Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen

In den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2005 erwirtschaftete Take-Two einen Nettoumsatz von 894,4 Million US-Dollar, im Vorjahreszeitraum waren es 689,7 Millionen US-Dollar. Der Nettogewinn wuchs in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005 auf 18,3 Millionen US-Dollar, im Vorjahreszeitraum waren es nur 2,7 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Senior IT Projektmanager (w/m/d)
    Bechtle GmbH, Hamburg
  2. IT-Spezialist / Engineer Cloud Platform (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Take-Two machte für den Erfolg vor allem "Grand Theft Auto: San Andreas" (PC, Xbox) verantwortlich. Auch "Midnight Club 3: DUB Edition" für die PSP, das Multiplattform-Spiel zum Film "Charlie und die Schokoladen-Fabrik" und "Sid Meier's Pirates" für die Xbox sorgten für eine positive Entwicklung.

Lediglich für das vierte Geschäftsquartal 2005 muss der Publisher wegen der Bully-Verschiebung und der verzögerten Japan-Einführung von GTA-San-Andreas seine Erwartungen etwas senken. Aufgefangen werden soll dies aber durch eine Vorverlegung des lang erwarteten PC-Strategiespiels "Sid Meier's Civilization IV". Der neue Civilization-Teil könnte es also doch noch 2005 auf den Markt schaffen.

Das Take-Two-Studio Rockstar Games scheint derweil schon an einem neuen GTA-Titel zu werkeln: Take-Two spricht davon, dass die "Fortsetzung einer Rockstar-Marke" für das dritte Geschäftsquartal 2006 geplant ist und 2006 auch eine Erweiterung des Grand-Theft-Auto-Franchise erfolgt. Etwas früher soll von Rockstar noch ein Xbox-360-Spiel erscheinen, von dem bisher nur bekannt ist, dass es ein neuer Titel und keine Fortsetzung sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Trotz Hot-Coffee-Mod: Take-Two-Verlust unter Erwartungen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

djyomen 17. Sep 2005

Herb 08. Sep 2005

Früher waren's Hoppel-Häschen, heute sind's Ghetto-Gangster... :) Dass das Kinderkram...

Bill 08. Sep 2005

Bei einigen vielleicht schon, aber man darf nicht vergessen, dass die Heraufstufung von...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /