Abo
  • Services:

IFA bald jährlich?

Messe Berlin sucht das Gespräch mit Partnern und Ausstellern

Die Messe Berlin denkt darüber nach, die bisher alle zwei Jahre stattfindende Internationale Funkausstellung (IFA) künftig jährlich zu veranstalten, berichtet der Tagesspiegel.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Veranstalter der Messe hatten am gestrigen Mittwoch zum Ende der IFA 2005 ein sehr positives Fazit der Messe gezogen. Steigende Fachbesucherzahlen und deutlich gestiegene Auftragseingänge erfreuten auch die Aussteller.

Nun erwägt die Messe Berlin, die zusammen mit der Gesellschaft für Unterhaltungs- und Kommunikationselektronik (gfu) die Messe unter dem Berliner Funkturm ausrichtet, die Ifa jedes Jahr stattfinden zu lassen, so der Tagesspiegel unter Berufung auf Christian Göke, Chef der Messe Berlin. Man wolle sich jetzt mit Partnern und Ausstellern zusammensetzen, um die Frage zu klären, ob die Messe in Zukunft jedes Jahr stattfinden soll.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 469€ + Versand (Bestpreis!)
  3. 164,90€ + Versand

sp1 08. Sep 2005

Große Schweinerei. ( Das ich das nicht vorher wusste )

sp1 08. Sep 2005

Vor 2 Jahren schon nicht mehr so toll und jetzt dieses Jahr genau so. Das ist mein...

diwo2 08. Sep 2005

und das ist das Problem. Bei Computern ist man es ja gewohnt nach 1-3 Jahren sich was...

trottel 08. Sep 2005

bin ich sofort dabei! mehr ifa, mehr wohlstand!


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /