Abo
  • Services:

Toshiba und Sigma: HDTV-Player unter Linux

Referenzdesign für HD-Discs und Streaming-Clients

Die beiden Chip-Hersteller Toshiba und Sigma haben ein neues Referenz-Design für digitale Media-Player vorgestellt. Das System arbeitet mit einer MIPS-CPU bei nur 300 MHz und einem Videoprozessor von Sigma, der auch schon in den aktuellen Playern von Kiss zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das jetzt vorgestellte Konzept namens AVM49R ist als Entwicklungsplattform für die Anbieter von digitalen Media-Playern gedacht. Als Prozessor dient dabei der Toshiba TMPR4938XB. Er ist eine 64-bittige RISC-CPU auf Basis eines MIPS-Designs. Bereits seit 1989 entwickelt Toshiba auf Lizenzbasis aus den MIPS-Kernen Prozessoren für Embedded-Anwendungen.

Stellenmarkt
  1. FORUM MEDIA GROUP GMBH, Merching
  2. systec Controls Mess- und Regeltechnik GmbH, Puchheim bei München

Der TMPR4938XB ist in dem neuen Konzept nur mit 300 MHz getaktet - ein PC braucht für den angepeilten Einsatzzweck ohne weitere Hardware-Unterstützung einen Pentium 4 mit 3 GHz. Diese Rechenleistung ist nötig, um hochauflösendes Video in MPEG-2 oder WMV 9 zu dekodieren. Das soll auch die Plattform von Toshiba schaffen. Möglich wird das durch den Video-Prozessor EM8620L von Sigma Designs, der HD-Videos laut seiner Spezifikation auch in den Formaten DivX und H.264 dekodieren kann. Toshiba kündigt zunächst für sein Konzept aber nur Support für MPEG 1/2 und WMV 9 an.

Den EM8620L verbaut auch schon Kiss in seiner 600er-Serie an digitalen Videoplayern, die nach dauerhafter Verspätung nun doch noch 2005 erscheinen soll. Für konkurrierende Angebote will Toshiba mit dem aktuellen Design den Entwicklungszeitraum verkürzen.

Ein Entwickler-Kit samt Lizenz, dessen Details nicht bekannt sind, ist ab sofort für 10.000,- US-Dollar zu haben. Weitere Entwicklerboards, die im Mini-ITX-Formfaktor mit 17 Zentimetern Kantenlänge gebaut sind, will Toshiba für unter 2.000,- US-Dollar anbieten.

Als Betriebssystem für die Lösung kommt das Embedded-Linux von MontaVista zum Einsatz, so dass sich potenzielle Kunden keine eigene Lösung einfallen lassen müssen. Auch die Kiss-Player arbeiten mit Linux. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 469€ + Versand (Bestpreis!)

nachgefragt! 08. Sep 2005

H.264 kann doch erst der EM8622L laut Spec oder liege hier falsch?


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /