Abo
  • Services:

Handy-Payment: Regierung kritisiert Mobilfunkindustrie

ARD-Magazin Plusminus nimmt Handy-Payment ins Visier

Die Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) hat auf aktuelle Beschwerden von Verbrauchern über Handy-Payment reagiert und die Mobilfunkindustrie für ihr Verhalten kritisiert. Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus sprach sich Künast dafür aus, dass sich die Mobilfunkunternehmen nicht zu Inkassofirmen machen dürften.

Artikel veröffentlicht am ,

Plusminus greift die mehrfach auf Golem.de berichteten Betrugsversuche auf. Damit werden vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen, die unbedarft ein Abo per Handy-Bezahlung eingehen und dafür schnell viel Geld für Informationen loswerden, die vielfach auch kostenlos im Internet zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. embitel GmbH, Stuttgart
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Verschiedene Webseiten wie hausaufgaben.de, schuldino.de oder malvorlagen.de stellen ihre Inhalte erst nach Bezahlung zur Verfügung, was nur im Abonnement möglich ist. Dieses verursacht schon mal tägliche Kosten von bis zu 9,98 Euro. Innerhalb einer Woche muss man dann rund 70,- Euro für den Besuch einer Webseite berappen.

Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin äußerte sich Verbraucherschutzministerin Renate Künast zu den Vorkommnissen: "Die Mobilfunkunternehmen dürfen sich an dieser Stelle nicht zu Inkassounternehmen machen. Da gilt es jetzt, zu reagieren und die Unternehmen aufzufordern, aus diesen Systemen komplett auszusteigen". Wer im Internet Geschäfte machen wolle, der sei "dringend gehalten, Regelungen einzuführen und die auch knallhart einzuhalten", so Künast gegenüber Plusminus.

Nach Aussage von Plusminus seien bereits zahlreiche Verbraucher auf diese Maschen hereingefallen, die für belanglose Inhalte bis zu 170,- Euro zahlen mussten. Plusminus kritisiert, dass eine Kündigung eines abgeschlossenen Abonnements nicht beim Mobilfunkanbieter, sondern nur über das Internet möglich sei. In einem Fall sollen die täglichen Abbuchungen selbst nach erfolgter und bestätigter Kündigung weitergegangen sein.

Das ARD-Wirtschaftsmagazin beklagt, dass die Mobilfunkanbieter auf die Inhalteanbieter verweisen und selbst untätig bleiben. Einzig T-Mobile habe die Einwahl nach den ARD-Recherchen gesperrt. Die von den Inhalteanbietern bestehenden Forderungen bestehen nach Plusminus-Ansicht zu Recht, auch wenn die anfallenden Kosten oft nur versteckt angegeben sind.

Plusminus widmet sich dem Thema am heutigen 6. September 2005 in der ARD, wo das Wirtschaftsmagazin um 22:15 Uhr ausgestrahlt wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-90%) 4,75€
  2. (-72%) 8,40€
  3. 1,49€
  4. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)

TheBearded 06. Sep 2005

Hi, bei allen im Artikel genanten Abzocker-Webseiten ist keine Neuanmeldung mehr...

Tuotrams 06. Sep 2005

Totale Blender diese Leute

Tuotrams 06. Sep 2005

"Unternehmen aufzufordern" Am 18.09 um 18:00 ist die Politik der Apelle auch in D-Land...

sp1 06. Sep 2005

Der allerschlimmst von allen darunter ist D2 Mannesmann Mobilfunk. Ooops, ich meine...

derED.de 06. Sep 2005

... ist das etwa neu?


Folgen Sie uns
       


Raytracing in Metro Exodus im Test

Wir schauen uns Raytracing in Metro Exodus genauer an.

Raytracing in Metro Exodus im Test Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /