Abo
  • Services:

Logitech V400: Mobile Maus mit Doppellaser

Optische Maus soll mit neuer Technik auf nahezu allen Oberflächen klarkommen

Logitechs "Laser Cordless Mouse V400" tastet sich mit einem Doppellaser-System durch die Welt und soll so auf den verschiedensten Oberflächen zurechtkommen. Die Maus funkt dabei im 2,4-GHz-Bereich, was eine störungsfreie kabellose Verbindung in einem Umkreis von zehn Metern sicherstellen soll, selbst wenn zahlreiche andere kabellose Geräte in der Nähe benutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vor allem für den mobilen Einsatz gedachte Maus ist mit dem so genannten "Tilt Wheel Plus Zoom Tastenrad" von Logitech ausgestattet, das Bildläufe in jede Richtung und das Vergrößern und Verkleinern von Bildern, Webseiten und geöffneten Dokumenten ermöglicht. Hinzu kommen universelle Vor- und Zurück-Tasten an den Seiten der Maus, die mit den Fingerspitzen erreichbar sind.

Inhalt:
  1. Logitech V400: Mobile Maus mit Doppellaser
  2. Logitech V400: Mobile Maus mit Doppellaser

Logitech V400
Logitech V400
Die neue Doppellaser-Abtasttechnik der V400 soll dafür sorgen, dass die Maus auf möglichst vielen Oberflächen funktioniert. Dabei werden keine Aufnahmen von der Oberfläche gemacht, wie bei herkömmlichen optischen und laserbasierten Sensoren. Stattdessen wird die Frequenz des reflektierten Lichts gemessen, während der Sensor mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten in verschiedene Richtungen bewegt wird. Die beiden Laser arbeiten zusammen und sollen so für ein präzises Abtastergebnis auf praktisch jeder Oberfläche sorgen, verspricht Logitech.

Das Doppellaser-System wurde in einer deutlich verkleinerten Einzelchip-Form untergebracht, wodurch die Maus recht kompakt ausfällt.

Logitech V400: Mobile Maus mit Doppellaser 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

Axim 26. Dez 2007

Also ich weiss ja nicht, aber ich hab eine First-Generation Lasermaus, de MX1000 und die...

Nightwalker_z 08. Sep 2005

Das ist so nicht ganz richtig mein Bester! Selbst WLAN Access-Points können sich...

Dario 07. Sep 2005

Also mir sind rund 70€ für eine Maus echt zu viel, aber wer das braucht......

Rabid Granny 06. Sep 2005

Wie wäre es mit abriebfestem Logo und haltbaren Skates? Na? Das wär doch was, Logitech!

Srek 06. Sep 2005

Bin selbst Gamer aber auch Coder und muss sagen, eine 2 Tasten Maus + Mausrad reich mir...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /