Abo
  • Services:

Neue Version von Lotus Notes und Domino

Deutsche Versionen folgen im Dezember

IBM bietet ab sofort Lotus Notes und Domino in der neuen Version 7 an. Der Notes-Client steht für die Windows-Plattform bereit, an einer MacOS-X-Ausführung wird noch gearbeitet. Die neuen Versionen versprechen eine höhere Effizienz, wobei die Produktivität für IT-Administratoren und Anwendungsentwickler verbessert wurde. Allein Lotus Notes 7 soll mehr als 120 Neuerungen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Lotus Notes 7 wurden unter anderem die Instant-Messaging-Funktionen auf die Bereiche E-Mail und Kalender ausgeweitet, um so leichter mit Personen in Kontakt zu treten. Farbliche Markierungen für E-Mails vereinfachen die Verwaltung von Nachrichten und auf Wunsch werden Dokumente und Anwendungen beim Starten automatisch geöffnet oder beim Beenden gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Ruhrverband, Essen
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Mit einem neuen Web-Services-Entwicklungselement können Entwickler Domino als Host für Web Services nutzen. Zudem bieten Lotus und Domino die Option, entweder übliche NSF-Storage-Funktionen oder IBMs DB2 als Grundlage für neue oder bereits existierende Anwendungen zu verwenden.

Nach IBM-Angaben ist Lotus Notes und Domino 7 ab sofort in englischer Sprache verfügbar. Im Dezember 2005 wird die deutschsprachige Version der Software erwartet. Der Domino-Server beginnt bei einem Preis von 1.451,- Euro pro CPU, während Lotus Notes ab 115,- Euro pro Client angeboten wird. Lotus Domino Web Access 7 kostet ab 83,- Euro pro Client.

Domino ist derzeit für Windows 2000, 2003, IBM iSereis, zSeries (zOS und Linux), AIX 5.2 oder 5.3, Sun Solaris 9 und Linux erhältlich. Unterstützung für Suse Linux Enterprise Server 8 oder 9, Red Hat Enterprise Linux 4 und Sun Solaris 10 wird innerhalb der nächsten 90 Tage folgen. Lotus Notes 7 gibt es derzeit für Windows 2000 und XP, die Version für MacOS X ist in Entwicklung und kommt zu einem späteren Zeitpunkt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. ab 399€

knock 07. Okt 2005

500 User und nur 4000 eMails? Ich schlage einen xSeries 346 vor mit 2 XEON Processoren...

Lodi 08. Sep 2005

ja leider... ;-) übrigens arbeite ich für ein Unternehmen mit ca. 33300 Mitarbeitern...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /