Abo
  • Services:

Erste Bilder und Daten von ATIs R520

Wie das Online-Magazin weiter berichtet, soll der R520 intern mit einem 512 Bit breiten Speicherbus arbeiten, der aber nur über 256 Bit breite Datenpfade zu den Speicherchips geführt wird. Vielleicht ist das die von ATI versprochene "Überraschung", die im neuen Chip stecken soll - und vielleicht macht er damit die vergleichsweise geringe Anzahl an Verarbeitungseinheiten wett.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Laut "tech Power Up" kommt die XT-Version standardmäßig mit 512 MByte Speicher, der mit bis zu 700 MHz getaktet sein soll (1.400 per DDR). Die GPU selbst soll mit rund 600 MHz arbeiten - der GeForce 7800 GTX liegt bei einer Taktrate von 430 MHz. Der Kühler der mutmaßlich neuen R520 XT ähnelt dem der X850-Karten und belegt den Steckplatz neben dem Grafikboard. Die beiden kleineren XL- und LE-Versionen des R520-Chips kommen mit einem Slot aus und sind mit 256 MByte Speicher getaktet, der mit rund 500 bzw. 450 MHz deutlich langsamer arbeiten soll. Die gemeldeten GPU-Takte von etwa 500 MHz (XL) und 450 MHz (LE) liegen aber immer noch recht hoch.

Die britische Webseite The Inquirer will erfahren haben, dass die R520-Karten die offizielle Produktbezeichnung "X1800" plus dem jeweiligen Namenszusatz tragen werden. Das neue Highend-Modell wäre demnach eine "Radeon X1800 XT". Noch sind kaum technische Daten über ATIs neue Mittelklasse bekannt, nur die von The Inquirer genannten Bezeichnungen. Der leicht abgespeckte RV530 soll als X1600 für rund 200,- Euro erscheinen, das Einstiegsprodukt um 100,- Euro heißt laut den britischen Kollegen X1300.

Übereinstimmend berichten beide Seiten und auch andere Quellen, dass die neuen ATI-Produkte in der ersten Woche des Oktobers 2005 erscheinen sollen. Sicher ist man sich jedoch noch nicht, ob die neuen Grafikchips unmittelbar nach Vorstellung auch lieferbar sind. Nvidia hatte hier durch sofortige Verfügbarkeit des 7800 GTX und auch der GT-Version mit der langjährigen Tradition der "Paper-Launches" endlich gebrochen. [von Nico Ernst]

 Erste Bilder und Daten von ATIs R520
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 16,99€
  3. (-72%) 5,55€
  4. 4,44€

Aldaaa 24. Sep 2005

Ich wusste noch garnicht das die Agro Berlin Connection jetzt auch noch im IT Bereich...

mbieren 23. Sep 2005

:-) Full Ack. Liegt wohl ein bißchen daran, dass sich die meisten Linux User schwarz...

Joxsa 14. Sep 2005

cool wenns im standardtakt so wenig verbraucht kann manns sicher fett übertakten, (mei...

Clown 09. Sep 2005

Das find ich allerdings sehr beschissen..

MS 08. Sep 2005

Moin, irgendwie schmerzt "Bauer'n-Hof" noch sehr. Dafür wird dieser Bauer bestimmt die...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /