Sony: PSP in Deutschland ausverkauft (Update)

Deutlich mehr Geräte in Großbritannien abgesetzt

Die erste Charge der seit 1. September 2005 auch in Europa verkauften PlayStation Portable soll in Deutschland ausverkauft sein. Laut Sony Computer Entertainment Deutschland fanden in den ersten Verkaufstagen fast alle 75.000 PSP-Systeme ein Zuhause, vergleicht man dies allerdings mit den britischen Verkaufszahlen, wirkt dies nicht mehr so eindrucksvoll.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem als Videospiel-Nation geltenden Großbritannien sollen Presseberichten zufolge in den ersten vier Verkaufstagen beachtliche 185.000 PSPs verkauft worden sein. Das deutlich günstigere Nintendo DS schaffte es dort laut Chart Track während seiner Einführung im März 2005 "nur" auf 87.000 Verkäufe. Die Verkaufszahlen für die Einführungswoche des Nintendo DS in Deutschland versucht die Golem.de-Redaktion gerade in Erfahrung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator Netzwerk- und Security Services (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
  2. SAP-Basis-Administrator (m/w/d)
    Bayerische Versorgungskammer, München
Detailsuche

Sony Computer Entertainment zeigt sich mit dem Deutschland-Start der PlayStation Portable sehr zufrieden, bezeichnet ihn als vollen Erfolg. "Nach dem erfolgreichen Start von PSP PlayStation Portable in Japan und den USA mit mehr als 5 Millionen ausgelieferten Systemen, gelang Sony Computer Entertainment mit PSP PlayStation Portable somit auch in Deutschland der große Durchbruch", heißt es in einer Mitteilung.

Auch der Verkauf der PSP-Software sei überaus erfolgreich, die Verkaufscharts werden angeführt von Ridge Racer und WipEout Pure, wobei Ersteres die Tabellen mit deutlichem Abstand anführe. Stückzahlen wurden noch nicht genannt, auch Angaben zum Interesse an den UMD-Spielfilmen lassen noch auf sich warten.

Mehr zur PSP-Hardware und den PSP-Spielen findet sich in unseren Testberichten.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag vom 7. September 2005, 13:55 Uhr:
Auch wenn viele Läden auf PSP-Nachlieferungen warten mögen und die Verkäufe gut laufen, komplett ausverkauft ist die PSP offenbar noch nicht - Amazon hat sie etwa noch auf Lager, konnte Golem.de aber bisher noch keine Angaben zum Bestand oder der Verkaufsentwicklung machen. Sony selbst spricht davon, dass in einigen Elektronik-Markt-Filialen schon sehr früh alle PSPs abverkauft wurden, teils sogar Demonstrationsgeräte. Allerdings wollte man auch nicht ausschließen, dass nicht der eine oder andere Händler noch PSPs auf Lager hat. Wann die nächste PSP-Charge bei Sony eintrifft, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Chris Pollenheim 22. Jun 2007

das ganze geht auch mit ner ps3: siehe http://ps3.freetoy.de/?cid=9006 mfg

Technikfreak 11. Jan 2006

Dann erwarte ich aber einmal etwas an Software, dass die neuen Innovationen auch...

xxxxx 05. Okt 2005

Die PSP ist *sweet* und steht erst am Anfang ihrer Karriere. Mit der Zeit wird sie...

Eddie 05. Okt 2005

PSPs gibts überall noch genügend, von ausverkauft kann keine Rede sein. Hat ja auch nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  2. Verifone: Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals
    Verifone
    Bundesweite Störung von Girokarten-Terminals

    In vielen Geschäften lässt sich derzeit nur bar bezahlen. Ursache ist wohl ein Softwarefehler in Kartenzahlungsterminals für Giro- und Kreditkarten.

  3. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Days of Play: (u. a. PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€, PS5-Headset Sony Pulse 3D günstig wie nie: 79,99€) • Viewsonic Gaming-Monitore günstiger • Mindstar (u. a. MSI RTX 3090 24GB 1.599€) • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ [Werbung]
    •  /