Abo
  • Services:

Pinnacle Studio Plus 10 mit HDV-Schnitt und Echtzeiteffekten

Neue Effects-Engine von Pinnacles Liquid Edition übernommen

Die kürzlich von Avid übernommene Softwarefirma Pinnacle stellt mit Pinnacle Studio 10 eine im Kern modernisierte Videoschnittsoftware vor, die jetzt auch Echtzeiteffekte beherrscht. Die Plus-Version ist zudem in der Lage, mit hochauflösenden Videos umzugehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Pinnacles Studio 10 soll besonders einfach in der Bedienung sein und erlaubt das Einspielen von Videos direkt über die Firewire-Schnittstelle alias IEEE 1394. Zudem kann sie Effekte jetzt auch in Echtzeit anzeigen und im Hintergrund speichern. Die Technik SmartMovie II soll es dem Anwender darüber hinaus ermöglichen, Videos innerhalb von Minuten automatisch zu erstellen. Die eingebaute DVD-Authoring-Funktion erlaubt es zudem, die Inhalte entsprechend aufzubereiten und direkt auf DVD zu brennen.

Stellenmarkt
  1. EWE TRADING GmbH, Bremen
  2. Hays AG, Rhein-Main-Gebiet

Gegenüber dem normalen Pinnacles Studio beherrscht Studio Plus in der Version 10 auch die Bearbeitung von hochauflösenden Inhalten (High Definition Video - HDV). Auch hochauflösende Fotos lassen sich so zu einer HDV-Galerie zusammenschneiden.

Zudem ist es mit der Plusvariante möglich, "Professionelle, TV-artige Effekte" zu erstellen und eine Keyframe-genaue Anpassung von Echtzeiteffekten vorzunehmen. Die darunter liegende "Liquids Effects Engine" kam bisher nur in dem Profischnittprogramm "Liquid Edition" zum Einsatz und kümmert sich jetzt um die Echtzeiteffekte von Pinnacle Studio und Studio Plus.

Pinnacle Studio 10 soll im September 2005 in Produktion gehen und im Oktober 2005 an den Handel ausgeliefert werden. Die empfohlenen Verkaufspreise liegen bei 59,- Euro für die Studiovariante, 99,- Euro für Pinnacle Studio Plus und 129,- Euro für Pinnacle Studio MediaSuite, die neben Studio Plus zusätzlich Software zum Brennen von CDs und DVDs enthält.

Ein Update für Bestandskunden soll ab Ende Oktober für 49,- Euro möglich sein, zudem plant Pinnacle, die Software mit der eigenen Videoschnitthardware (Studio 500 und Studio 700) zu bündeln. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Dietmar Schäffer 03. Nov 2008

Ich habe Studio plus 10. Kann dieses nicht auf einen neuen PC mit Betriebssystem VISTA...

tommi 07. Sep 2005

Hallo Pinnacle ist und bleibt sehr schlecht in DVD Ausgabe. Auch immer wieder die...

mfr-muc 07. Sep 2005

HDV-Kameras werden zukünftig auch immer billiger werden. Wer Wert auf das Optimum an...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /