Abo
  • Services:

TKG-Änderungen für mehr Verbraucherschutz gescheitert

SPD macht Blockadepolitik der Union verantwortlich

Die von der rot-grünen Regierungskoalition geplanten Änderungen am Verbraucherschutzrecht im Telekommunikationsbereich sind vorerst vom Tisch. Die SPD macht die Verweigerungshaltung der CDU/CSU dafür verantwortlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Man habe vor allem "Verträgen aus Versehen" einen Riegel vorschieben wollen, so Klaus Brandner, Sprecher für Telekommunikationspolitik in der SPD-Bundestagsfraktion. Gemeint sind Verträge, bei denen der Verbraucher die Folgen seines Handelns kaum abschätzen kann bzw. eher versehentlich auf den falschen Knopf am Handy drückt.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Geplant waren zwingende Preisangaben bei der Werbung für entsprechende Dienste. Diese sollen nach dem Willen der SPD klar lesbar und genau so lange dargestellt werden wie die Werbung. Besonders deutlich sollte auf Abo-Verträge hingewiesen werden müssen.

Auch wollte Rot-Grün mehr Preistransparenz durch Preisansagen bei Premiumdiensten, Call-by-Call und Auskunftsdiensten (ab zwei Euro). Zudem war ein Preishinweis bei SMS-Diensten ab einem Euro vorgesehen. Abos, die mehr als 20 Euro im Monat kosten sollen, sollten mit speziellen Warnhinweisen ausgestattet werden.

Bei Beanstandungen zur Rechnung sollte den Verbrauchern zudem zwei Monate Zeit eingeräumt werden. Weiterhin sollten automatische Rückrufbitten zu Mehrwertdiensten verboten werden.

"Das alles geht der Union zu weit. Wir haben Kompromisse angeboten. Auch wenn sich die Fachpolitik weitestgehend einig ist, Frau Merkel will keinen Kompromiss mit der Koalition vor der Wahl", kritisiert Brandner die Kanzlerkandidatin der Union scharf.

Der Gesetzentwurf ist in dieser Woche im Vermittlungsausschuss gescheitert, die Opposition hatte einzelne Punkte grundsätzlich abgelehnt, beispielsweise die Vorab-Preisangabepflicht für Call-by-Call-Anbieter oder eine doppelte Absicherung bei Bestellung einzelner Handy-Klingeltöne: "Wer nur einen Ton, der mehr als einen Euro kostet, haben will, muss zwei SMS schicken, so dass die Bestellung allein im ungünstigsten Fall mehr als ein Drittel des eigentlichen Bestellwerts ausmacht", kritisierte unter anderem die Internet-Beauftragte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Dr. Martina Krogmann, im Mai 2005 nach einer Expertenanhörung zu dem Thema.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

brusch 07. Sep 2005

Kinder sollten überhaupt keine Handies in die Hand bekommen, bzw. keine, mit denen sie...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Sub im Test

Mit dem Echo Sub lassen sich Echo-Lautsprecher mit Tiefbass nachrüsten. Die Echo-Lautsprecher sind allerdings im Mittenbereich vergleichsweise schwach, so dass das Klangbild entsprechend leidet. Sobald zwei Echo-Lautsprecher miteinander verbunden sind, gibt es enorm viele Probleme: Die Echo-Geräte reagieren langsamer, es gibt Zeitverzögerungen der einzelnen Lautsprecher und das Spulen in Musik ist nicht mehr möglich. Wie dokumentieren die Probleme im Video.

Amazons Echo Sub im Test Video aufrufen
Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

    •  /