Abo
  • Services:

Pinnacle Studio Plus 10 mit HDV-Schnitt und Echtzeiteffekten

Neue Effects-Engine von Pinnacles Liquid Edition übernommen

Die kürzlich von Avid übernommene Softwarefirma Pinnacle stellt mit Pinnacle Studio 10 eine im Kern modernisierte Videoschnittsoftware vor, die jetzt auch Echtzeiteffekte beherrscht. Die Plus-Version ist zudem in der Lage, mit hochauflösenden Videos umzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pinnacles Studio 10 soll besonders einfach in der Bedienung sein und erlaubt das Einspielen von Videos direkt über die Firewire-Schnittstelle alias IEEE 1394. Zudem kann sie Effekte jetzt auch in Echtzeit anzeigen und im Hintergrund speichern. Die Technik SmartMovie II soll es dem Anwender darüber hinaus ermöglichen, Videos innerhalb von Minuten automatisch zu erstellen. Die eingebaute DVD-Authoring-Funktion erlaubt es zudem, die Inhalte entsprechend aufzubereiten und direkt auf DVD zu brennen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Gegenüber dem normalen Pinnacles Studio beherrscht Studio Plus in der Version 10 auch die Bearbeitung von hochauflösenden Inhalten (High Definition Video - HDV). Auch hochauflösende Fotos lassen sich so zu einer HDV-Galerie zusammenschneiden.

Zudem ist es mit der Plusvariante möglich, "Professionelle, TV-artige Effekte" zu erstellen und eine Keyframe-genaue Anpassung von Echtzeiteffekten vorzunehmen. Die darunter liegende "Liquids Effects Engine" kam bisher nur in dem Profischnittprogramm "Liquid Edition" zum Einsatz und kümmert sich jetzt um die Echtzeiteffekte von Pinnacle Studio und Studio Plus.

Pinnacle Studio 10 soll im September 2005 in Produktion gehen und im Oktober 2005 an den Handel ausgeliefert werden. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 59,- Euro für die Studiovariante, 99,- Euro für Pinnacle Studio Plus und 129,- Euro für Pinnacle Studio MediaSuite, die neben Studio Plus zusätzlich Software zum Brennen von CDs und DVDs enthält.

Ein Update für Bestandskunden soll ab Ende Oktober für 49,- Euro möglich sein, zudem plant Pinnacle, die Software mit der eigenen Videoschnitthardware (Studio 500 und Studio 700) zu bündeln. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. TechniSat Digitradio 1 für 39,99€ statt 57,89€ im Vergleich)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 175€)
  3. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...

Dietmar Schäffer 03. Nov 2008

Ich habe Studio plus 10. Kann dieses nicht auf einen neuen PC mit Betriebssystem VISTA...

tommi 07. Sep 2005

Hallo Pinnacle ist und bleibt sehr schlecht in DVD Ausgabe. Auch immer wieder die...

mfr-muc 07. Sep 2005

HDV-Kameras werden zukünftig auch immer billiger werden. Wer Wert auf das Optimum an...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
    15 Jahre Extreme Edition
    Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

    Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
    Von Marc Sauter

    1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
    2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
    3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
    Dell Ultrasharp 49 im Test
    Pervers und luxuriös

    Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
    Ein Test von Michael Wieczorek

    1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
    2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
    3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

      •  /