Geschäftsreisende lassen Hotspots links liegen

Zu kompliziert, teuer und geringe Verfügbarkeit

Zumindest in den USA und Großbritannien nutzt nur eine Minderheit von Geschäftsreisenden öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots. Einer Untersuchung von Gartner zufolge sollen nur 25 Prozent der amerikanischen und nur 17 Prozent der britischen Reisenden die Angebote nutzen, obwohl es schon seit mehreren Jahren etwa in Flughäfen, Bahnhöfen und Häfen entsprechende Angebote gibt und Notebooks seit rund zwei Jahren fast durch die Bank mit WLAN ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl mittlerweile auch in manchen Flugzeugen Internetangebote schnurlos zur Verfügung stehen, würden die Angebote kaum angenommen. Die Befragten listen den Internetzugang auf ihrer Prioritätenliste auf den hinteren Plätzen. Wichtiger sind größere Beinfreiheit, höhere Gepäckfreigrenzen und bessere Unterhaltungsangebote.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

78 Prozent der amerikanischen und 75 Prozent der britischen Reisenden begrüßen es sogar, während des Fluges einmal nicht von außen erreichbar zu sein. Sogar am Boden wollen 30 Prozent der US- und 32 Prozent der britschen Reisenden gar keine WLAN-Hotspots verwenden.

Von den 25 Prozent der Amerikaner und 17 Prozent der Briten, die WLAN-Angebote auf ihren Geschäftsreisen nutzen, hoben die meisten die hohen Geschwindigkeiten, die einfache Verwendbarkeit und den generellen Nutzen der Verbindungen hervor. Die negativen Punkte betreffen vor allem die Verbindungskosten sowie die begrenzte Verfügbarkeit von Angeboten an sinnvollen Orten.

Gartner rät, die Preise für die WLAN-Angebote zu senken, um die Angebote attraktiver zu machen. Durch die ständig steigende Menge von WLAN-fähigen Geräten soll zudem Wachstum in den Markt kommen. Gartner schätzt, dass Ende 2005 schon die Hälfte aller genutzen Notebooks WLAN-fähig sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. Bitkom: Entscheidungsfreudiges Digitalministerium im Bund nötig
    Bitkom
    "Entscheidungsfreudiges" Digitalministerium im Bund nötig

    Die Verbände Bitkom und Eco sind sich beim Digitalministerium einig. Eine kompetente Führung sei gefragt.

  2. Streit mit den USA: EU stellt geplante Digitalsteuer zurück
    Streit mit den USA
    EU stellt geplante Digitalsteuer zurück

    Der Kampf um die internationale Mindeststeuer für IT-Konzerne geht in die nächste Runde.

  3. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

AAcWLan 08. Sep 2005

Aachen ist auch mit WLANs zugepflastert.

Per Hansen 08. Sep 2005

Interessant. Filesharing? Also, wenn ich in der "mitte" mitsniffe, dann bekommt das...

Micha 07. Sep 2005

Klar, man muss Drogenabhängige kennen, oder besser noch, man muss selber abhängig sein...

Pro 99 07. Sep 2005

Stellt euch vier Geschäftsreisende und deren Notebooks vor: 2/4 haben eine statische IP...

Bowen 07. Sep 2005

Geschäfts-Notebooks dürfen nicht einfach an öffentliche Netze angeschlossen werden. IMHO...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /