Abo
  • Services:

Readius: Philips zeigt eReader mit rollbarem Display

Prototyp soll Entwicklungsstand rollbarer Displays demonstrieren

Auf der IFA 2005 zeigt Philips Polymer Vision derzeit sein erstes, zusammenrollbares Display mit Namen "Concept Readius". Der Prototyp eines mobilen Gerätes mit rollbarem Display soll zeigen, was im Bereich mobiler Endgeräte künftig machbar sein wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Philips eReader
Philips eReader
Polymer Vision plant nicht, den "Readius" auf den Markt zu bringen, sondern nutzt den Prototypen vielmehr, um den aktuellen Stand der Entwicklung rollbarer Displays zu demonstrieren. Dennoch, mit dem Readius zeigt Philips bereits heute einen kompletten elektronischen Reader mit rollbaren Displays.

Stellenmarkt
  1. Abrechnungszentrum Emmendingen, Emmendingen
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte

rollbares Display
rollbares Display
Das schon zuvor gezeigte 5-Zoll-Display unterstützt vier Graustufen und bietet eine QVGA-Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Es verspricht vor allem einen hohen Kontrast und soll so in Sachen Lesekomfort bedrucktem Papier nahe kommen. Wird es nicht gebraucht, kann das Display zusammengerollt werden und hat dann einen Durchmesser von rund 1,5 cm.

Bei dem Display setzt Polymer Vision auf Technik von E Ink.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. 164,90€ + Versand

nf1n1ty 08. Sep 2005

?_? Was solln wir damit?

erik 07. Sep 2005

Die Zukunft gehört der PLED/OLED Display Technik. Mehr Infos findet man unter www.oled.at

ericcartman 07. Sep 2005

eselohren ins buch??? du banause :)

Fusselbaer 07. Sep 2005

Genau! Müssen die jetzt wegen der geklauten Idee (hieß das Gerät dort nicht "Global...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay

Quersumme 9, Spielspaß ungewiss - wir schauen uns das kommende Anno 1800 genauer an und zeigen viele Spielszenen.

Anno 1800 - Studiobesuch und Gameplay Video aufrufen
Foam: Geodaten auf der Blockchain
Foam
Geodaten auf der Blockchain

Sinnvolle Blockchain-Anwendungen sind noch immer rar. Das Unternehmen Foam aus Brooklyn will Location Services auf die Blockchain bringen und setzt dabei auf ein Lora-Netzwerk statt auf GPS.
Von Dirk Koller


    OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
    OLKB Planck im Test
    Winzig, gerade, programmierbar - gut!

    Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
    2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
    3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    Leckere neue Welt: Die Stadt wird essbar und smart
    Leckere neue Welt
    Die Stadt wird essbar und smart

    Obst und Gemüse von der Stadtmauer. Salat und Kräuter aus dem Stadtpark. In essbaren Städten sprießt und gedeiht es, wo sonst Hecken wuchern und Geranien blühen. In manchen Metropolen gibt es gar sprechende Bänke, denkende Mülleimer und Gewächshochhäuser.
    Ein Bericht von Daniel Hautmann

    1. IT-Sicherheit Angriffe auf Smart-City-Systeme können Massenpanik auslösen

      •  /