Abo
  • Services:

Dystopia: Cyberpunk-Mod für Half-Life 2

Erste Demo der Total Conversion für die Source-Engine erschienen

Das Dystopia-Team hat die erste Demo seiner Half-Life-2-Modifikation "Dystopia" veröffentlicht. Bis zu 24 Spieler können sich in dem Cyberpunk-Szenario in der physischen Welt und dem Cyberspace bekämpfen - entweder auf Seite der in Gebäude und Rechner eindringenden Söldner-Punks oder der verteidigenden Sicherheitskräfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Ziel des Spiels ist es, sich in Gebäuden bis zu Cyberspace-Terminals vorzukämpfen, um von dort mittels Hack-Programmen in Systeme einzudringen, die mit der physischen Welt verbunden sind. Dabei gilt es, feindliche Hacker abzuwehren und kritische Systeme zu verteidigen, beschreibt Team Dystopia das eigene Mod. Das Spiel drehe sich darum, verbundene physische und virtuelle Aufgaben zu lösen, mitunter auch zeitlich gut abgestimmt aufeinander.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. PSI Energie Gas & Öl, Essen

Ob man nun einen mit Implantaten aufgemotzten Kampfsöldner oder einen reflexschnellen "Cyberdecker" spielt, Action soll es für jeden Charaktertyp genug geben. Allerdings führe nur eine sinnvolle Nutzung der neun verschiedenen Waffen, der zehn wählbaren Implantate und eine intelligente Zusammenarbeit der Team-Mitglieder zum Erfolg. Die Spieler können dabei ihre Charaktere selbst konfigurieren, wobei zu viel Cyberwear auch Nachteile mit sich bringt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die am 10. September 2005 veröffentlichte Demo-Version des seit neun Monaten entwickelten Dystopia enthält alle Waffen und Implantate der Vollversion. Erweitert werden soll das Spiel noch um Fahrzeuge, aus denen auch geschossen werden kann, und eventuell auch um computergesteuerte Personen zur Belebung der futuristischen Welt. Auf Bots wird verzichtet, die Komplexität des Netzwerk-Shooters macht es schwierig, ebenbürtige Computergegner zu integrieren, wie die Entwickler mitteilen.

Ob das fertige Dystopia als eigenständiges, aber günstiges Spiel verkauft werden oder als kostenlose Total Conversion zum Download angeboten wird, hängt laut der privaten Entwickler von den Verhandlungen mit Valve und natürlich dem Erfolg der Demo ab. Team Dystopia besteht hauptsächlich aus australischen und auch einigen US-amerikanischen Spielern, denen es eigen Angaben zufolge weniger um das Geld als vielmehr um die Entwicklung eines Spaß machenden Spiels geht.

Die Demo setzt Half-Life 2 voraus, enthält eine spielbare Map Namens "Vaccine" und steht als 88 MByte große Installationsdatei zum Download zur Verfügung. Auf der offiziellen Projekt-Homepage - dystopia-game.com - findet sich eine Liste von Download-Quellen. Es gibt bereits viele Dystopia-Server, auch von der Zahl der Downloads der Demo und dem ersten Feedback zeigt sich Team Dystopia begeistert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,17€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  2. 5€
  3. 199€ (Bestpreis!)
  4. 319€ (aktuell günstigste GTX 1070!)

Aurion 28. Nov 2008

Seit 2005 hat sich einiges getan. Aus einer Map wurden (inkl. denen, die mit der nächsten...

Parker 24. Sep 2005

Äh ich kenn auch keine, die einzige mod die mann bezahlen müsste währe "Day of Defeat...

joe22 13. Sep 2005

danke ! hmm hatte keine readmedatei gefunden.....

Henna 12. Sep 2005

Hab ich mir auch gedacht, als ich die Sache gelesen hab. Ich glaube heute Nacht werde ich...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /