Abo
  • Services:

Handy-Payment: Regierung kritisiert Mobilfunkindustrie

ARD-Magazin Plusminus nimmt Handy-Payment ins Visier

Die Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) hat auf aktuelle Beschwerden von Verbrauchern über Handy-Payment reagiert und die Mobilfunkindustrie für ihr Verhalten kritisiert. Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus sprach sich Künast dafür aus, dass sich die Mobilfunkunternehmen nicht zu Inkassofirmen machen dürften.

Artikel veröffentlicht am ,

Plusminus greift die mehrfach auf Golem.de berichteten Betrugsversuche auf. Damit werden vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen, die unbedarft ein Abo per Handy-Bezahlung eingehen und dafür schnell viel Geld für Informationen loswerden, die vielfach auch kostenlos im Internet zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Bosch Gruppe, Salzgitter

Verschiedene Webseiten wie hausaufgaben.de, schuldino.de oder malvorlagen.de stellen ihre Inhalte erst nach Bezahlung zur Verfügung, was nur im Abonnement möglich ist. Dieses verursacht schon mal tägliche Kosten von bis zu 9,98 Euro. Innerhalb einer Woche muss man dann rund 70,- Euro für den Besuch einer Webseite berappen.

Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin äußerte sich Verbraucherschutzministerin Renate Künast zu den Vorkommnissen: "Die Mobilfunkunternehmen dürfen sich an dieser Stelle nicht zu Inkassounternehmen machen. Da gilt es jetzt, zu reagieren und die Unternehmen aufzufordern, aus diesen Systemen komplett auszusteigen". Wer im Internet Geschäfte machen wolle, der sei "dringend gehalten, Regelungen einzuführen und die auch knallhart einzuhalten", so Künast gegenüber Plusminus.

Nach Aussage von Plusminus seien bereits zahlreiche Verbraucher auf diese Maschen hereingefallen, die für belanglose Inhalte bis zu 170,- Euro zahlen mussten. Plusminus kritisiert, dass eine Kündigung eines abgeschlossenen Abonnements nicht beim Mobilfunkanbieter, sondern nur über das Internet möglich sei. In einem Fall sollen die täglichen Abbuchungen selbst nach erfolgter und bestätigter Kündigung weitergegangen sein.

Das ARD-Wirtschaftsmagazin beklagt, dass die Mobilfunkanbieter auf die Inhalteanbieter verweisen und selbst untätig bleiben. Einzig T-Mobile habe die Einwahl nach den ARD-Recherchen gesperrt. Die von den Inhalteanbietern bestehenden Forderungen bestehen nach Plusminus-Ansicht zu Recht, auch wenn die anfallenden Kosten oft nur versteckt angegeben sind.

Plusminus widmet sich dem Thema am heutigen 6. September 2005 in der ARD, wo das Wirtschaftsmagazin um 22:15 Uhr ausgestrahlt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen

TheBearded 06. Sep 2005

Hi, bei allen im Artikel genanten Abzocker-Webseiten ist keine Neuanmeldung mehr...

Tuotrams 06. Sep 2005

Totale Blender diese Leute

Tuotrams 06. Sep 2005

"Unternehmen aufzufordern" Am 18.09 um 18:00 ist die Politik der Apelle auch in D-Land...

sp1 06. Sep 2005

Der allerschlimmst von allen darunter ist D2 Mannesmann Mobilfunk. Ooops, ich meine...

derED.de 06. Sep 2005

... ist das etwa neu?


Folgen Sie uns
       


Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live

Zwei Spiele, die extrem ähnlich aussehen, sich aber grundlegend anders spielen. Wir schauen das 2D-Dark-Souls Death's Gambit sowie das Metroidvania auf Speed Dead Cells bei #GolemLive an.

Death's Gambit und Dead Cells - Golem.de Live Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
    IMHO
    Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

    Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
    2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
    3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

    IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
    IT-Jobs
    Achtung! Agiler Coach gesucht?

    Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
    Von Marvin Engel

    1. Wework Die Kaffeeautomatisierung des Lebens
    2. IT-Jobs Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    3. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees

      •  /