Abo
  • Services:

Microsofts Sicherheitschef wurde Dialer-Opfer

Sicherheitschef von Microsoft Großbritannien will Dialer-Kosten nicht zahlen

In Großbritannien ist der Sicherheitschef von Microsoft Opfer eines Dialers geworden und will die dadurch entstandene Rechnung nicht begleichen. British Telecom besteht jedoch darauf, dass die durch den Dialer verursachten Kosten von umgerechnet rund 660,- Euro bezahlt werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ed Gibson, der Sicherheitschef in Microsofts Niederlassung in Großbritannien, gestand gegenüber dem IT-News-Magazin ZDNet.co.uk ein, dass er selbst Opfer eines betrügerischen Dialers geworden ist. Die British Telecom stellt Gibson daher eine Summe von 450,- Britischen Pfund (umgerechnet 659,- Euro) in Rechnung, die Gibson jedoch nicht bezahlen will.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Er habe sich an die zuständige Regulierungsbehörde in Großbritannien gewandt, ohne dass diese helfen konnte. Daher pocht British Telecom auf die Begleichung der Rechnung. Ed Gibson sprach sich gegenüber ZDNet.co.uk dafür aus, die Sicherheit im Internet zu erhöhen. Ansonsten drohe aus dem Internet in der Zukunft ein anderer Ort zu werden, prognostiziert Gibson.

Ungeklärt blieb, wie Gibson Opfer des Dialers wurde. Auch ist nicht bekannt, ob der Dialer über den hauseigenen Browser von Microsoft, dem Internet Explorer, auf Gibsons Rechner gelangte oder ob ein anderer Browser von Gibson verwendet wurde.

Bevor Ed Gibson im Juli 2005 seinen Posten als Sicherheitschef von Microsoft in Großbritannien antrat, war er für die amerikanische Bundespolizei FBI als juristischer Berater tätig.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Spider-Man Homecoming, Jurassic World)
  2. (aktuell u. a. Intel NUC Kit 299€, ASUS ROG MAXIMUS XI HERO (WiFI) Call of Duty Black Ops 4...
  3. 3,79€
  4. (u. a. Shadow of the Tomb Raider Croft Edition 39,99€)

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

Genau :)

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

"Das war doch nicht immer so, dass den "Grossen" in der IT-Branche reihenweise solche...

WindoofsUser 08. Sep 2005

LOOL ...s ehr schön haste das gemacht.. wenn auch ein wenig obszön.. aber schön.. ;)

WindoofsUser 08. Sep 2005

Verstehe... Irgendwie unlogisch...wenn Du so argumentierst sind doch alle Seiten "nicht...

FreierNick3273 07. Sep 2005

Das stimmt, das waren vor allem ne Menge Sicherheitsupdates. Aber das aendert trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /