Frisches Geld für CollabNet

Brian Behlendorfs Unternehmen erhält 9,5 Millionen US-Dollar

Das auf verteilte Entwicklungsplattformen spezialisierte Unternehmen CollabNet erhält eine Finanzspritze von 9,5 Millionen US-Dollar, unter anderem von Benchmark, Industry Ventures, Intel, Norwest Venture Partners und WR Hambrecht. CollabNet betreibt unter anderem die Entwickler-Infrastruktur von OpenOffice.org.

Artikel veröffentlicht am ,

Das von Brian Behlendorf gegründete Unternehmen bietet seit sechs Jahren Lösungen zur verteilten Softwareentwicklung an. Im Rahmen einer dritten Finanzierungsrunde erhält das Unternehmen nun eine Finanzspritze von insgesamt 9,5 Millionen US-Dollar.

Laut CollabNet läuft der Verkauf der eigenen Produkte gut, es zeichne sich ein stetiges Wachstum ab. Mit dem frischen Geld will CollabNet nun das eigene Wachstum weiter ankurbeln. Die "CollabNet Enterprise Edition" sei derzeit bei rund 500.000 Software-Entwicklern im Einsatz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Indiegames-Entwicklung
Was dieser Saftladen besser macht als andere

Der Saftladen in Berlin ist als Gemeinschaftsbüro für Spieleentwickler erfolgreich, während vergleichbare Angebote scheitern.
Ein Bericht von Daniel Ziegener

Indiegames-Entwicklung: Was dieser Saftladen besser macht als andere
Artikel
  1. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

  2. Apotheken: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Apotheken
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  3. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /