Abo
  • IT-Karriere:

Sicherheitsleck in Firefox führt Programmcode aus

Überlange URLs verursachen Buffer Overflow in Firefox

In zahlreichen Firefox-Versionen wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, worüber Angreifer Programmcode ausführen können. Überlange URLs verursachen in dem Browser einen Buffer Overflow, der Firefox zum Absturz bringt und sich dazu missbrauchen lässt, Code zu starten.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben von Security Protocols wurde der Fehler für Firefox 1.0.6 sowie die zweite Alpha-Version von Firefox 1.5 bestätigt. Der Fehler dürfte aber auch in älteren Firefox-Versionen stecken.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Biotrics Bioimplants GmbH, Berlin

Der in den von Security Protocols bereitgestellten Informationen enthaltene Beweis für den Fehler bringt Firefox lediglich zum Absturz. Die Entdecker des Sicherheitslochs versichern jedoch, dass darüber auch Programmcode auf fremden Systemen ausgeführt werden kann. Die Mozilla-Entwickler sind bereits informiert, haben den Fehler bestätigt und testen bereits erste Fehlerbereinigungen. Eine Firefox-Version für Endkunden steht noch nicht bereit.

Die Firefox-Entwickler wurden erst vor zwei Tagen auf den Fehler hingewiesen. Etwas unklar ist, warum Security Protocols das Sicherheitsloch so frühzeitig veröffentlicht hat. Üblicherweise wird den Software-Herstellern mehr Zeit eingeräumt, Sicherheitslücken zu schließen, bevor man damit an die Öffentlichkeit geht.

Nachtrag vom 12. September 2005:
Das Sicherheitsleck steckt - wie zu erwarten war - auch in Mozilla und Netscape, da diese auf der gleichen Rendering-Engine wie Firefox aufsetzen. Außerdem wurde der Fehler für Firefox 1.5 Beta 1 bestätigt. Zumindest Netscape 8.0.3.3 sowie Mozilla 1.7.11 und vermutlich auch frühere Versionen weisen das Sicherheitsleck auf.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 189€
  2. 319€/429€
  3. (u. a. HP Omen X 25 240-Hz-Monitor für 479€ und Apple iPhone 6s Plus 32 GB für 319€ und 128...

nx-Flag 13. Sep 2005

Haben nicht moderne Prozessoren dieses NX Flag, dass verhindern soll, dass nach...

SH 11. Sep 2005

Ja klar, Software kann nie sicher sein, aber man kann einiges dafür tun. Die Offenheit...

Missingno. 11. Sep 2005

Die Länge ist nicht entscheident, sondern was man damit machen kann. ;) Da eine...

Bruto 10. Sep 2005

Nicht jeder hat die Zeit oder Lust, sich den Tag mit der Suche nach krüppligen und...

foreach(:) 10. Sep 2005

bei mir stürtz mal gar nix ab egal wielange die url sind. hab eine ganze a4 seite oben...


Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /