Xbox Live für Xbox 360 - US-Preise bekannt

In den USA nun auch ohne Kreditkarte nutzbar

Anlässlich der Xbox-360-Ankündigung hatte Microsoft bereits in Aussicht gestellt, den zugehörigen Online-Spieledienst Xbox Live - anders als bei der Xbox - nicht nur in einer kostenpflichtigen, sondern auch in einer kostenlosen Variante anbieten zu wollen. Nun verriet Microsoft den neuen US-Preis für das kostenpflichtige Xbox Live Gold.

Artikel veröffentlicht am ,

Das erweiterte Xbox-Live soll zeitgleich mit der für November 2005 erwarteten Xbox-360-Einführung in den USA und Europa starten. Xbox Live Gold wird jährlich rund 50,- US-Dollar kosten und erlaubt Netzwerkspiele, ein verbessertes Suchen (Matchmaking) nach passenden Mit- und Gegenspielern und spezielle Angebote im Xbox-Live-Marktplatz. Wer keine Kreditkarte hat, kann im Handel Abonnement-Karten für einen Monat, drei Monate und ein Jahr erstehen. Diesen Bezahlrhythmus kann man auch bei Kreditkartenzahlung wählen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
  2. Projektcontroller*in (m/w/d) FuE-Projekte - Zentralbereich Finanzen, IT, Personal & Recht
    Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart
Detailsuche

Mittels eines "Xbox Live Premium Gold Packs", das ein Xbox-360-Headset, Xbox-Live-Arcade-Spiele, Microsoft-Points für die Nutzung im Xbox-Live-Marktplatz und Rabatte für Xbox-360-Spiele enthält, lassen sich auch die Kommunikationsfunktionen von Xbox Live nutzen. Das Paket mit drei Monaten Gold-Mitgliedschaft kostet 40,- US-Dollar, das mit zwölf Monaten 70,- US-Dollar; Letzteres bietet auch mehr Rabatte und Microsoft-Points.

Das kostenlose Xbox Live Silver beinhaltet nur die Basisfunktionen zur Kommunikation per Text und Sprache, den Zugang zum Xbox-Live-Marktplatz für zusätzliche Spielinhalte, Trailer und Demos. Xbox-Live-Arcade-Spiele können gegen Bezahlung heruntergeladen werden, wobei dann eine Speicherkarte oder eine Festplatte vonnöten sind.

Das Xbox Live für die Xbox 360 und das Xbox Live für die Xbox werden nicht vereint, auch wenn man seinen Xbox-Live-Spielernamen ("Gamertag") von der Xbox auch für die Xbox 360 übernehmen kann. Welche Kommunikationsfunktionen zwischen Xbox und Xbox 360 möglich sein werden und wie teuer das Xbox Live für die Xbox 360 in Europa sein wird, will Microsoft erst später bekannt geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kakashi 12. Sep 2005

Also laut anderen Meldungen bekommt man ja die XBox normal und Premium Edition. De...

g.e.l.ächter 10. Sep 2005

Was für die einen Verbrecher die Steuerschrauben sind, ist für die andere Schweineband...

ME 09. Sep 2005

Da hast Du recht, aber bei einem PC musstest Du das Headet, die Games usw auch seperat...

realistica 09. Sep 2005

Die X-Box Live Plattform ist zugegebenermaßen technisch ziemlich ausgereift, aber ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. EU-Verkehrsausschuss: Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden
    EU-Verkehrsausschuss
    Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden

    EU-Verkehrspolitiker wollen alle 60 km eine Ladestation für E-Autos und alle 100 km eine Wasserstoff-Tankstelle aufstellen.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /