DigitalRise Xstream Player - für DVD, WMV, DivX & Ogg Vorbis

Netzwerk-DVD-Player mit Sigma-Designs-Chipsatz 8620L

Mit dem DigitalRise Xstream Player liefert das österreichische Unternehmen MAREL IT Solutions seit kurzem einen netzwerkfähigen DVD-Player, der unter anderem auch hochauflösende WMV- und DivX-Videos wiedergibt. Basis des Geräts ist der Sigma-Designs-Chipsatz 8620L, den auch KiSS Technology im DP-600 einsetzt - technisch unterscheiden sich die Geräte deshalb auch nur gering.

Artikel veröffentlicht am ,

Xstream Player
Xstream Player
Bisher unterstützt der Xstream Player neben Video-DVDs, (Super-)Video-CDs und Audio-CDs auch Medien und Streams mit den Videoformaten MPEG-1, MPEG-2 (je bis 15 Mbps), DivX 3.11/4/5, XviD und WMV9 sowie den Audioformaten MP3, MP4/AAC, WAV, WMA (Pro) und Ogg Vorbis. Bilder in gängigen Formaten wie JPEG und PNG können ebenfalls wiedergegeben werden. Zu DivX/XviD-AVIs zählende Untertitel werden wiedergegeben, sofern sie in den Formaten MicroDVD, SubRip, Sub Station Alpha und Sami bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwicklerin / Anwendungsentwickler (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. IT-Administrator im Helpdesk (m/w/d)
    Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
Detailsuche

Da die möglichen Bandbreiten des Chipsatzes laut DigitalRise/MAREL IT über dem liegen, was derzeit mit HDTV gebräuchlich ist, soll der Xstream Player genügend Spielraum für die Zukunft bieten. Mit Microsofts DRM geschützte Dateien werden unterstützt, zumindest mit WMV-HD-DVDs scheint es derzeit laut des offiziellen DigitalRise-Forums aber noch Probleme zu geben. Einiges soll sich mit Firmware-Updates beheben lassen, bei anderem ist Microsoft gefragt, wie vom Hersteller zu erfahren ist. Firmware-Updates können online aus dem Setup des Players, über die für Netzwerkwiedergabe benötigte Windows-Software (XstreamLink) oder über ein Speichermedium wie DVD oder USB erfolgen. Anbindung finden soll das Gerät auch an UPnP-Server.

Alle Formate können von verschiedenen Quellen abgespielt werden. Das eingebaute CD/DVD-Multiformat-Laufwerk liest alle Medien bis hin zu wiederbeschreibbaren DVD-Medien. Über einen USB-2.0-Anschluss können externe Datenträger wie Festplatten oder Speicherkarten genutzt werden. Per 10/100-Mbps-Ethernet sowie 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g) kann auf freigegebene Ordner eines oder mehrerer PCs im Netzwerk mittels der mitgelieferten Windows-Software XstreamLink zugegriffen werden. Möglich ist es auch, über den Browser des Netzwerk-DVD-Players Internetseiten darzustellen sowie Internet-Radio und WebTV zu empfangen.

DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
Anders als der KiSS DP-600 mit seinem HDMI/HDCP-Ausgang gibt der Xstream Player das Bild per DVI aus, das war es dann aber auch schon an technischen Unterschieden. Für digitale Klangausgabe gibt es SPDIF-Ausgänge, je einmal optisch und koaxial. Auf analoger Seite gibt der Xstream Player Bild und Ton per Komponentenanschluss, Scart, S-Video, Composit und über sechs Audioanschlüsse aus. Den Stromverbrauch des ca. 3,3 kg schweren, 43 x 5 x 29,5 cm großen Netzwerk-DVD-Players gibt der Hersteller mit maximal 25 Watt an.

Der Xstream Player ist seit Ende August 2005 verfügbar und kostet rund 450,- Euro. KiSS lässt sich mit seinem DP-600 noch etwas länger Zeit, erst im Oktober 2005 soll das Gerät ausgeliefert werden - dafür aber nur 350,- Euro kosten. DigitalRise/MAREL IT verspricht aber, dass der Xstream Player nie mehr als der DP-600 kosten wird, beim Preis ist also durchaus noch Bewegung zu erwarten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Scififreak 09. Sep 2005

Das gerät ist grad mal einen Monat auf dem Markt und hat deswegen noch das eine oder...

Nein! 08. Sep 2005

Vorbis aoTuvb4 hat mpc auf der qualitativen Seite überholt ... zumindest bei klassischen...

Manne 08. Sep 2005

Soll zum Weihnachtsgeschäft kommen und wird wie der Transgear DVX-500 wahrscheinlich über...

McClean 08. Sep 2005

Du musst noch 16% Märchensteuer draufrechnen ;)

matze 08. Sep 2005

Gefällt mir das Gerät. Nur (das übliche) ein wenig teuer... Weiß einer wie es mit WPA...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /