Abo
  • Services:

Handy-Payment: Ärger durch mangelnde Kostentransparenz

Popup-Fenster nennt zunächst keine Informationen über Bezahldienst

Auf immer neue Tricks bei der Preisauszeichnung kam in der Vergangenheit die Schmidtlein GbR, die Webseiten bereitstellt, auf die man erst nach Bezahlung zugreifen kann. Die anfallenden Kosten wurden immer wieder verschleiert angegeben. Dies gehört aber wohl der Vergangenheit an, denn nun gibt es gar keinen Preis mehr in dem ersten erscheinenden Popup-Fenster und der Kunde erfährt nicht einmal mehr, dass er auf ein kostenpflichtiges Angebot gestoßen ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
Die bereits mehrfach durch unklare Preisangaben aufgefallene Webseite Vornamen.de der Schmidtlein GbR listet mittlerweile keinen Preis mehr in dem ersten erscheinenden Popup-Fenster und lässt vollkommen unerwähnt, dass es sich bei der Seite um einen kostenpflichtigen Dienst handelt. Beim Klick auf die Webseite erscheint ein Popup-Fenster, in dem nur erwartet wird, dass man seine Mobilfunkrufnummer eingibt, was einem Zugang zu den Seiten verspricht. Das gleiche Bild zeigt sich beim Aufruf der Webseite Gedichte.de der Schmidtlein GbR, so dass der Nutzer auch hier nicht erkennt, ob es sich um einen kostenpflichtigen Dienst handelt.

Screenshot #2
Screenshot #2
Erst nachdem man eine Handy-Rufnummer in dem Popup-Fenster eingibt, wird in dem Fenster ohne deutlichen Hinweis der Preis genannt und erst jetzt wird klar, dass man auf einer kostenpflichtigen Webseite ist. Wird die Mobilfunknummer bestätigt, erhält der Interessent eine SMS, in der die anfallenden Gebühren nicht angegeben sind. Man findet in der Kurzmitteilung nur den Hinweis, dass man eine "Bezahlung" tätigt, wenn man den in der SMS enthaltenen PIN-Code auf der Webseite eingibt.

Nach Beobachtung der Webseite Dialerschutz.de sind viele Betreiber von Dialer-Seiten auf Handy-Payment umgestiegen, seitdem die Regelungen für Dialer verschärft wurden.

Handy-Payment: Ärger durch mangelnde Kostentransparenz 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

yilmaz 15. Jun 2007

Hallo, Helfen Ja , aber warum wieder mit Anmeldung. Es geht doch auch ohne. Wie soll der...

Vikkie 10. Jun 2006

Hilfe was kannich nun tun wenn der fall der im text beschrieben wird eingetreten ist. die...

ThadMiller 08. Sep 2005

Nen beruflich eingeschränkten... gruß thad

No 08. Sep 2005

http://www.at-mix.de/news/919.html http://pda.teltarif.de/arch/2005/kw36/s18518.html

Yeeeeeeeeeeha 08. Sep 2005

BWHAAAAAAAAHAHAHAHAAAAAAAAAA das war ja wieder SOOOOOO klar. Also normalerweise steh ich...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /