Abo
  • Services:

Angetestet: iPod nano und Zubehör in Aktion

Flotte Benutzeroberfläche, überzeugender Klang

Von Apples kleinstem Musikplayer, der weniger als sieben Millimeter dünn ist, gibt es noch kaum Testgeräte. Dennoch hatte Golem.de Gelegenheit, sich den iPod nano und sein Zubehör auf einer Apple-Veranstaltung in München bereits anzusehen. Auch einige interessante technische Details gab es zu erfahren.

Artikel veröffentlicht am ,

iPod nano
iPod nano
Das geringe Gewicht von 42,5 Gramm merkt man dem iPod nano an - er liegt dank der abgerundeten Kanten angenehem in der Hand und wirkt dabei sogar noch leichter. Das könnte er auch sein, denn die Rückseite ist wie bei den großen Brüdern aus Edelstahl. Ohne den Blechdeckel ginge aber das Wertigkeitsgefühl verloren, meinte Apple in München - und auch die Möglichkeit, ihn bei direkter Bestellung bei Apple kostenlos gravieren zu lassen.

Die Bedienung, eines der Erfolgsgeheimnisse der iPods, erfolgt auch beim nano über das bewährte "Click Wheel". Nur die mittlere Taste weist einen spürbaren Druckpunkt auf, die runde Sensorfläche darum dient zum schnellen Scrollen oder zur Regulierung der Lautstärke. Bei der Vorstellung des Produkts kamen auch Personen nach zwei Minuten damit zurecht, die noch nie einen iPod in der Hand hatten.

Fast ein Schminkspiegel
Fast ein Schminkspiegel
Einzig die verschiedenen Modi des Click Wheel, etwa wenn die Lautstärkeanzeige bei Wiedergabe nicht sichtbar ist, bedurften eines erklärenden Satzes. Für routinierte iPod-Benutzer mit großen Händen wirkt der Steuerkranz mit seinen etwa drei Zentimetern Durchmesser etwas fummelig - es will feinfühlend bedient werden, woran man sich aber schnell gewöhnt, da man den Daumen ohnehin nur mit der Kante aufsetzen kann, wenn man das Gerät in der Hand hält.

Angetestet: iPod nano und Zubehör in Aktion 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. ab 349€
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

H 06. Jul 2006

Hey, das ist kein Schummeleffekt, sondern einfach eine "Norm Angabe" Wenn du dir einen...

podus 05. Apr 2006

Servus, versucht es doch mal mit der Software XPlay 2, gibts im Netz als Shareware. Da...

van-gogh 12. Feb 2006

genau das suche ich, weil meine von archos gestern leider kaputt gegangen sind. wei...

Stephan 01. Okt 2005

Hallo, kann mir jemand von Euch erklären, warum mein neuer IPod nano mit angeblich 2GB...

PickNickeR 14. Sep 2005

Hallo Der Bo! Ich habe mir vor ein paar Monaten nen Ipod mini mit 4 GB geholt und habe...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

    •  /