• IT-Karriere:
  • Services:

Athlon64-Entwickler verlässt AMD

Neuer CTO ersetzt Fred Weber

AMDs bisheriger Chief Technology Officer, Fred Weber, verlässt das Unternehmen mit unbekanntem Ziel. Der mehrfach ausgezeichnete Ingenieur war zuletzt für die Entwicklung der "Hammer"-Architektur zuständig. Seinen Posten übernimmt der neu zu AMD gestoßene Newisys-Gründer Phil Hester.

Artikel veröffentlicht am ,

AMDs scheidender CTO Fred Weber galt in seiner Zeit bei AMD als eine der Triebfedern der Prozessorszene. Laut AMD entwickelte er schon Mitte der 1990er-Jahre das Konzept von 64-Bit-Prozessoren für jedermann. In den Jahren 1999 bis 2001 stellte Weber dann die unter seiner Führung entwickelte Architektur "Hammer" Stück für Stück auf dem jeweils im Herbst stattfindenden Microprocessor Forum vor.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Für offene Münder und hektische Telefonate, vor allem unter Intel-Mitarbeitern, sorgte dabei vor allem Webers Präsentation auf dem Forum 2001, in der er erste Performance-Werte vorlegte, die den Pentium 4 deutlich übertrafen. Das Dokument ist heute noch auf den Servern von AMD als PDF-Datei zu finden. Die Hammer-Architektur ist heute als Athlon64, Opteron und Turion64 zu kaufen.

Weber kommentiert seinen Abschied bei AMD damit, "aus ganzem Herzen Unternehmer" zu sein. Ob er eine neue Firma aufbauen will, ist jedoch noch nicht bekannt. Ihm folgt als neuer CTO Phil Hester, der eigens für diesen Posten zu AMD geholt wurde. Hester machte sich zunächst in 23 Jahren bei IBM einen Namen, wo er unter anderem CTO der PC-Abteilung war, später entwickelte er dort die RS/6000-Server. Schließlich stieg er bei IBM aus und gründete im Jahr 2000 Newisys, die als eines der ersten Unternehmen Opteron-Server anboten.

Fred Weber bedenkt seinen Nachfolger mit reichtlich Vorschusslorbeeren: "Wir freuen uns sehr, dass ein Technologe und wirtschaftlicher Anführer von seinem Kaliber jetzt zu AMD kommt." [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 23,49€
  3. 59,99€
  4. 4,99€

B3CKS 23. Sep 2005

Leider hast du den Inhalt bzw. die Ironie in meinem Beitrag nicht so richtig verstanden...

Deppenjäger 08. Sep 2005

ha ha ha ha ha ha ha.....man die Deppen sterben nie aus :-))) LOL


Folgen Sie uns
       


Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test

Zwar ist der PG43UQ mit seinen 43 Zoll noch immer ziemlich riesig, er passt aber zumindest noch gut auf den Schreibtisch. Und dort überrascht der Asus-Monitor mit einer guten Farbdarstellung und hoher Helligkeit.

Asus-Gaming-Monitor mit 43 Zoll Diagonale - Test Video aufrufen
Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

    •  /