Abo
  • Services:

KiSS DP-700 - Netzwerk-DVD-Player für AVC/H.264

Gerät auch für Nero-Digital-AVC-Dateien zertifiziert

Man hatte es sich schon von der DP-600-Serie erhofft, aber erst ab dem DP-700 wird KiSS einen DVD-Player liefern, der auch MPEG-4 AVC (H.264) beherrscht. Dazu setzt der Hersteller beim DP-700 vermutlich auf den Sigma-Designs-Chip 8622.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit MPEG-4 AVC (Advanced Video Coding), auch als ITU-T H.264 bekannt, soll die Kompression von Videos etwa 50 Prozent effizienter sein als mit MPEG-4 ASP bzw. darauf basierenden Codecs wie DivX und XviD. Im Idealfall soll die Kompression im Vergleich mit aktuellen Verfahren bis zu viermal so effizient sein.

Stellenmarkt
  1. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Der KiSS DP-700 war auf der IFA 2005 am KiSS- und am Nero-Stand zu sehen, da das Gerät auch den auf MPEG-4 AVC basierenden neuen Videocodec Nero Digital AVC unterstützt. Nero Digital AVC wurde vom französischen Codec-Spezialisten Ateme in Zusammenarbeit mit Nero entwickelt. Nero wirbt damit, dass die neue Nero-Digital-Inkarnation nicht nur den eigenen Vorgänger, sondern auch konkurrierende Codecs der AVC-Arena deutlich übertrifft.

KiSS-Kunden sollen beim Kauf des DP-700 u.a. eine 30-Tage-Testversion von Nero Recode mitgeliefert bekommen, um ihre eigenen Nero-Digital-AVC-Dateien einfach erstellen zu können. Die aktuelle Recode-Version beruht noch auf einem MPEG-4-ASP-Codec mit AAC-Audiokompression.

Der Ethernet-fähige DVD-Player KiSS DP-700 wird laut KiSS Technology im ersten Quartal 2006 auf den Markt kommen. Zuvor - genauer gesagt im Oktober 2005 - kommt der DP-600 auf den Markt. Wie der DP-700 versteht er sich auf DivX und WMV9 auch in hohen Auflösungen, nur auf MPEG-4 AVC muss dabei verzichtet werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  3. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)

Kinderfeind 08. Feb 2008

Wer n bisken intelligent ist, holt sich sowieso keinen DVD-Player, sondern eher einen...

Bavid Dowie 12. Sep 2005

Hallo, MP3 vorwärts und rückwärts spielen kann man mit der PC-Link Software EZlinkng...

ripper25 09. Sep 2005

Die aktuelle Recode-Version beruht noch auf einem MPEG-4-ASP-Codec mit AAC...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /