• IT-Karriere:
  • Services:

Alternate: Besonders günstige GeForce 7800 GT für 333 Euro

Gainward PowerPack! Ultra/3400 PCX mit 256 MByte Speicher

Alternate bietet derzeit eine GeForce 7800 GT von Gainward für 333,- Euro an. Die SLI-fähige Karte liegt damit preislich unterhalb der GeForce 6800 Ultra, die ehemals das High-End-Segment bestimmte. Gainwards "PowerPack! Ultra/3400 PCX" bietet zwei DVI-Ausgänge und eine ViVo-Funktion.

Artikel veröffentlicht am ,

In einer Sonderaktion bietet der Computerversender Alternate eine GeForce 7800 GT in der Retail-Version für 333,- Euro an. Die PEG-Karte (PCI Express for Graphics) besitzt 256 MByte Speicher und ist zudem SLI-tauglich. Im Unterschied zu der 7800 GTX hat die 7800 GT nur 20 Pixel-Pipelines und ist etwas niedriger getaktet. Der Leistungseinbruch gegenüber der mehr als 100,- Euro teureren GTX soll sich jedoch in Grenzen halten.

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Der Chip der Grafikkarte wird mit 400 MHz getaktet, der GDDR3-Speicher läuft mit 500 MHz (1.000 MHz effektiv) und hat eine Zugriffszeit von 2 Nanosekunden.

Die Grafikkarte bietet neben einem Video-Ausgang auch einen Video-Eingang für die Aufnahme von Signalen an. Videoein- und ausgang sind jeweils in der Lage, FBAS/VideoCinch und S-Video-Signale zu verarbeiten, der Ausgang bietet zudem ein Komponentensignal. Für den Anschluss von Monitoren stehen zwei DVI-I-Ports zur Verfügung, an die jeweils ein digitaler oder - mittels Adapter - ein analoger Monitor angeschlossen werden kann. Die DVI-Ports sind zudem Dual-Link-tauglich, so dass auch größere LC-Displays an der Grafikkarte betrieben werden können.

Die Grafikkarte soll bei Alternate derzeit innerhalb von drei bis fünf Tagen versandfertig sein. Zum Lieferumfang gehören muvee autoProducer 4, PowerDVD 5, zwei DVI-auf-VGA-Adapter, ein PCIe-Stromadapter sowie Adapter auf S-Video, VideoCinch und ein Adapter für einen Komponenten-Ausgang. Einen Überblick über aktuelle Grafikkartenpreise bietet der Golem.de-eigene Preisvergleich markt.golem.de. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...
  3. 79€ (Vergleichspreise ab 108€)
  4. (u. a. Monster Hunter World für 17,99€, Human Fall Flat für 2,89€, The Outer Worlds - Epic...

NetZwerg 13. Sep 2005

Die neuen ATi Karten X1300, X1600, X1800XT/PRO/XL/SE kommen Anfang Oktober. siehe http...

y? 12. Sep 2005

gibt auch über cpulüfter bei atelco extra artikel? also jetzt mal ernst: bekommt golem.de...

DualLink 12. Sep 2005

Bei Gainward steht nichts von Dual-Link: http://www.gainward.de/new/products/pcx...

Thunder2002 11. Sep 2005

... ... Das ist falsch!!! Heutige waschechte PCI-E Boards haben zum Teil kein einzigen...

Elsi 09. Sep 2005

für diese prachtvolle Stück investigativen IT-Journalismus!


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /