• IT-Karriere:
  • Services:

Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen

Bully wird auf 2006 verschoben, Civilization 4 kommt früher

Take 2 Interactive hat Zahlen für sein im Juli beendetes drittes Geschäftsquartal 2005 verkündet. Zwar ist der Verlust angestiegen, aber nicht in dem Maße, wie es zum Teil wegen des Hot-Coffee-Mod-bedingten GTA-San-Andreas-Rückrufs erwartet wurde. Die Teils harte Kritik an den Sex-and-Crime-Spielen des Publishers scheint jedoch angekommen zu sein - so wird Rockstars Internatsrüpel-Simulator Bully auf 2006 verschoben.

Artikel veröffentlicht am ,

Bully
Bully
Bully wurde auf der US-Spielefachmesse E3 Expo im Mai 2005 nur einer Hand voll Journalisten gezeigt. Veröffentlicht wurden nur ein paar Screenshots und eine kurze Beschreibung des für PlayStation und Xbox geplanten Spiels. In der Rolle eines rüpelhaften Schülers gilt es, sich im Internatsalltag zu behaupten - und dabei auch mit weniger zimperlichen Mitteln vorzugehen. Die Ankündigung des Spiels brachte Politiker, Psychologen und Elternvereinigungen auf die Palme, da sie befürchten, dass Bully ein schlechtes Vorbild für Kinder und Jugendliche sein könnte.

Inhalt:
  1. Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen
  2. Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen

Dass Take 2 und Rockstar Games kurz zuvor schon wegen des Hot-Coffee-Mods in die Schlagzeilen kamen und US-Politiker wegen der versteckten Sex-Szenen in "GTA: San Andreas" aus dem Häuschen gerieten, verstärkte die Bully-Vorwürfe noch. Vereinzelt gingen US-Politiker gar so weit, Take 2 als Schande für die ganze Industrie hinzustellen. Der unfreiwillig im Rampenlicht stehende US-Publisher scheint nun etwas vorsichtiger zu sein, denn die Bully-Auslieferung wird nun im Frühjahr 2006 stattfinden und nicht wie erwartet gegen Ende 2005. Gründe dafür gab das Unternehmen aber nicht an, spricht stattdessen nur von einer verlängerten Entwicklungszeit.

Im dritten Geschäftsquartal 2006 wuchs im Vergleich zum Vorjahresquartal zwar der Nettoumsatz von Take-Two von 160,9 Millionen US-Dollar um 6 Prozent auf 169,9 Millionen US-Dollar, dafür stieg der Nettoverlust von 14,4 auf 28,8 Millionen US-Dollar. Einige Analysten hatten deutlich höhere Verluste befürchtet, was sich aber nicht bewahrheitet hat. Take 2 zeigte sich deshalb auch recht zufrieden. Die Verluste durch den GTA-Rückruf habe man recht gut verkraftet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  4. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

djyomen 17. Sep 2005

Herb 08. Sep 2005

Früher waren's Hoppel-Häschen, heute sind's Ghetto-Gangster... :) Dass das Kinderkram...

Bill 08. Sep 2005

Bei einigen vielleicht schon, aber man darf nicht vergessen, dass die Heraufstufung von...


Folgen Sie uns
       


E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht

Die Ingolstädter Firma E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse. Golem.de hat sich die Umrüstung vorführen lassen.

E-Trofit elektrifiziert Dieselbusse - Bericht Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /