• IT-Karriere:
  • Services:

Offizielle Preview von Ubuntu und Kubuntu 5.10 erschienen

Zahlreiche neue Funktionen für die Debian-basierte Desktop-Distribution

Die Entwickler der Debian-basierten Linux-Distribution Ubuntu haben eine offizielle Preview-Version von Ubuntu 5.10 alias "Breezy Badger" sowie der KDE-Variante Kubuntu 5.10 veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Preview-Release von Ubuntu 5.10 steht in Form von Installations- und Live-CDs für die drei Plattformen x86, AMD64 und PowerPC zum Download bereit. Ubuntu wartet dabei unter anderem mit GNOME 2.12 und OpenOffice.org 2.0 Beta 2 auf. X.org liegt in der Version 6.8.2 bei.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Media Cologne GmbH, Hürth

Neu ist zudem ein Programm zum einfachen Installieren neuer Applikationen, das sich im Menü "System Administration" findet. Zudem soll es nun einfacher sein, Ubuntu mit Unterstützung für mehrere Sprachen zu installieren. Auch kann Ubuntu dank Serpentine nun Audio-CDs schreiben und der Bootvorgang wurde mit USplash grafisch umgesetzt.

Mit dabei ist auch PHP 5, die Möglichkeit zur Installation auf LVM-Volumes sowie Thin-Client-Funktionen, die in Zusammenarbeit mit dem Projekt LTSP entwickelt wurden. Hinzugekommen sind zudem die Cluster-Dateisysteme OCFS2 (Oracle) und GFS (Red Hat) sowie die Unterstützung von bis zu 4 GByte RAM auf 32-Bit-Systemen.

Als Kernel kommt Linux 2.6.12.5 mit zahlreichen zusätzlichen Treibern zum Einsatz, was unter anderem für eine bessere Notebook-Unterstützung sorgen soll. Besser sollen nun auch Gps All-in-One-Geräte unterstützt werden ebenso wie Bluetooth-Eingabegeräte. Als Compiler dient GCC 4.0.1. Interessant für OEM-Hersteller sind Möglichkeiten, Ubuntu nun leichter auf Systemen vorzuinstallieren.

Die KDE-Variante Kubuntu erschien jetzt in ebenfalls einer Vorabversion. Statt GNOME bringt sie KDE 3.4.2 mit, aber auch hier sind OpenOffice.org 2.0 Beta 2 und X.org 6.8.2 enthalten. Neu in der Kubuntu 5.10 Preview sind zudem die Applikationen Krita (Bildbearbeitung), der Applikationsstarter Katapult und "System Settings", ein Ersatz für KDEs Kontellzentrum Kcontrol. Auch kommt ein vereinfachtes Profil für Konqueror zum Einsatz.

Sowohl Ubuntu 5.10 als auch Kubuntu 5.10 stehen ab sofort in einer offiziellen Preview-Version zum Download bereit. Der offizielle Veröffentlichungstermin ist für Oktober 2005 vorgesehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...
  2. (u. a. Roccat Kain 122 Aimo für 53,99€, Roccat Kain 200 Aimo für 74,99€)

Trevor Dart 2004 11. Sep 2005

SuSE ist da aber echt kein Paradebeispiel. Vergleiche: http://www.antitux.de/showthread...

Ascay 10. Sep 2005

OK, danke für die Info. Komische Sache, die Preview nur fünf Tage nach Colony 4...

OculusAquilae 10. Sep 2005

Ein paar Kubuntu-Entwickler haben die Entwicklung von Katapult vorerst wiederaufgenommen...

i have a... 10. Sep 2005

Ist eigentlich so einfach, das man gar nicht ins Wiki braucht. Ansonsten, willkommen in...

Oo 10. Sep 2005

ah, ok


Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /