Abo
  • Services:
Anzeige

Edle, lernfähige Fernbedienung mit Einknopfbedienung

Ruwido Vexo
Ruwido Vexo
Zur Programmierung der Fernbedienung muss die Vexo einfach vor das zu steuernde Gerät gelegt und ein Codesuchlauf gestartet werden, um dann den passenden Steuercode zu speichern. Eine direkte Lernfunktion für einzelne Fernbedienungsfunktionen ist nicht vorgesehen. Dafür kann man der Vexo unbekannte Gerätecodes nachträglich beibringen, indem diese von einem PC per USB-Schnittstelle übertragen werden. Ruwido will dazu eine aktualisierte Codeliste im Internet bereithalten, so dass die Vexo-Fernbedienung mit allen gängigen Geräten aus der Unterhaltungsindustrie kompatibel sein sollte. Der verwendete Infrarotsender soll dabei sehr leistungsstark sein.

Anzeige

Für die Hintergrundbeleuchtung des LC-Displays misst eine Fotodiode die Umgebungshelligkeit und passt die Beleuchtungsstärke automatisch an. Das Gehäuse der Fernbedienung besteht aus einer Oberfläche im Glasdesign mit gehärtetem Polycarbonat, während der Bedienknopf aus Aluminium gefertigt wurde. Intern kommt in der Fernbedienung ein ARM-Prozessor zum Einsatz, der ein angepasstes Embedded Linux antreibt. Mit einer Akkuladung verspricht der Hersteller bei durchschnittlicher Nutzung eine Betriebszeit von mehreren Monaten.

Ruwido Vexo
Ruwido Vexo
Das in Österreich beheimatete Unternehmen Ruwido hat sich auf die Herstellung von Fernbedienungen spezialisiert und verkauft die Geräte auch als OEM-Ware an andere Anbieter, so dass der Hersteller vielmals selbst nicht in Erscheinung tritt. Unter anderem kommen Ruwido-Fernbedienungen bei Kabel Deutschland, Loewe, Metz, Premiere, Siemens sowie Sony zum Einsatz.

Ruwido will die Vexo-Fernbedienung im Januar 2006 auf den Markt bringen. Der Preis steht zwar noch nicht endgültig fest, aber er wird wohl bei etwa 100,- Euro liegen, wie der Hersteller gegenüber Golem.de angab. Ruwido plant, die Plattform nach dem Marktstart kontinuierlich weiterzuentwickeln, wobei die Punkte Übersichtlichkeit, leichte Bedienung, ansprechendes Design und die Aktualisierbarkeit immer im Zentrum stehen sollen.

Kommentar:
Zunächst muss man sich an den Einsatz mit nur einem Bedienknopf der Vexo gewöhnen, dann lässt sich die Fernbedienung aber nach kurzer Lernphase einfach steuern. Das Polycarbonat-Gehäuse vermittelt einen hochwertigen Eindruck, der auch durch die Glasoberfläche unterstrichen wird. Die auf Grund der Materialien nicht ganz leichte Fernbedienung liegt gut in der Hand und der Bedienknopf befindet sich an einer angenehm erreichbaren Position.

 Edle, lernfähige Fernbedienung mit Einknopfbedienung

eye home zur Startseite
Tobias Claren 27. Okt 2005

Kann man die FB auch selber programmieren oder nur über "Modellnummern" wie es Logitech...

Fragensteller 06. Sep 2005

Gibts eigentlich eine Universalfernbedienung mit mehreren Dioden? Hab hier einen...

tramp 06. Sep 2005

ok, ok. wer lesen kann ist klar im vorteil :-)

doob 06. Sep 2005

weder OLED, noch Plasma oder LCD, geschweige denn SED - so wird das aber nichts, Ruwido!

nuffy 06. Sep 2005

ich hab eine sony hybrid-fb, die sowohl touchpad (beleuchtet, wechselt das schema, je...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  3. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  4. BENTELER-Group, Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 259€ + 5,99€ Versand
  2. 499€ - Wieder bestellbar. Ansonsten gelegentlich bezügl. Verfügbarkeit auf der Bestellseite...

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

  1. Re: Mal sehen, wie das bei den "echten deutschen...

    picaschaf | 20:28

  2. wie kommt ihr darauf, dass QI bei anderen...

    Lutze5111 | 20:09

  3. Re: Lumia 950 hat schon 1709...

    Jesterfox | 20:09

  4. Re: Aber PGP ist schuld ...

    snape_case | 19:58

  5. Unzureichende Ladungssicherung!

    Vögelchen | 19:56


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel