Abo
  • Services:

DigitalRise Xstream Player - für DVD, WMV, DivX & Ogg Vorbis

Netzwerk-DVD-Player mit Sigma-Designs-Chipsatz 8620L

Mit dem DigitalRise Xstream Player liefert das österreichische Unternehmen MAREL IT Solutions seit kurzem einen netzwerkfähigen DVD-Player, der unter anderem auch hochauflösende WMV- und DivX-Videos wiedergibt. Basis des Geräts ist der Sigma-Designs-Chipsatz 8620L, den auch KiSS Technology im DP-600 einsetzt - technisch unterscheiden sich die Geräte deshalb auch nur gering.

Artikel veröffentlicht am ,

Xstream Player
Xstream Player
Bisher unterstützt der Xstream Player neben Video-DVDs, (Super-)Video-CDs und Audio-CDs auch Medien und Streams mit den Videoformaten MPEG-1, MPEG-2 (je bis 15 Mbps), DivX 3.11/4/5, XviD und WMV9 sowie den Audioformaten MP3, MP4/AAC, WAV, WMA (Pro) und Ogg Vorbis. Bilder in gängigen Formaten wie JPEG und PNG können ebenfalls wiedergegeben werden. Zu DivX/XviD-AVIs zählende Untertitel werden wiedergegeben, sofern sie in den Formaten MicroDVD, SubRip, Sub Station Alpha und Sami bereitstehen.

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Jetter AG, Ludwigsburg

Da die möglichen Bandbreiten des Chipsatzes laut DigitalRise/MAREL IT über dem liegen, was derzeit mit HDTV gebräuchlich ist, soll der Xstream Player genügend Spielraum für die Zukunft bieten. Mit Microsofts DRM geschützte Dateien werden unterstützt, zumindest mit WMV-HD-DVDs scheint es derzeit laut des offiziellen DigitalRise-Forums aber noch Probleme zu geben. Einiges soll sich mit Firmware-Updates beheben lassen, bei anderem ist Microsoft gefragt, wie vom Hersteller zu erfahren ist. Firmware-Updates können online aus dem Setup des Players, über die für Netzwerkwiedergabe benötigte Windows-Software (XstreamLink) oder über ein Speichermedium wie DVD oder USB erfolgen. Anbindung finden soll das Gerät auch an UPnP-Server.

Alle Formate können von verschiedenen Quellen abgespielt werden. Das eingebaute CD/DVD-Multiformat-Laufwerk liest alle Medien bis hin zu wiederbeschreibbaren DVD-Medien. Über einen USB-2.0-Anschluss können externe Datenträger wie Festplatten oder Speicherkarten genutzt werden. Per 10/100-Mbps-Ethernet sowie 54-Mbps-WLAN (IEEE 802.11b/g) kann auf freigegebene Ordner eines oder mehrerer PCs im Netzwerk mittels der mitgelieferten Windows-Software XstreamLink zugegriffen werden. Möglich ist es auch, über den Browser des Netzwerk-DVD-Players Internetseiten darzustellen sowie Internet-Radio und WebTV zu empfangen.

DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
DVI, SPDIF und weitere Schnittstellen
Anders als der KiSS DP-600 mit seinem HDMI/HDCP-Ausgang gibt der Xstream Player das Bild per DVI aus, das war es dann aber auch schon an technischen Unterschieden. Für digitale Klangausgabe gibt es SPDIF-Ausgänge, je einmal optisch und koaxial. Auf analoger Seite gibt der Xstream Player Bild und Ton per Komponentenanschluss, Scart, S-Video, Composit und über sechs Audioanschlüsse aus. Den Stromverbrauch des ca. 3,3 kg schweren, 43 x 5 x 29,5 cm großen Netzwerk-DVD-Players gibt der Hersteller mit maximal 25 Watt an.

Der Xstream Player ist seit Ende August 2005 verfügbar und kostet rund 450,- Euro. KiSS lässt sich mit seinem DP-600 noch etwas länger Zeit, erst im Oktober 2005 soll das Gerät ausgeliefert werden - dafür aber nur 350,- Euro kosten. DigitalRise/MAREL IT verspricht aber, dass der Xstream Player nie mehr als der DP-600 kosten wird, beim Preis ist also durchaus noch Bewegung zu erwarten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 32,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Scififreak 09. Sep 2005

Das gerät ist grad mal einen Monat auf dem Markt und hat deswegen noch das eine oder...

Nein! 08. Sep 2005

Vorbis aoTuvb4 hat mpc auf der qualitativen Seite überholt ... zumindest bei klassischen...

Manne 08. Sep 2005

Soll zum Weihnachtsgeschäft kommen und wird wie der Transgear DVX-500 wahrscheinlich über...

McClean 08. Sep 2005

Du musst noch 16% Märchensteuer draufrechnen ;)

matze 08. Sep 2005

Gefällt mir das Gerät. Nur (das übliche) ein wenig teuer... Weiß einer wie es mit WPA...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /