Abo
  • Services:

Informatiker-Flut: 36 Prozent mehr Informatiker als 2003

Insgesamt stieg die Zahl der Abschlüsse um 6 Prozent

Die Rufe der Industrie nach mehr Informatikern haben offenbar Wirkung gezeigt: Im Jahr 2004 konnten rund 10.900 Personen ein Informatikstudium abschließen, 36 Prozent mehr als 2003, wie das Statistische Bundesamt mitteilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch wenn üblicherweise einem Absolventenmangel nach einigen Jahren meistens eine Absolventenschwemme folgt, scheinen die Aussichten für die Informatiker derzeit nicht schlecht: Die Zahl der IT-Job-Angebote steigt derzeit nach einer Untersuchung der Computerwoche und des IT-Arbeitsmarktvermittlers Adecco wieder an. So ist die Zahl der freien IT-Stellen von Januar bis Juli 2005 um mehr als ein Viertel (27 Prozent) gegenüber dem Vorjahr gestiegen.

Stellenmarkt
  1. Medizinischer Dienst der Krankenversicherung in Bayern, München
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)

Die meisten Stellen werden nach wie vor von Beratungs- und Softwarefirmen angeboten. Mehr IT-Posten besetzen laut der Analyse auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, die Verlage, die Elektronik- und Telekommunikationsbranche.

Das Statistische Bundesamt gab an, dass es auch Absolventenzuwächse in den Studienbereichen Chemie (plus 8,1 Prozent), Elektrotechnik (plus 6,8 Prozent) und Maschinenbau/Verfahrenstechnik (plus 6,4 Prozent) gab, während sich der rückläufige Trend der letzten Jahre in den Studienbereichen Bauingenieurwesen (minus 9,5 Prozent) und Physik (minus 1,6 Prozent) fortsetzte.

Insgesamt haben 230.900 Prüfungsteilnehmer 2004 ihr Studium an einer deutschen Hochschule abgeschlossen; 49 Prozent oder 112.600 davon waren Frauen. Damit hat die Zahl der Absolventinnen und Absolventen im Vergleich zu 2003 um 6 Prozent zugenommen. Die Absolventenquote (der Anteil der deutschen Erstabsolventen an der gleichaltrigen Bevölkerung) betrug 22 Prozent, er stieg um einen Prozentpunkt.

42 Prozent oder 97.500 der Absolventen erlangten ein Universitätsdiplom, während 33 Prozent oder 76.200 das Studium mit einem Fachhochschulabschluss beendeten. 10 Prozent (23.100) erwarben einen Doktortitel und weitere knapp 10 Prozent (22.500) verließen die Hochschulen als angehende Lehrerinnen und Lehrer. Rund 5 Prozent (11.500) erlangten einen der im Jahr 2000 eingeführten Bachelor- und Masterabschlüsse. Die Hälfte der rund 5.600 Masterabschlüsse erwarben ausländische Studierende.

Im Durchschnitt waren die Absolventen bei Abschluss ihres Erststudiums 27,9 Jahre alt. Ihre Gesamtstudienzeit einschließlich eventueller Fachwechsel betrug 5,7 Jahre. Die Fachstudienzeit, d.h. die Dauer des Abschlussstudiengangs, lag bei 5,2 Jahren. An den Universitäten war die durchschnittliche Fachstudienzeit der Erstabsolventen mit exakt sechs Jahren deutlich höher als an den Fachhochschulen (4,5 Jahre). Erstabsolventinnen und -absolventen der Bachelor-Studiengänge waren beim Erwerb ihres Abschlusses 26 Jahre alt, ihre Fachstudiendauer lag bei durchschnittlich 3,4 Jahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kotzbrocken 05. Jan 2006

kann ich dir nur beipflichten! aus der geschichte sollte man lernen! ( Manche begreifens...

Depp1508 20. Sep 2005

Ich hatte mein Info-Studium im April 2003 abgeschlossen und trotz über 2000 Bewerbungen...

NetZwerg 13. Sep 2005

Prizipiell ist die Prüfung egal, das Ziel sollte sein das man das Vermittelte verstanden...

Studi 13. Sep 2005

Hey, nichts gegen Leute von der Gesamtschule. Ich war selber auf einer und wir zum...

eleitl 13. Sep 2005

Du bist relativ jung, gell? Siehst Du viele freiberufliche Informatiker mit 50 oder 60...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /