Abo
  • Services:

Geschäftsreisende lassen Hotspots links liegen

Zu kompliziert, teuer und geringe Verfügbarkeit

Zumindest in den USA und Großbritannien nutzt nur eine Minderheit von Geschäftsreisenden öffentlich zugängliche Wi-Fi-Hotspots. Einer Untersuchung von Gartner zufolge sollen nur 25 Prozent der amerikanischen und nur 17 Prozent der britischen Reisenden die Angebote nutzen, obwohl es schon seit mehreren Jahren etwa in Flughäfen, Bahnhöfen und Häfen entsprechende Angebote gibt und Notebooks seit rund zwei Jahren fast durch die Bank mit WLAN ausgestattet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl mittlerweile auch in manchen Flugzeugen Internetangebote schnurlos zur Verfügung stehen, würden die Angebote kaum angenommen. Die Befragten listen den Internetzugang auf ihrer Prioritätenliste auf den hinteren Plätzen. Wichtiger sind größere Beinfreiheit, höhere Gepäckfreigrenzen und bessere Unterhaltungsangebote.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. Hays AG, Frankfurt

78 Prozent der amerikanischen und 75 Prozent der britischen Reisenden begrüßen es sogar, während des Fluges einmal nicht von außen erreichbar zu sein. Sogar am Boden wollen 30 Prozent der US- und 32 Prozent der britschen Reisenden gar keine WLAN-Hotspots verwenden.

Von den 25 Prozent der Amerikaner und 17 Prozent der Briten, die WLAN-Angebote auf ihren Geschäftsreisen nutzen, hoben die meisten die hohen Geschwindigkeiten, die einfache Verwendbarkeit und den generellen Nutzen der Verbindungen hervor. Die negativen Punkte betreffen vor allem die Verbindungskosten sowie die begrenzte Verfügbarkeit von Angeboten an sinnvollen Orten.

Gartner rät, die Preise für die WLAN-Angebote zu senken, um die Angebote attraktiver zu machen. Durch die ständig steigende Menge von WLAN-fähigen Geräten soll zudem Wachstum in den Markt kommen. Gartner schätzt, dass Ende 2005 schon die Hälfte aller genutzen Notebooks WLAN-fähig sein werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 1,25€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

AAcWLan 08. Sep 2005

Aachen ist auch mit WLANs zugepflastert.

Per Hansen 08. Sep 2005

Interessant. Filesharing? Also, wenn ich in der "mitte" mitsniffe, dann bekommt das...

Micha 07. Sep 2005

Klar, man muss Drogenabhängige kennen, oder besser noch, man muss selber abhängig sein...

Pro 99 07. Sep 2005

Stellt euch vier Geschäftsreisende und deren Notebooks vor: 2/4 haben eine statische IP...

Bowen 07. Sep 2005

Geschäfts-Notebooks dürfen nicht einfach an öffentliche Netze angeschlossen werden. IMHO...


Folgen Sie uns
       


Oculus Go - Test

Virtual Reality für 220 Euro? Oculus Go überzeugt im Test.

Oculus Go - Test Video aufrufen
Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Recycling: Die Plastikwaschmaschine
    Recycling
    Die Plastikwaschmaschine

    Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann


        •  /