• IT-Karriere:
  • Services:

ACDSee 8.0 erhält mehr Bearbeitungsfunktionen (Update)

Bilder-Software mit automatischem Backup und neuer Brennfunktion

ACD Systems hat mit ACDSee 8.0 eine neue Version der Bilder-Software für die Windows-Plattform veröffentlicht. Die neue Version erhielt weitere Bearbeitungsfunktionen, eine verbesserte Bildersuche sowie neue Brennfunktionen und bietet die Möglichkeit, die eigene Bildersammlung automatisch als Backup zu sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neuen Bildbearbeitungsfunktionen in ACDSee 8.0 sollen die Nachbesserung von Fotos vereinfachen. So lassen sich Flecken, Lichtreflexionen oder auch Kratzer auf Kameralinsen nachträglich in aufgenommenen Fotos entfernen. Insgesamt hat die Software 27 neue Filter und Effekte erhalten. In Bilder lassen sich Texte einbinden, die mit bis zu 13 Effekten bearbeitet werden können, um etwa Schatten zu erzeugen oder den Text zu verwirbeln, zu biegen oder zu drehen.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Mit einer neuen Suchfunktion in ACDSee 8.0 will der Hersteller das Finden von Fotos erleichtern, indem Bilder nach Name, Schlüsselwörtern, der Auflösung, einer Kategorie, dem Autoren oder Notizen durchsucht werden können. Zudem lassen sich Diashows besonders einfach mit Musik hinterlegen, welche die Software als Video-CD brennt und darauf bei Bedarf mehrere Diashows unterbringt.

Durch neue Brennfunktionen für CDs und DVDs können Bilder bequem per Drag-and-Drop auf einen optischen Datenträger gebannt werden, was besonders unkompliziert arbeiten soll. Außerdem bietet ACDSee 8.0 die Möglichkeit, bestimmte Fotoverzeichnisse mit einem Netzwerklaufwerk oder einem externen Laufwerk zu synchronisieren, um zeitgesteuert Backups der eigenen Bildersammlung anzulegen. Schließlich bietet die Software ein verbessertes HTML-Album, unterstützt IPTC-Metadaten und bringt neue Batch-Funktionen.

ACDSee 8.0 kann ab sofort für die Windows-Plattform zum Preis von 39,99 Euro mit deutscher Bedienoberfläche bestellt werden. Eine kostenlose Testversion steht in deutscher Sprache zum Download bereit.

Nachtrag vom 8. September 2005 um 13:50 Uhr:
Die Meldung wurde um den Hinweis ergänzt, dass die deutschsprachige Ausführung von ACDSee 8.0 bereits verfügbar ist. Der ursprüngliche Artikel nannte nur eine englische Version. Der betreffende Textteil wurde entsprechend verändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

HeinzJ12 01. Feb 2008

Moin,moin ans Forum, ich habe ein Problem. Bei meinem Programm musste ich ein Bild unten...

Cranidodo 23. Nov 2007

Ich will eine DVD (Videodatenträger) erstellen, die ich im DVD-Player (Fernseher...

Pech Schwarz 01. Jun 2007

Bin zum ersten mal hier in euerem forum und hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen. ich...

maenkaind 19. Feb 2007

hallo, ich würde gern während dem Anschauen einige Bilder drehen. Das ging mit der...

Janemann 11. Sep 2006

Hallo zusammen, ich bin zum ersten Mal hier. Sogar das erste Mal in einem Forum, weil...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /