Zahl der IT-Job-Angebote steigt derzeit nach einer Untersuchung der Computerwoche und des IT-Arbeitsmarktvermittlers Adecco wieder an. So ist die Zahl der freien IT-Stellen von Januar bis Juli 2005 um mehr als ein Viertel (27 Prozent) gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Die meisten Stellen werden nach wie vor von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Mehr IT-Posten besetzen laut der Analyse auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, die Verlage, die Elektronik- und Telekommunikationsbranche.

Das Statistische Bundesamt gab an, dass es auch Absolventenzuwächse in den Studienbereichen Chemie (plus 8,1 Prozent), Elektrotechnik (plus 6,8 Prozent) und Maschinenbau/Verfahrenstechnik (plus 6,4 Prozent) gab, während sich der rückläufige Trend der letzten Jahre in den Studienbereichen Bauingenieurwesen (minus 9,5 Prozent) und Physik (minus 1,6 Prozent) fortsetzte.

Insgesamt haben 230.900 Prüfungsteilnehmer 2004 ihr Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen; 49 Prozent oder 112.600 davon waren Frauen. Damit hat die Zahl der Absolventinnen und Absolventen im Vergleich zu 2003 um 6 Prozent zugenommen. Die Absolventenquote (der Anteil der deutschen Erstabsolventen an der gleichaltrigen Bevölkerung) betrug 22 Prozent, er stieg um einen Prozentpunkt.

42 Prozent oder 97.500 der Absolventen erlangten ein Universitätsdiplom, während 33 Prozent oder 76.200 das Studium mit einem Fachhochschulabschluss beendeten. 10 Prozent (23.100) erwarben einen Doktortitel und weitere knapp 10 Prozent (22.500) verließen die Hochschulen als angehende Lehrerinnen und Lehrer. Rund 5 Prozent (11.500) erlangten einen der im Jahr 2000 eingeführten Bachelor- und Masterabschlüsse. Die Hälfte der rund 5.600 Masterabschlüsse erwarben ausländische Studierende.

Im Durchschnitt waren die Absolventen bei Abschluss ihres Erststudiums 27,9 Jahre alt. Ihre Gesamtstudienzeit einschließlich eventueller Fachwechsel betrug 5,7 Jahre. Die Fachstudienzeit, d.h. die Dauer des Abschlussstudiengangs, lag bei 5,2 Jahren. An den Universitäten war die durchschnittliche Fachstudienzeit der Erstabsolventen mit exakt sechs Jahren deutlich höher als an den Fachhochschulen (4,5 Jahre). Erstabsolventinnen und -absolventen der Bachelor-Studiengänge waren beim Erwerb ihres Abschlusses 26 Jahre alt, ihre Fachstudiendauer lag bei durchschnittlich 3,4 Jahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ (Bestpreis)
  2. (u. a. The Surge 2 für 42,99€, Trackmania 2: Stadium für 5,99€, Fallout: New Vegas Ultimate...
  3. (aktuell u. a. Netgear Pro Safe JGS524Ev2 Switch für 103,90€, Hasbro Nerf N-Strike für 36...
  4. (u. a. Samsung RU7419 (43 Zoll) für 329€, Samsung RU7409 (50 Zoll) für 449€, Samsung RU8009...

Kotzbrocken 05. Jan 2006

kann ich dir nur beipflichten! aus der geschichte sollte man lernen! ( Manche begreifens...

Depp1508 20. Sep 2005

Ich hatte mein Info-Studium im April 2003 abgeschlossen und trotz über 2000 Bewerbungen...

NetZwerg 13. Sep 2005

Prizipiell ist die Prüfung egal, das Ziel sollte sein das man das Vermittelte verstanden...

Studi 13. Sep 2005

Hey, nichts gegen Leute von der Gesamtschule. Ich war selber auf einer und wir zum...

eleitl 13. Sep 2005

Du bist relativ jung, gell? Siehst Du viele freiberufliche Informatiker mit 50 oder 60...


Folgen Sie uns
       


Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test

Der Magenta-TV-Stick befindet sich noch im Betatest, so dass einige Funktionen noch fehlen und später nachgereicht werden. Der Stick läuft mit einer angepassten Version von Android TV. Bei Magenta TV selbst sehen wir noch viel Verbesserungsbedarf.

Magenta-TV-Stick der Deutschen Telekom - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /