Abo
  • Services:

Neue Version von Lotus Notes und Domino

Deutsche Versionen folgen im Dezember

IBM bietet ab sofort Lotus Notes und Domino in der neuen Version 7 an. Der Notes-Client steht für die Windows-Plattform bereit, an einer MacOS-X-Ausführung wird noch gearbeitet. Die neuen Versionen versprechen eine höhere Effizienz, wobei die Produktivität für IT-Administratoren und Anwendungsentwickler verbessert wurde. Allein Lotus Notes 7 soll mehr als 120 Neuerungen bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

In Lotus Notes 7 wurden unter anderem die Instant-Messaging-Funktionen auf die Bereiche E-Mail und Kalender ausgeweitet, um so leichter mit Personen in Kontakt zu treten. Farbliche Markierungen für E-Mails vereinfachen die Verwaltung von Nachrichten und auf Wunsch werden Dokumente und Anwendungen beim Starten automatisch geöffnet oder beim Beenden gespeichert.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. FR L'Osteria GmbH, München

Mit einem neuen Web-Services-Entwicklungselement können Entwickler Domino als Host für Web Services nutzen. Zudem bieten Lotus und Domino die Option, entweder übliche NSF-Storage-Funktionen oder IBMs DB2 als Grundlage für neue oder bereits existierende Anwendungen zu verwenden.

Nach IBM-Angaben ist Lotus Notes und Domino 7 ab sofort in englischer Sprache verfügbar. Im Dezember 2005 wird die deutschsprachige Version der Software erwartet. Der Domino-Server beginnt bei einem Preis von 1.451,- Euro pro CPU, während Lotus Notes ab 115,- Euro pro Client angeboten wird. Lotus Domino Web Access 7 kostet ab 83,- Euro pro Client.

Domino ist derzeit für Windows 2000, 2003, IBM iSereis, zSeries (zOS und Linux), AIX 5.2 oder 5.3, Sun Solaris 9 und Linux erhältlich. Unterstützung für Suse Linux Enterprise Server 8 oder 9, Red Hat Enterprise Linux 4 und Sun Solaris 10 wird innerhalb der nächsten 90 Tage folgen. Lotus Notes 7 gibt es derzeit für Windows 2000 und XP, die Version für MacOS X ist in Entwicklung und kommt zu einem späteren Zeitpunkt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-81%) 5,55€
  2. 299,00€ inkl. Versand
  3. 433,00€ (Bestpreis!)
  4. 481,00€ (Bestpreis!)

knock 07. Okt 2005

500 User und nur 4000 eMails? Ich schlage einen xSeries 346 vor mit 2 XEON Processoren...

Lodi 08. Sep 2005

ja leider... ;-) übrigens arbeite ich für ein Unternehmen mit ca. 33300 Mitarbeitern...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

    •  /