• IT-Karriere:
  • Services:

Microsofts Sicherheitschef wurde Dialer-Opfer

Sicherheitschef von Microsoft Großbritannien will Dialer-Kosten nicht zahlen

In Großbritannien ist der Sicherheitschef von Microsoft Opfer eines Dialers geworden und will die dadurch entstandene Rechnung nicht begleichen. British Telecom besteht jedoch darauf, dass die durch den Dialer verursachten Kosten von umgerechnet rund 660,- Euro bezahlt werden müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ed Gibson, der Sicherheitschef in Microsofts Niederlassung in Großbritannien, gestand gegenüber dem IT-News-Magazin ZDNet.co.uk ein, dass er selbst Opfer eines betrügerischen Dialers geworden ist. Die British Telecom stellt Gibson daher eine Summe von 450,- Britischen Pfund (umgerechnet 659,- Euro) in Rechnung, die Gibson jedoch nicht bezahlen will.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. ZukunftsRegion Westpfalz (ZRW) e.V., Kaiserslautern

Er habe sich an die zuständige Regulierungsbehörde in Großbritannien gewandt, ohne dass diese helfen konnte. Daher pocht British Telecom auf die Begleichung der Rechnung. Ed Gibson sprach sich gegenüber ZDNet.co.uk dafür aus, die Sicherheit im Internet zu erhöhen. Ansonsten drohe aus dem Internet in der Zukunft ein anderer Ort zu werden, prognostiziert Gibson.

Ungeklärt blieb, wie Gibson Opfer des Dialers wurde. Auch ist nicht bekannt, ob der Dialer über den hauseigenen Browser von Microsoft, dem Internet Explorer, auf Gibsons Rechner gelangte oder ob ein anderer Browser von Gibson verwendet wurde.

Bevor Ed Gibson im Juli 2005 seinen Posten als Sicherheitschef von Microsoft in Großbritannien antrat, war er für die amerikanische Bundespolizei FBI als juristischer Berater tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 37,99€
  4. 3,99€

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

Genau :)

Bibabuzzelmann 27. Sep 2005

"Das war doch nicht immer so, dass den "Grossen" in der IT-Branche reihenweise solche...

WindoofsUser 08. Sep 2005

LOOL ...s ehr schön haste das gemacht.. wenn auch ein wenig obszön.. aber schön.. ;)

WindoofsUser 08. Sep 2005

Verstehe... Irgendwie unlogisch...wenn Du so argumentierst sind doch alle Seiten "nicht...

FreierNick3273 07. Sep 2005

Das stimmt, das waren vor allem ne Menge Sicherheitsupdates. Aber das aendert trotzdem...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /