• IT-Karriere:
  • Services:

Apple iTunes-Handy Motorola ROKR vorgestellt

Mit TransFlash- bzw. Micro-SD-Speicherkarte und iTunes-Fähigkeiten

Apple hat zusammen mit Motorola das schon lange in der Diskussion stehende iTunes-fähige Handy ROKR vorgestellt. Das derzeit exklusiv vom US-Provider Cingular vertriebene Gerät arbeitet in den Frequenzbereichen 850, 1.800 und 1.900 MHz und beherrscht neben GSM auch GPRS und verfügt über eine Digitalkamera.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Modell besticht weniger durch sein Äußeres als durch die Möglichkeit, Apples iTunes abzuspielen. Dazu wurden extra Tasten in das Gerät eingebaut, die die Musikfunktion aktivieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Würzburg
  2. sepp.med gmbh, Braunschweig/Wolfsburg

iTunes Handy Motorola ROKR
iTunes Handy Motorola ROKR
Die eingebaute Digitalkamera arbeitet in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel) und verfügt über ein 4fach-Zoom, das aber nur digital arbeitet. Eine Videofilm- und Wiedergabefunktion ist ebenso eingebaut wie die Möglichkeit, die aufgenommenen Werke auch zu verschicken und zu empfangen. Songs allerdings kann man nicht zu anderen Handys schicken.

Im Telefon lassen sich nach Herstellerangaben "bis zu 100 Songs" speichern. Zudem wird das ROKR mit einer Transflash-Karte bzw. Micro-SD-Karte mit einer Kapazität von 512 MByte ausgeliefert, so dass man die Speicherkapazität auch erweitern kann.

Mit dem Rechner wird das iTunes-Handy per Kabelverbindung über den USB-Port verbunden. In der dort zu installierenden iTunes-Software 4.9 für Windows und MacOS kann man festlegen, welche Lieder auf das Handy übertragen werden sollen - danach beginnt der Upload. Bluetooth ist ebenfalls an Bord, doch wurden keine Angaben darüber gemacht, ob man auch schnurlos neue Songs auf das Handy bekommt. Leider besteht derzeit zumindest nach den Informationen, die Motorola liefert, auch nicht die Möglichkeit, mit dem Handy neue Songs zu erwerben, so dass der Weg immer über den PC, Mac bzw. ein Kartenlesegerät gehen muss.

Zum Anhören der Lieder gibt es eine den iPods sehr ähnliche Oberfläche, bei der man neben Playlisten auch einzelne Songs auswählen kann, die nach Albumname, Songname oder Künstler sortiert werden können. Eine Shuffle-Funktion gibt es natürlich auch.

Das Telefon verfügt über einen Kopfhöreranschluss und ein eingebautes Stereolautsprecherpaar, womit man nicht nur sich, sondern auch die Umgebung mit Musik beschallen kann.

Klingelt während der Musikwiedergabe das Handy, kann man die Musik pausieren. Nach dem Gespräch besteht die Möglichkeit, an der gleichen Stelle fortzufahren. Die Musikfunktion ist auch aktiv, wenn man beispielsweise die Fotofunktion nutzt, SMS empfängt oder sendet bwz. eine Datenverbindung aufbaut.

Das TFT-Farbdisplay bietet eine Auflösung von 176 x 220 Pixeln und kann bis zu 262 Farben gleichzeitig darstellen. Die Sprechzeit wird vom Hersteller mit bis zu 9 Stunden und die Bereitschaftszeit mit bis zu 9 Tagen angegeben. Das Gerät misst 10,8 x 4,6 x 2 cm und wiegt 107 Gramm.

Mit einem 2-Jahres-Vertrag kostet das Gerät, das es zunächst nur über Cingular geben wird, 249,- US-Dollar. In Deutschland soll es ab Ende September 2005 für 389,- Euro (ohne Vertrag) auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!)
  2. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)

nkk 16. Nov 2005

ich habe es und find es sehr gut. design ist doch gut. also ich bin zufrieden.. es ist...

S65 08. Sep 2005

??? den Bug hat ich noch nie!!! Keine Ahnung wo von du redest. Solltest du einen Bug...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /