Abo
  • Services:
Anzeige

Dystopia: Cyberpunk-Mod für Half-Life 2

Erste Demo der Total Conversion für die Source-Engine erschienen

Das Dystopia-Team hat die erste Demo seiner Half-Life-2-Modifikation "Dystopia" veröffentlicht. Bis zu 24 Spieler können sich in dem Cyberpunk-Szenario in der physischen Welt und dem Cyberspace bekämpfen - entweder auf Seite der in Gebäude und Rechner eindringenden Söldner-Punks oder der verteidigenden Sicherheitskräfte.

Screenshot #1
Screenshot #1
Ziel des Spiels ist es, sich in Gebäuden bis zu Cyberspace-Terminals vorzukämpfen, um von dort mittels Hack-Programmen in Systeme einzudringen, die mit der physischen Welt verbunden sind. Dabei gilt es, feindliche Hacker abzuwehren und kritische Systeme zu verteidigen, beschreibt Team Dystopia das eigene Mod. Das Spiel drehe sich darum, verbundene physische und virtuelle Aufgaben zu lösen, mitunter auch zeitlich gut abgestimmt aufeinander.

Anzeige

Ob man nun einen mit Implantaten aufgemotzten Kampfsöldner oder einen reflexschnellen "Cyberdecker" spielt, Action soll es für jeden Charaktertyp genug geben. Allerdings führe nur eine sinnvolle Nutzung der neun verschiedenen Waffen, der zehn wählbaren Implantate und eine intelligente Zusammenarbeit der Team-Mitglieder zum Erfolg. Die Spieler können dabei ihre Charaktere selbst konfigurieren, wobei zu viel Cyberwear auch Nachteile mit sich bringt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die am 10. September 2005 veröffentlichte Demo-Version des seit neun Monaten entwickelten Dystopia enthält alle Waffen und Implantate der Vollversion. Erweitert werden soll das Spiel noch um Fahrzeuge, aus denen auch geschossen werden kann, und eventuell auch um computergesteuerte Personen zur Belebung der futuristischen Welt. Auf Bots wird verzichtet, die Komplexität des Netzwerk-Shooters macht es schwierig, ebenbürtige Computergegner zu integrieren, wie die Entwickler mitteilen.

Ob das fertige Dystopia als eigenständiges, aber günstiges Spiel verkauft werden oder als kostenlose Total Conversion zum Download angeboten wird, hängt laut der privaten Entwickler von den Verhandlungen mit Valve und natürlich dem Erfolg der Demo ab. Team Dystopia besteht hauptsächlich aus australischen und auch einigen US-amerikanischen Spielern, denen es eigen Angaben zufolge weniger um das Geld als vielmehr um die Entwicklung eines Spaß machenden Spiels geht.

Die Demo setzt Half-Life 2 voraus, enthält eine spielbare Map Namens "Vaccine" und steht als 88 MByte große Installationsdatei zum Download zur Verfügung. Auf der offiziellen Projekt-Homepage - dystopia-game.com - findet sich eine Liste von Download-Quellen. Es gibt bereits viele Dystopia-Server, auch von der Zahl der Downloads der Demo und dem ersten Feedback zeigt sich Team Dystopia begeistert.


eye home zur Startseite
Aurion 28. Nov 2008

Seit 2005 hat sich einiges getan. Aus einer Map wurden (inkl. denen, die mit der nächsten...

Parker 24. Sep 2005

Äh ich kenn auch keine, die einzige mod die mann bezahlen müsste währe "Day of Defeat...

joe22 13. Sep 2005

danke ! hmm hatte keine readmedatei gefunden.....

Henna 12. Sep 2005

Hab ich mir auch gedacht, als ich die Sache gelesen hab. Ich glaube heute Nacht werde ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Lindau am Bodensee, Frankfurt
  2. AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. über Hanseatisches Personalkontor Bodensee, Salem


Anzeige
Top-Angebote
  1. 199€ (Normalpreis 250€)
  2. für 44,99€ statt 60,00€

Folgen Sie uns
       


  1. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  2. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  3. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  4. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  5. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab

  6. Notruf

    Siri ruft unnötig die Feuerwehr

  7. Netzneutralität

    US-Behörde FCC will Internetprovidern alles erlauben

  8. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  9. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  10. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

Oneplus 5T im Test: Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
Oneplus 5T im Test
Praktische Änderungen ohne Preiserhöhung
  1. Smartphone Neues Oneplus 5T kostet weiterhin 500 Euro
  2. Sicherheitsrisiko Oneplus-Smartphones kommen mit eingebautem Root-Zugang
  3. Smartphone-Hersteller Oneplus will Datensammlung einschränken

Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

  1. Wegen iPhone X dieses Jahr kein Weihnachten

    FreierLukas | 10:36

  2. Re: FireHD 10 und der Amazon App Store

    Avarion | 10:36

  3. Re: Ich hasse Google

    Tamashii | 10:36

  4. Re: Kaum einer will Glasfaser

    bombinho | 10:34

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    Andrej553 | 10:34


  1. 10:39

  2. 10:30

  3. 10:20

  4. 08:55

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:12

  8. 17:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel