Abo
  • Services:
Anzeige

Geschäftsreisende lassen Hotspots links liegen

Zu kompliziert, teuer und geringe Verfügbarkeit

Zumindest in den USA und Großbritannien nutzt nur eine Minderheit von Geschäftsreisenden öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots. Einer Untersuchung von Gartner zufolge sollen nur 25 Prozent der amerikanischen und nur 17 Prozent der britischen Reisenden die Angebote nutzen, obwohl es schon seit mehreren Jahren etwa in Flughäfen, Bahnhöfen und Häfen entsprechende Angebote gibt und Notebooks seit rund zwei Jahren fast durch die Bank mit WLAN ausgestattet werden.

Obwohl mittlerweile auch in manchen Flugzeugen Internetangebote schnurlos zur Verfügung stehen, würden die Angebote kaum angenommen. Die Befragten listen den Internetzugang auf ihrer Prioritätenliste auf den hinteren Plätzen. Wichtiger sind größere Beinfreiheit, höhere Gepäckfreigrenzen und bessere Unterhaltungsangebote.

Anzeige

78 Prozent der amerikanischen und 75 Prozent der britischen Reisenden begrüßen es sogar, während des Fluges einmal nicht von außen erreichbar zu sein. Sogar am Boden wollen 30 Prozent der US- und 32 Prozent der britschen Reisenden gar keine WLAN-Hotspots verwenden.

Von den 25 Prozent der Amerikaner und 17 Prozent der Briten, die WLAN-Angebote auf ihren Geschäftsreisen nutzen, hoben die meisten die hohen Geschwindigkeiten, die einfache Verwendbarkeit und den generellen Nutzen der Verbindungen hervor. Die negativen Punkte betreffen vor allem die Verbindungskosten sowie die begrenzte Verfügbarkeit von Angeboten an sinnvollen Orten.

Gartner rät, die Preise für die WLAN-Angebote zu senken, um die Angebote attraktiver zu machen. Durch die ständig steigende Menge von WLAN-fähigen Geräten soll zudem Wachstum in den Markt kommen. Gartner schätzt, dass Ende 2005 schon die Hälfte aller genutzen Notebooks WLAN-fähig sein werden.


eye home zur Startseite
AAcWLan 08. Sep 2005

Aachen ist auch mit WLANs zugepflastert.

Per Hansen 08. Sep 2005

Interessant. Filesharing? Also, wenn ich in der "mitte" mitsniffe, dann bekommt das...

Micha 07. Sep 2005

Klar, man muss Drogenabhängige kennen, oder besser noch, man muss selber abhängig sein...

Pro 99 07. Sep 2005

Stellt euch vier Geschäftsreisende und deren Notebooks vor: 2/4 haben eine statische IP...

Bowen 07. Sep 2005

Geschäfts-Notebooks dürfen nicht einfach an öffentliche Netze angeschlossen werden. IMHO...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Sattel Business Solutions GmbH, Langenau
  2. über Hays AG, Hamburg
  3. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. über OPTARES GmbH & Co. KG, Großraum München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-8%) 45,99€
  2. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  2. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  3. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  4. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  5. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  6. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  7. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  8. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  9. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  10. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Ja ja das KVR...

    Rulf | 17:49

  2. Re: Brötchen? Das heißt doch SEMMELN.

    Bendix | 17:49

  3. Re: Einfach legalisieren

    Prinzeumel | 17:47

  4. Re: die sollen da endlich mal sandboxen eh

    FreiGeistler | 17:45

  5. Re: Wieviel haette man gespart

    Rulf | 17:45


  1. 15:50

  2. 15:32

  3. 14:52

  4. 14:43

  5. 12:50

  6. 12:35

  7. 12:00

  8. 11:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel