Abo
  • Services:

DigitalRise Xstream Player - für DVD, WMV, DivX & Ogg Vorbis

Netzwerk-DVD-Player mit Sigma-Designs-Chipsatz 8620L

Mit dem DigitalRise Xstream Player liefert das österreichische Unternehmen MAREL IT Solutions seit kurzem einen netzwerkfähigen DVD-Player, der unter anderem auch hochauflösende WMV- und DivX-Videos wiedergibt. Basis des Geräts ist der Sigma-Designs-Chipsatz 8620L, den auch KiSS Technology im DP-600 einsetzt - technisch unterscheiden sich die Geräte deshalb auch nur gering.

Artikel veröffentlicht am ,

Xstream Player
Xstream Player
Bisher unterstützt der Xstream Player neben Video-DVDs, (Super-)Video-CDs und Audio-CDs auch Medien und Streams mit den Videoformaten MPEG-1, MPEG-2 (je bis 15 Mbps), DivX 3.11/4/5, XviD und WMV9 sowie den Audioformaten MP3, MP4/AAC, WAV, WMA (Pro) und Ogg Vorbis. Bilder in gängigen Formaten wie JPEG und PNG können ebenfalls wiedergegeben werden. Zu DivX/XviD-AVIs zählende Untertitel werden wiedergegeben, sofern sie in den Formaten MicroDVD, SubRip, Sub Station Alpha und Sami bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. SD Worx GmbH, Berlin, Dreieich

Da die möglichen Bandbreiten des Chipsatzes laut DigitalRise/MAREL IT über dem liegen, was derzeit mit HDTV gebräuchlich ist, soll der Xstream Player genügend Spielraum für die Zukunft bieten. Mit Microsofts DRM geschützte Dateien werden unterstützt, zumindest mit WMV-HD-DVDs scheint es derzeit laut des offiziellen DigitalRise-Forums aber noch Probleme zu geben. Einiges soll sich mit Firmware-Updates beheben lassen, bei anderem ist Microsoft gefragt, wie vom Hersteller zu erfahren ist. Firmware-Updates können online aus dem Setup des Players, über die für Netzwerkwiedergabe benötigte Windows-Software (XstreamLink) oder über ein Speichermedium wie DVD oder USB erfolgen. Anbindung finden soll das Gerät auch an UPnP-Server.

Alle Formate können von verschiedenen Quellen abgespielt werden. Das eingebaute CD/DVD-Multiformat-Laufwerk liest alle Medien bis hin zu wiederbeschreibbaren DVD-Medien. Über einen USB-2.0-Anschluss können externe Datenträger wie Festplatten oder Speicherkarten genutzt werden. Per 10/100-Mbps-Ethernet sowie 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g) kann auf freigegebene Ordner eines oder mehrerer PCs im Netzwerk mittels der mitgelieferten Windows-Software XstreamLink zugegriffen werden. Möglich ist es auch, über den Browser des Netzwerk-DVD-Players Internetseiten darzustellen sowie Internet-Radio und WebTV zu empfangen.

DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
Anders als der KiSS DP-600 mit seinem HDMI/HDCP-Ausgang gibt der Xstream Player das Bild per DVI aus, das war es dann aber auch schon an technischen Unterschieden. Für digitale Klangausgabe gibt es SPDIF-Ausgänge, je einmal optisch und koaxial. Auf analoger Seite gibt der Xstream Player Bild und Ton per Komponentenanschluss, Scart, S-Video, Composit und über sechs Audioanschlüsse aus. Den Stromverbrauch des ca. 3,3 kg schweren, 43 x 5 x 29,5 cm großen Netzwerk-DVD-Players gibt der Hersteller mit maximal 25 Watt an.

Der Xstream Player ist seit Ende August 2005 verfügbar und kostet rund 450,- Euro. KiSS lässt sich mit seinem DP-600 noch etwas länger Zeit, erst im Oktober 2005 soll das Gerät ausgeliefert werden - dafür aber nur 350,- Euro kosten. DigitalRise/MAREL IT verspricht aber, dass der Xstream Player nie mehr als der DP-600 kosten wird, beim Preis ist also durchaus noch Bewegung zu erwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 2,22€
  2. 54,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-43%) 11,49€

Scififreak 09. Sep 2005

Das gerät ist grad mal einen Monat auf dem Markt und hat deswegen noch das eine oder...

Nein! 08. Sep 2005

Vorbis aoTuvb4 hat mpc auf der qualitativen Seite überholt ... zumindest bei klassischen...

Manne 08. Sep 2005

Soll zum Weihnachtsgeschäft kommen und wird wie der Transgear DVX-500 wahrscheinlich über...

McClean 08. Sep 2005

Du musst noch 16% Märchensteuer draufrechnen ;)

matze 08. Sep 2005

Gefällt mir das Gerät. Nur (das übliche) ein wenig teuer... Weiß einer wie es mit WPA...


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /