Abo
  • Services:

Handy-Payment: Regierung kritisiert Mobilfunkindustrie

ARD-Magazin Plusminus nimmt Handy-Payment ins Visier

Die Verbraucherschutzministerin Renate Künast (Bündnis 90/Die Grünen) hat auf aktuelle Beschwerden von Verbrauchern über Handy-Payment reagiert und die Mobilfunkindustrie für ihr Verhalten kritisiert. Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin Plusminus sprach sich Künast dafür aus, dass sich die Mobilfunkunternehmen nicht zu Inkassofirmen machen dürften.

Artikel veröffentlicht am ,

Plusminus greift die mehrfach auf Golem.de berichteten Betrugsversuche auf. Damit werden vor allem Kinder und Jugendliche angesprochen, die unbedarft ein Abo per Handy-Bezahlung eingehen und dafür schnell viel Geld für Informationen loswerden, die vielfach auch kostenlos im Internet zu finden sind.

Stellenmarkt
  1. NRW.BANK, Münster
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Verschiedene Webseiten wie hausaufgaben.de, schuldino.de oder malvorlagen.de stellen ihre Inhalte erst nach Bezahlung zur Verfügung, was nur im Abonnement möglich ist. Dieses verursacht schon mal tägliche Kosten von bis zu 9,98 Euro. Innerhalb einer Woche muss man dann rund 70,- Euro für den Besuch einer Webseite berappen.

Gegenüber dem ARD-Wirtschaftsmagazin äußerte sich Verbraucherschutzministerin Renate Künast zu den Vorkommnissen: "Die Mobilfunkunternehmen dürfen sich an dieser Stelle nicht zu Inkassounternehmen machen. Da gilt es jetzt, zu reagieren und die Unternehmen aufzufordern, aus diesen Systemen komplett auszusteigen". Wer im Internet Geschäfte machen wolle, der sei "dringend gehalten, Regelungen einzuführen und die auch knallhart einzuhalten", so Künast gegenüber Plusminus.

Nach Aussage von Plusminus seien bereits zahlreiche Verbraucher auf diese Maschen hereingefallen, die für belanglose Inhalte bis zu 170,- Euro zahlen mussten. Plusminus kritisiert, dass eine Kündigung eines abgeschlossenen Abonnements nicht beim Mobilfunkanbieter, sondern nur über das Internet möglich sei. In einem Fall sollen die täglichen Abbuchungen selbst nach erfolgter und bestätigter Kündigung weitergegangen sein.

Das ARD-Wirtschaftsmagazin beklagt, dass die Mobilfunkanbieter auf die Inhalteanbieter verweisen und selbst untätig bleiben. Einzig T-Mobile habe die Einwahl nach den ARD-Recherchen gesperrt. Die von den Inhalteanbietern bestehenden Forderungen bestehen nach Plusminus-Ansicht zu Recht, auch wenn die anfallenden Kosten oft nur versteckt angegeben sind.

Plusminus widmet sich dem Thema am heutigen 6. September 2005 in der ARD, wo das Wirtschaftsmagazin um 22:15 Uhr ausgestrahlt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

TheBearded 06. Sep 2005

Hi, bei allen im Artikel genanten Abzocker-Webseiten ist keine Neuanmeldung mehr...

Tuotrams 06. Sep 2005

Totale Blender diese Leute

Tuotrams 06. Sep 2005

"Unternehmen aufzufordern" Am 18.09 um 18:00 ist die Politik der Apelle auch in D-Land...

sp1 06. Sep 2005

Der allerschlimmst von allen darunter ist D2 Mannesmann Mobilfunk. Ooops, ich meine...

derED.de 06. Sep 2005

... ist das etwa neu?


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
NGT Cargo: Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h
NGT Cargo
Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

Güterzüge sind lange, laute Gebilde, die langsam durch die Lande zuckeln. Das soll sich ändern: Das DLR hat ein Konzept für einen automatisiert fahrenden Hochgeschwindigkeitsgüterzug entwickelt, der schneller ist als der schnellste ICE.
Ein Bericht von Werner Pluta


    Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
    Battlefield 5 im Test
    Klasse Kämpfe unter Freunden

    Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

    1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
    2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
    3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    Wet Dreams Don't Dry im Test
    Leisure Suit Larry im Land der Hipster

    Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
    2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

      •  /