Abo
  • Services:
Anzeige

Mehrraum-Beschallung: Netzwerk-Stereoanlage für Audiophile

Sonos Digital Music System nun auch in Europa erhältlich

Das auch zur Beschallung mehrerer Zimmer gedachte Netzwerk-Stereoanlagen-System des US-Herstellers Sonos kommt nun auch nach Europa. Das Linux-basierte "Sonos Digital Music System" soll vor allem Audiophile ansprechen, die auf Design Wert legen und die hochpreisigen ZonePlayer in mehreren Räumen einsetzen wollen.

ZonePlayer und Fernbedienung
ZonePlayer und Fernbedienung
Der Sonos ZonePlayer ZP100 beherbergt einen 50-Watt-Verstärker, dient als Subwoofer und erlaubt den direkten Anschluss von herkömmlichen Stereo-Lautsprechern. Zumindest ein ZonePlayer muss per Ethernet ins Heimnetz eingebunden werden. Er kann dann als drahtloser Zugangspunkt für weitere ZonePlayer dienen. Die Einrichtung soll dabei jeweils automatisch geschehen, die Kommunikation zwischen den Geräten erfolgt gesichert über ein eigenes Peer-to-Peer-Mesh-Funknetzwerk namens Sonosnet. Gesteuert wird das Ganze über eine aufwendige Fernbedienung mit Farb-LCD, einigen Tasten und einem kreisrunden Tastfeld.

Anzeige

Die in das Heimnetzwerk eingebundenen ZonePlayer können auf freigegebene Windows- und Mac-Verzeichnisse oder Netzwerkspeicher mit CIFS-Unterstützung zugreifen. Eine eigene Festplatte oder ein optisches Laufwerk bietet der ZonePlayer nicht. Abgespielt werden können in den Kompressionsformaten MP3, WMA, AAC (MPEG-4), Ogg Vorbis und Flac (verlustlose Kompression) vorliegende Musikdateien, Gleiches gilt für unkomprimierte WAVs und AIFFs. Nicht unterstützt werden Microsofts WMA Lossless sowie DRM-geschützte Musikformate, auf Apples iTunes-Songs muss also verzichtet werden.

Sonos-Fernbedienung mit Farb-LCD
Sonos-Fernbedienung mit Farb-LCD
Der einzige Online-Musik-Dienst, auf den die ZonePlayer zugreifen können, ist Real Networks Rhapsody 3.0. Ebenfalls abgerufen werden können Internet-Radiostationen, von denen Sonos in der Fernbedienung bereits viele voreingetragen hat. Analoge Audioquellen wie etwa CD-Player oder UKW-Radios lassen sich ebenfalls anschließen. Dazu gibt es einen Line-Eingang an jedem ZonePlayer - die Ausgabe kann auch auf den vernetzten ZonePlayern erfolgen.

Die etwa 26 x 21 x 11 cm großen ZonePlayer wiegen je 4,5 kg und werden per internem Netzteil versorgt. Neben dem Anschluss für Lautsprecher und externen Subwoofer, dem Line-Ausgang und dem Line-Eingang verfügt der ZonePlayer nicht nur über eine, sondern über vier Ethernet-Schnittstellen und dient damit auch als 10/100-Mbps-Switch. Bis zu 32 ZonePlayer sollen - bedingt durch die Netzwerk-Bandbreite - vernetzt werden können. Dabei kann entweder für jeden ZonePlayer einzeln festgelegt werden, was abgespielt wird oder alle Geräte geben synchron das Gleiche direkt oder Playlisten-gesteuert wieder. Die Firmware lässt sich online kostenlos aktualisieren, einige neue Funktionen sind bereits in Planung, etwa die Möglichkeit, eigene Hintergrundbilder auf der Fernbedienung einzublenden.

Mehrraum-Beschallung: Netzwerk-Stereoanlage für Audiophile 

eye home zur Startseite
treibeis 27. Sep 2005

Hallo Zusammen, habe die Info bekommen, dass SONOS ab spätestens November den Vertrieb in...

southy 07. Sep 2005

Hi, Kannst Du da ein bisschen mehr zu sagen? Was für Software, wie das funktioniert...

redznarf 07. Sep 2005

Nun, die Punkte 1 und 2 hängen naturlich vom der Person ab, die sich dransetzt so etwas...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ GmbH & Co. KG, München
  2. Einhell Germany AG, Landau
  3. über Hanseatisches Personalkontor Hannover, Gallin bei Hamburg
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Flightsim Labs

    Flugsimulator-Addon klaut bei illegalen Kopien Passwörter

  2. Entdeckertour angespielt

    Assassin's Creed Origins und die Spur der Geschichte

  3. Abwehr

    Qualcomm erhöht Gebot für NXP um 5 Milliarden US-Dollar

  4. Rockpro64

    Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor

  5. Jameda

    Ärztin setzt Löschung aus Bewertungsportal durch

  6. Autonomes Fahren

    Forscher täuschen Straßenschilderkennung mit KFC-Schild

  7. Fernsehstreaming

    Magine TV zeigt RTL-Sender in HD-Auflösung

  8. TV

    SD-Abschaltung bei Satellitenfernsehen steht jetzt fest

  9. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  10. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

  1. Re: Die Praxis wird noch zunehmen

    David64Bit | 18:31

  2. Re: Gut so

    HubertHans | 18:31

  3. Re: Wird irgendwo ein Blitzer aufgestellt...

    DAUVersteher | 18:28

  4. Re: Schadet nicht

    SCF | 18:27

  5. Re: Alternative zu Straßenschilder

    Tet | 18:27


  1. 17:41

  2. 17:09

  3. 16:32

  4. 15:52

  5. 15:14

  6. 14:13

  7. 13:55

  8. 13:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel