Neue Sharp-LCD-Fernseher speziell für PAL-Auflösung

PALoptimal mit 540 Zeilen soll für scharfes Bild sorgen

LCD-Fernseher sind zwar flacher, leichter und energiesparender als Röhrenfernseher, können aber in Verbindung mit analogen Fernsehstandards dennoch nicht überzeugen. Schuld daran ist die niedrige Auflösung des Ausgangssignals, das auf die jeweilige LCD-Auflösung vergrößert werden muss und damit in der Regel an Qualität verliert - Sharp will das Problem nun durch speziell auf die PAL/SECAM-Auflösung angepasste LCD-Fernseher vermeiden.

Artikel veröffentlicht am ,

AQUOS LC-37P50E mit PALoptimal-Panel
AQUOS LC-37P50E mit PALoptimal-Panel
Die Technik bezeichnet Sharp als PALoptimal - dies bedeutet nichts anderes, als dass die anlässlich der IFA 2005 vorgestellten LCD-Fernseher der AQUOS-P50-Serie mit ihrer Auflösung von 960 x 540 Bildpunkten speziell auf die europäischen TV-Formate PAL und SECAM abgestimmt sind. Sharp bezeichnet sich damit als weltweit ersten Hersteller, der Panels speziell für den LCD-TV Markt in Europa entwickelt. Angeboten werden die neuen LCD-Fernseher mit 94, 80 und 65 Zentimetern Bildschirmdiagonale.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Exchange / Mobile Kommunikation
    SIS Schweriner IT- und Servicegesellschaft mbH, Schwerin
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C# / .NET HR-Lösungen
    HANSALOG BPS GmbH, Hamburg
Detailsuche

Das PAL-Signal liefert eine vertikale Auflösung von 625 physikalischen Zeilen. Abzüglich Videotext, EPG und Synchro-Signalen verbleiben laut Sharp für die Bilddarstellung 576 Zeilen. Die hochauflösenden HD-ready-Panels der LCD-Fernseher müssen ihr Bild somit aus einer wesentlich geringeren Bildauflösung des Fernsehsignals generieren. Diese Anpassung geschieht in der Regel durch komplizierte mathematische Algorithmen, mit denen die vertikale Auflösung des PAL-Signals auf die wesentlich höhere Auflösung des LCD-Panels hochgerechnet wird. Die Interpolation zwischen den Bildpunkten kann Bildrauschen oder Schatteneffekte verursachen, wie man es oft auf LCD-Fernsehern zu Gesicht bekommt.

PALoptimal-Beschreibung
PALoptimal-Beschreibung
Mit den PALoptimal-Panels der AQUOS-P50-Serie soll die Darstellung hingegen pixelgenau erfolgen. Der Hersteller verspricht, dass ein Bildpunkt des Ausgangssignals genau einem Pixel des LCDs entspreche, die künstliche Umrechnung des Signals entfällt. Die 540 Zeilen der PALoptimal-Panels entsprechen dem PAL-Signal abzüglich 6,25 Prozent Overscan, herkömmliche Fernseher sollen bis zu 10 Prozent des Ausgangssignals durch Overscan verdecken.

Warum die Entscheidung auf 540 statt 576 Zeilen fiel, erklärt Sharp wie folgt: Die 540 Zeilen Auflösung entsprechen exakt der Hälfte von 1.080 und drei Vierteln von 720 Zeilen. Damit lassen sich auch die Bilder der HDTV-Standards 1080i und 720P ohne komplizierte Umrechnung darstellen. Eine echte HDTV-Darstellung erhält man damit zwar nicht, aber verliert nicht zu viel Qualität durch das Schrumpfen und muss nicht allzu bald wieder ein neues Gerät kaufen.

PALoptimal-Beschreibung
PALoptimal-Beschreibung
Die Panel-Helligkeit liegt bei 450 Candela pro Quadratmeter und horizontalen wie vertikalen Blickwinkeln von 170 Grad. Anschluss an HDTV-Quellen erhalten die PALoptimal-Fernseher per HDMI-Schnittstelle. Dazu kommen ein analoger Komponenteneingang, je zwei SCART-Eingänge und ein S-Video-Eingang. Ein Verstärker mit zweimal 10 Watt und Stereolautsprecher sorgen für die Tonausgabe.

Die neue P50-Serie umfasst die drei Geräte LC-37P50E, LC-32P50E und LC-26P50E mit Bildschirmdiagonalen von 94, 80 und 65 Zentimetern, die bereits zu einem Preis von 2.499,- Euro, 1.499,- Euro respektive 1.099,- Euro im Handel erhältlich sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
VW ID.4 im Test
Schön brav

Eine Rakete ist der ID.4 nicht. Dafür bietet das neue E-Auto von VW viel Platz, hält Spur und Geschwindigkeit - und einmal geht es sogar sportlich in die Kurve.
Ein Test von Werner Pluta

VW ID.4 im Test: Schön brav
Artikel
  1. MiniZ: Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel
    MiniZ
    Erster Miner knackt Nvidias Ethereum-Drossel

    Dank des MiniZ-Miners kann die Ethereum-Drossel bei einer Geforce RTX 3060 umgangen werden, weitere Modelle sind in Arbeit.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Victoria Big Battery: Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen
    Victoria Big Battery
    Feuer im Tesla-Netzspeicher in Australien ausgebrochen

    Kein guter Start für einen neuen Netzspeicher von Tesla: Kurz nach Inbetriebnahme ist ein Feuer ausgebrochen.

Taunusblitz 12. Sep 2005

Ja klar, die normalen LCD-TVs haben ja auch alle 576 Zeilen. Wieder einer der sich nicht...

w. 07. Sep 2005

richtig! das deutet auf ein 60Hz display hin. die pal-wiederholfrequenz von 50 Hz wird...

jojojij 07. Sep 2005

Sorry, aber da werden LCD´s mit niedriegeren Auflösungen angeboten (HDTV-Screens haben ja...

Manne 07. Sep 2005

Wer jetzt?



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Lenovo & Razer) • Tag der Freundschaft bei Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Razer Deathadder V2 Pro Gaming-Maus 95€ • Alternate-Deals (u. a. Kingston 16GB Kit DDR4-3200MHz 81,90€) • Razer Kraken X Gaming-Headset 44€ [Werbung]
    •  /