• IT-Karriere:
  • Services:

GlacialTech mit leisen und langlebigen Lüftern

Gehäuselüfter mit hohem Luftdurchsatz

GlacialTech verspricht, dass seine mit einem hydrodynamischen Lager ausgestatteten neuen Lüfter nicht nur langlebig, sondern auch leise sind. Der Hersteller hat erst kürzlich in Deutschland eine Niederlassung eröffnet und spezialisiert sich auf Kühllösungen.

Artikel veröffentlicht am ,

GlacialTech-Gehäuselüfter 9225
GlacialTech-Gehäuselüfter 9225
Die neuen 9225-Gehäuselüfter von GlacialTech sollen durch ihr hydrodynamisches Lager besonders lange durchhalten können. Mit dem neuen Lager soll der Lüfter einen MTBF-Wert (Mean Time Between Failures) von 80.000 Stunden erreichen, also mehr als neun Jahre durchhalten. Den 9225er gibt es auch mit normalem Lager, die Zeit zwischen zwei Ausfällen soll dann bei 30.000 Stunden liegen.

Stellenmarkt
  1. AKKA, München
  2. itsc GmbH, Hannover

MTBF-Werte sind jedoch mit einiger Vorsicht zu genießen, da sie wenig darüber aussagen, wie lange ein Gerät wirklich hält. Der Lüfterhersteller Papst gibt ähnlich hohe Zahlen an, die Topmodelle des Herstellers bewegen sich ebenfalls im Rahmen von 80.000 Stunden. Andere Hersteller wie Artic-Cooling und der hier zu Lande kaum auftretende, aber für seine robusten und ebenfalls leisen Lüfter geschätzte OEM-Hersteller Panaflo (Panasonic) geben derartige Werte nicht an, so dass ein Vergleich schwer fällt. Zudem hängt die Lebensdauer eines Lüfters auch stark von den Einsatzbedingungen ab.

Hydrodynamisches Lager
Hydrodynamisches Lager
Das hydrodynamische Lager von GlacialTech soll mit einer hochpräzisen Fertigungsmaschine produziert werden und aus Messing bestehen. Diese fräst kleine Ölrillen in die Messingoberfläche des Lagers. In Verbindung mit einem speziellen Schmieröl sorgt das neue Lager im Vergleich zu dem normalen Lager für eine höhere Laufruhe und soll zudem auch bei bei einer Betriebstemperatur von 85 Grad Celsius gut arbeiten können. Ähnliches versprechen Hersteller von Lüftern mit Keramiklagern.

Beide Modelle sollen einen Luftdurchsatz von 34 CFM (0,96 m³ pro Minute) erreichen, trotz unterschiedlicher Lager bei einem Geräuschpegel von 19 dBA arbeiten und damit praktisch lautlos sein. Die Lüfter mit dem hydrodynamischen Lager sollen ab dem 25. September 2005 im Handel verfügbar sein und 11,77 Euro kosten. Preise und Verfügbarkeit der Standardvariante des Lüfters stehen noch nicht fest. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-87%) 2,50€
  2. (u. a. Warhammer 40,00€0: Gladius - Relics of War für 23,79€, Aggressors: Ancient Rome für 17...
  3. 36,99€

toul 08. Jul 2006

Hallo Sethos2005 wollte mal fragen wie der Hersteller heißt mit der Technologie?? Schreib...

Toby 12. Sep 2005

Entweder hast du Katzenohren oder du übertreibst... Alles unter 20db ist kaum hörbar...

;-) 11. Sep 2005

Die Seemeile scheint nur auf den ersten Blick eine recht krude Maßeinheit zu sein...

Subbie 10. Sep 2005

Ich hab mir mal das Datenblatt angesehen.... Also, jeder Lüfter kann unhörbar leise sein...

Ruby 10. Sep 2005

sind Fettärsche.


Folgen Sie uns
       


Baldurs Gate 3 - Spieleszenen

Endlich: Es geht weiter! In Baldur's Gate 3 sind Spieler erneut im Rollenspieluniversum von Dungeons & Dragons unterwegs, um gemeinsam mit Begleitern spannende Abenteuer in einer wunderschönen Fantasywelt zu erleben.

Baldurs Gate 3 - Spieleszenen Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
    Unix
    Ein Betriebssystem in 8 KByte

    Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
    Von Martin Wolf


        •  /