Abo
  • Services:

Angetestet: iPod nano und Zubehör in Aktion

Flotte Benutzeroberfläche, überzeugender Klang

Von Apples kleinstem Musikplayer, der weniger als sieben Millimeter dünn ist, gibt es noch kaum Testgeräte. Dennoch hatte Golem.de Gelegenheit, sich den iPod nano und sein Zubehör auf einer Apple-Veranstaltung in München bereits anzusehen. Auch einige interessante technische Details gab es zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

iPod nano
iPod nano
Das geringe Gewicht von 42,5 Gramm merkt man dem iPod nano an - er liegt dank der abgerundeten Kanten angenehem in der Hand und wirkt dabei sogar noch leichter. Das könnte er auch sein, denn die Rückseite ist wie bei den großen Brüdern aus Edelstahl. Ohne den Blechdeckel ginge aber das Wertigkeitsgefühl verloren, meinte Apple in München - und auch die Möglichkeit, ihn bei direkter Bestellung bei Apple kostenlos gravieren zu lassen.

Die Bedienung, eines der Erfolgsgeheimnisse der iPods, erfolgt auch beim nano über das bewährte "Click Wheel". Nur die mittlere Taste weist einen spürbaren Druckpunkt auf, die runde Sensorfläche darum dient zum schnellen Scrollen oder zur Regulierung der Lautstärke. Bei der Vorstellung des Produkts kamen auch Personen nach zwei Minuten damit zurecht, die noch nie einen iPod in der Hand hatten.

Fast ein Schminkspiegel
Fast ein Schminkspiegel
Einzig die verschiedenen Modi des Click Wheel, etwa wenn die Lautstärkeanzeige bei Wiedergabe nicht sichtbar ist, bedurften eines erklärenden Satzes. Für routinierte iPod-Benutzer mit großen Händen wirkt der Steuerkranz mit seinen etwa drei Zentimetern Durchmesser etwas fummelig - es will feinfühlend bedient werden, woran man sich aber schnell gewöhnt, da man den Daumen ohnehin nur mit der Kante aufsetzen kann, wenn man das Gerät in der Hand hält.

Angetestet: iPod nano und Zubehör in Aktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

H 06. Jul 2006

Hey, das ist kein Schummeleffekt, sondern einfach eine "Norm Angabe" Wenn du dir einen...

podus 05. Apr 2006

Servus, versucht es doch mal mit der Software XPlay 2, gibts im Netz als Shareware. Da...

van-gogh 12. Feb 2006

genau das suche ich, weil meine von archos gestern leider kaputt gegangen sind. wei...

Stephan 01. Okt 2005

Hallo, kann mir jemand von Euch erklären, warum mein neuer IPod nano mit angeblich 2GB...

PickNickeR 14. Sep 2005

Hallo Der Bo! Ich habe mir vor ein paar Monaten nen Ipod mini mit 4 GB geholt und habe...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /