NerdTV: Einblicke ins Silicon Valley

Robert X. Cringely veröffentlicht Interview-Videos unter Creative-Commons-Lizenz

Der US-Technik-Journalist Robert X. Cringely startete in dieser Woche mit seiner wöchentlichen Interview-Sendung NerdTV. Die einzelnen Sendungen werden immer dienstags veröffentlicht und stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz. Den Anfang macht der Programmierer Andy Hertzfeld, der große Teile der Systemsoftware des Macintosh geschrieben hat. Weitere prominente Namen wie Sun-Gründer Bill Joy, Apple-Gründer Steve Wozniak und Google-CEO Eric Schmid sollen folgen.

Artikel veröffentlicht am ,

In der ersten, am 6. September 2005 veröffentlichten ersten NerdTV-Sendung spricht Cringely mit Andy Hertzfeld nicht nur über seine Zeit bei Apple und die Gründe seines Ausscheidens kurz nach Veröffentlichung des Macintosh. Auch seine weiteren Stationen Radius, General Magic und Eazel sind Thema des Gesprächs, das einen Einblick in die frühen Zeiten des Silicon Valley vermittelt.

Stellenmarkt
  1. Leiter IT (m/w/d)
    RAU | FOOD RECRUITMENT GmbH, Oyten bei Bremen
  2. Ingenieur (m/w/d) Konzeptentwicklung OT-Datennetze und OT-Netzinfrastruktur
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

In den weiteren Sendungen sollen Interviews unter anderem mit PayPal-Gründer Max Levchin, Sun-Gründer Bill Joy, Apple-Gründer Steve Wozniak, dem Verleger Tim O'Reilly, TCP/IP-Erfinder Bob Kahn, dem Erfinder der Computermaus Doug Engelbart, Google-CEO Eric Schmidt und Linux-Vater Linus Torvalds folgen.

Die einstündigen Interviews stehen unter einer Creative-Commons-Lizenz, die eine nicht kommerzielle Nutzung und auch Veränderung erlaubt. Sie stehen als MPEG-4-Video sowie in einer Audio-Version in MP3, Ogg Vorbis und AAC zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Artikel
  1. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

  2. USA: Tankstellen verklagen Colonial nach Ransomware-Angriff
    USA
    Tankstellen verklagen Colonial nach Ransomware-Angriff

    Nach Ansicht hunderter Tankstellenbetreiber soll Colonial ihre Einnahmeausfälle erstatten.

  3. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

Wetterumschwung 09. Sep 2005

Ui, Golem wird nen Zacken schärfer? Hoffentlich erst nach 21 Uhr... "Warnung, folgende...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /