Abo
  • Services:

Getacom: T-DSL-Flatrate mit fester IP für 6,49 Euro

Flatrate mit bis zu 6 MBit/s Downstream nutzbar

Getacom lockt mit einer DSL-Flatrate für T-DSL, die samt fester IP-Adresse 6,49 Euro im Monat kosten soll. Portbeschränkungen soll es keine geben.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der statischen IP-Adresse will Getacom vor allem professionelle Anwender gewinnen, die einen Mail-, Web- oder Intranetserver dauerhaft in den eigenen Räumen betreiben möchten. Aber auch Spieler, die nicht im falschen Moment getrennt werden wollen, will man ansprechen, denn viele andere ISPs trennen die DSL-Verbindung nach 24 Stunden und vergeben eine neue IP-Adresse, um ihre Privat- und Geschäftskundenangebote voneinander abzugrenzen.

Getacoms Flatrate gilt für alle aktuellen T-DSL-Geschwindigkeiten, bis hin zu 6 MBit/s im Downstream. Die Bestellung ist unter getacom.de möglich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tiefenthäler... 14. Jan 2008

Ich möchte internet Anbiter wechseln zum Getacom

DronNick 15. Jun 2006

das war am 18.04.06 mich wuerde interresieren wie ist es bei dir jetzt, wo die "neuen...

schnuppi 11. Okt 2005

Mit was macht man 7 GB Traffic am Tag???

Problemlöser-Guru 15. Sep 2005

Die gibt es ja eben nicht... 'ne NEUE Addy... ;)

Michael Schmitz 14. Sep 2005

Ich habe mich schon vor zwei Wochen für das Angebot entschieden und es funktioniert...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /