• IT-Karriere:
  • Services:

Geschäftsreisende lassen Hotspots links liegen

Zu kompliziert, teuer und geringe Verfügbarkeit

Zumindest in den USA und Großbritannien nutzt nur eine Minderheit von Geschäftsreisenden öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots. Einer Untersuchung von Gartner zufolge sollen nur 25 Prozent der amerikanischen und nur 17 Prozent der britischen Reisenden die Angebote nutzen, obwohl es schon seit mehreren Jahren etwa in Flughäfen, Bahnhöfen und Häfen entsprechende Angebote gibt und Notebooks seit rund zwei Jahren fast durch die Bank mit WLAN ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl mittlerweile auch in manchen Flugzeugen Internetangebote schnurlos zur Verfügung stehen, würden die Angebote kaum angenommen. Die Befragten listen den Internetzugang auf ihrer Prioritätenliste auf den hinteren Plätzen. Wichtiger sind größere Beinfreiheit, höhere Gepäckfreigrenzen und bessere Unterhaltungsangebote.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

78 Prozent der amerikanischen und 75 Prozent der britischen Reisenden begrüßen es sogar, während des Fluges einmal nicht von außen erreichbar zu sein. Sogar am Boden wollen 30 Prozent der US- und 32 Prozent der britschen Reisenden gar keine WLAN-Hotspots verwenden.

Von den 25 Prozent der Amerikaner und 17 Prozent der Briten, die WLAN-Angebote auf ihren Geschäftsreisen nutzen, hoben die meisten die hohen Geschwindigkeiten, die einfache Verwendbarkeit und den generellen Nutzen der Verbindungen hervor. Die negativen Punkte betreffen vor allem die Verbindungskosten sowie die begrenzte Verfügbarkeit von Angeboten an sinnvollen Orten.

Gartner rät, die Preise für die WLAN-Angebote zu senken, um die Angebote attraktiver zu machen. Durch die ständig steigende Menge von WLAN-fähigen Geräten soll zudem Wachstum in den Markt kommen. Gartner schätzt, dass Ende 2005 schon die Hälfte aller genutzen Notebooks WLAN-fähig sein werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

AAcWLan 08. Sep 2005

Aachen ist auch mit WLANs zugepflastert.

Per Hansen 08. Sep 2005

Interessant. Filesharing? Also, wenn ich in der "mitte" mitsniffe, dann bekommt das...

Micha 07. Sep 2005

Klar, man muss Drogenabhängige kennen, oder besser noch, man muss selber abhängig sein...

Pro 99 07. Sep 2005

Stellt euch vier Geschäftsreisende und deren Notebooks vor: 2/4 haben eine statische IP...

Bowen 07. Sep 2005

Geschäfts-Notebooks dürfen nicht einfach an öffentliche Netze angeschlossen werden. IMHO...


Folgen Sie uns
       


Porsche Taycan Probe gefahren

Der Taycan ist klar als Mitglied der Porsche-Familie erkennbar. Das Design weist Elemente sowohl des aktuellen 911er (Baureihe 992), des Cayman sowie des Panamera auf.

Porsche Taycan Probe gefahren Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

    •  /