Abo
  • Services:

GlacialTech mit leisen und langlebigen Lüftern

Gehäuselüfter mit hohem Luftdurchsatz

GlacialTech verspricht, dass seine mit einem hydrodynamischen Lager ausgestatteten neuen Lüfter nicht nur langlebig, sondern auch leise sind. Der Hersteller hat erst kürzlich in Deutschland eine Niederlassung eröffnet und spezialisiert sich auf Kühllösungen.

Artikel veröffentlicht am ,

GlacialTech-Gehäuselüfter 9225
GlacialTech-Gehäuselüfter 9225
Die neuen 9225-Gehäuselüfter von GlacialTech sollen durch ihr hydrodynamisches Lager besonders lange durchhalten können. Mit dem neuen Lager soll der Lüfter einen MTBF-Wert (Mean Time Between Failures) von 80.000 Stunden erreichen, also mehr als neun Jahre durchhalten. Den 9225er gibt es auch mit normalem Lager, die Zeit zwischen zwei Ausfällen soll dann bei 30.000 Stunden liegen.

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

MTBF-Werte sind jedoch mit einiger Vorsicht zu genießen, da sie wenig darüber aussagen, wie lange ein Gerät wirklich hält. Der Lüfterhersteller Papst gibt ähnlich hohe Zahlen an, die Topmodelle des Herstellers bewegen sich ebenfalls im Rahmen von 80.000 Stunden. Andere Hersteller wie Artic-Cooling und der hier zu Lande kaum auftretende, aber für seine robusten und ebenfalls leisen Lüfter geschätzte OEM-Hersteller Panaflo (Panasonic) geben derartige Werte nicht an, so dass ein Vergleich schwer fällt. Zudem hängt die Lebensdauer eines Lüfters auch stark von den Einsatzbedingungen ab.

Hydrodynamisches Lager
Hydrodynamisches Lager
Das hydrodynamische Lager von GlacialTech soll mit einer hochpräzisen Fertigungsmaschine produziert werden und aus Messing bestehen. Diese fräst kleine Ölrillen in die Messingoberfläche des Lagers. In Verbindung mit einem speziellen Schmieröl sorgt das neue Lager im Vergleich zu dem normalen Lager für eine höhere Laufruhe und soll zudem auch bei bei einer Betriebstemperatur von 85 Grad Celsius gut arbeiten können. Ähnliches versprechen Hersteller von Lüftern mit Keramiklagern.

Beide Modelle sollen einen Luftdurchsatz von 34 CFM (0,96 m³ pro Minute) erreichen, trotz unterschiedlicher Lager bei einem Geräuschpegel von 19 dBA arbeiten und damit praktisch lautlos sein. Die Lüfter mit dem hydrodynamischen Lager sollen ab dem 25. September 2005 im Handel verfügbar sein und 11,77 Euro kosten. Preise und Verfügbarkeit der Standardvariante des Lüfters stehen noch nicht fest. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 2,99€

toul 08. Jul 2006

Hallo Sethos2005 wollte mal fragen wie der Hersteller heißt mit der Technologie?? Schreib...

Toby 12. Sep 2005

Entweder hast du Katzenohren oder du übertreibst... Alles unter 20db ist kaum hörbar...

;-) 11. Sep 2005

Die Seemeile scheint nur auf den ersten Blick eine recht krude Maßeinheit zu sein...

Subbie 10. Sep 2005

Ich hab mir mal das Datenblatt angesehen.... Also, jeder Lüfter kann unhörbar leise sein...

Ruby 10. Sep 2005

sind Fettärsche.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /