Abo
  • Services:

Edle, lernfähige Fernbedienung mit Einknopfbedienung

Ruwido Vexo
Ruwido Vexo
Zur Programmierung der Fernbedienung muss die Vexo einfach vor das zu steuernde Gerät gelegt und ein Codesuchlauf gestartet werden, um dann den passenden Steuercode zu speichern. Eine direkte Lernfunktion für einzelne Fernbedienungsfunktionen ist nicht vorgesehen. Dafür kann man der Vexo unbekannte Gerätecodes nachträglich beibringen, indem diese von einem PC per USB-Schnittstelle übertragen werden. Ruwido will dazu eine aktualisierte Codeliste im Internet bereithalten, so dass die Vexo-Fernbedienung mit allen gängigen Geräten aus der Unterhaltungsindustrie kompatibel sein sollte. Der verwendete Infrarotsender soll dabei sehr leistungsstark sein.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Bremen
  2. afb Application Services AG, München

Für die Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays misst eine Fotodiode die Umgebungshelligkeit und passt die Beleuchtungsstärke automatisch an. Das Gehäuse der Fernbedienung besteht aus einer Oberfläche im Glasdesign mit gehärtetem Polycarbonat, während der Bedienknopf aus Aluminium gefertigt wurde. Intern kommt in der Fernbedienung ein ARM-Prozessor zum Einsatz, der ein angepasstes Embedded Linux antreibt. Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller bei durchschnittlicher Nutzung eine Betriebszeit von mehreren Monaten.

Ruwido Vexo
Ruwido Vexo
Das in Österreich beheimatete Unternehmen Ruwido hat sich auf die Herstellung von Fernbedienungen spezialisiert und verkauft die Geräte auch als OEM-Ware an andere Anbieter, so dass der Hersteller vielmals selbst nicht in Erscheinung tritt. Unter anderem kommen Ruwido-Fernbedienungen bei Kabel Deutschland, Loewe, Metz, Premiere, Siemens sowie Sony zum Einsatz.

Ruwido will die Vexo-Fernbedienung im Januar 2006 auf den Markt bringen. Der Preis steht zwar noch nicht endgültig fest, aber er wird wohl bei etwa 100,- Euro liegen, wie der Hersteller gegenüber Golem.de angab. Ruwido plant, die Plattform nach dem Marktstart kontinuierlich weiterzuentwickeln, wobei die Punkte Übersichtlichkeit, leichte Bedienung, ansprechendes Design und die Aktualisierbarkeit immer im Zentrum stehen sollen.

Kommentar:
Zunächst muss man sich an den Einsatz mit nur einem Bedienknopf der Vexo gewöhnen, dann lässt sich die Fernbedienung aber nach kurzer Lernphase einfach steuern. Das Polycarbonat-Gehäuse vermittelt einen hochwertigen Eindruck, der auch durch die Glasoberfläche unterstrichen wird. Die auf Grund der Materialien nicht ganz leichte Fernbedienung liegt gut in der Hand und der Bedienknopf befindet sich an einer angenehm erreichbaren Position.

 Edle, lernfähige Fernbedienung mit Einknopfbedienung
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Tobias Claren 27. Okt 2005

Kann man die FB auch selber programmieren oder nur über "Modellnummern" wie es Logitech...

Fragensteller 06. Sep 2005

Gibts eigentlich eine Universalfernbedienung mit mehreren Dioden? Hab hier einen...

tramp 06. Sep 2005

ok, ok. wer lesen kann ist klar im vorteil :-)

doob 06. Sep 2005

weder OLED, noch Plasma oder LCD, geschweige denn SED - so wird das aber nichts, Ruwido!

nuffy 06. Sep 2005

ich hab eine sony hybrid-fb, die sowohl touchpad (beleuchtet, wechselt das schema, je...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

    •  /