Abo
  • Services:

Heimnetzwerke: Auch Yakumo setzt auf die Steckdose

HomePlug-Adapter Yakumo Power E-Net 85 angekündigt

Unter den vielen von Yakumo anlässlich der IFA 2005 in Berlin vorgestellten Produkten war auch ein 85-Mbps-HomePlug-Adapter - Devolo bekommt also nach Netgear einen weiteren Mitstreiter. Mit Yakumos Power E-Net 85 sowie mit anderen zum HomePlug-Powerline-Standard kompatiblen Adaptern lassen sich Geräte über das heimische Stromnetz vernetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Installation ist recht einfach: Mindestens zwei HomePlug-Adapter werden in vorhandene freie Steckdosen gesteckt und per Ethernet-Kabel angeschlossene Geräte - etwa PCs, DSL-Router, Switches oder Unterhaltungselektronik - können so über das Stromnetz kommunizieren. Ein Power E-Net 85 soll eine Leistungsaufnahme von 5 Watt haben. Vier LEDs am Gehäuse zeigen optisch den Status des rund 9 x 7 x 4,5 cm großen und 210 g wiegenden Kästchens an.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Amt Wachsenburg
  2. Deutsche Welle, Bonn

Yakumos Power E-Net 85
Yakumos Power E-Net 85
Die realen Datenübertragungsraten für die noch recht junge 85-Mbps-Generation der HomePlug-Adapter sollen bei 60 bis 65 Mbps liegen. Die Bandbreite und Reichweite sind zwar abhängig von der Kabelqualität des Stromnetzes und von etwaigen Störquellen, die eigene Wohnung oder das eigene Häuschen werden aber vermutlich meist ohne größere Probleme per Stromkabel vernetzt werden können. Die übertragenen Daten lassen sich durch eine 56-Bit-DES-Verschlüsselung sichern, was insbesondere dann sinnvoll ist, wenn kein Filter am Stromverteiler dafür sorgt, dass die Daten nicht auch in benachbarte Wohnungen gesendet werden.

Der Yakumo Power E-Net 85 wird zum Preis von rund 50,- Euro im Herbst erhältlich sein. Im Lieferumfang enthalten sind auch ein Strom- und Ethernetkabel. Wem die eine Ethernet-Schnittstelle der HomePlug-Powerline-Adapter von Yakumo und Devolo nicht reicht, der findet im Netgear XE104 eine Alternative mit integriertem 4-Port-Switch.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

tberer 09. Sep 2005

Zum Beispiel mit den Easy Jack Geräten von Phonex. http://www.phonex.com/prd_wj.htm...

Uni 09. Sep 2005

Video Over IP. Aber eigentlich möchtest du VNC oder sowas


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /