Abo
  • Services:

Bericht: Nächste Extreme Edition mit 4 MByte Cache

Gamer-Ausgabe des "Presler" im ersten Quartal 2006 erwartet

Wie bereits berichtet, plant Intel vor dem Wechsel zur neuen CPU-Architektur noch eine Generation von Netburst-Prozessoren. Laut eines inoffiziellen Intel-Dokuments wird der Desktop-Prozessor "Presler" dabei als Extreme-Edition mit einigen Besonderheiten ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies meldet die Site HKEPC anhand eines Screenshots aus einer vermeintlichen Intel-Präsentation. Demnach wird Presler mit 2 MByte L2-Cache für jeden der beiden Cores ausgestattet. Schon die bisherige Extreme Edition des Pentium D verfügt als Unterscheidungsmerkmal über HyperThreading, das der Pentium D nicht bietet. Dies führt Intel dem Dokument zufolge auch beim Presler fort.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Presler in 65 Nanometer
Presler in 65 Nanometer
Der in 65 Nanometern Strukturbreite gefertigte Prozessor soll, als Nachfolger des aktuellen Pentium D, seine Mehrleistung offenbar vor allem aus dem verdoppelten L2-Cache ziehen. Laut HKEPC kommt die Extreme-Edition nur mit einem internen Takt von 3,46 GHz, aber einem FSB-Takt von 1.066 MHz. Welchen Frequenzteiler, der bei den aktuellen Extremisten ohnehin frei wählbar ist, sich Intel dabei ausgedacht hat, ist noch offen.

Möglich erscheint aber, dass Intel neben HyperThreading auch den FSB-Takt als Alleinstellungsmerkmal der nächsten Extreme Edition wählt und Presler in der Normalausgabe weiterhin bei 800 MHz FSB-Takt bleibt. Dafür spricht, dass mit der CPU auch der Chipsatz 975X erscheinen soll, mit dem der extreme Presler exklusiv laufen soll. Als Namen führt das Intel-Dokument für den Prozessor "Extreme Edition 955" an.

Das aktuelle Modell von Intels schnellstem Desktop-Prozessor ist die "Pentium Extreme Edition 840". Neben mehr Cache und höherem FSB-Takt wird der neue Gamer-Prozessor auch über Intels Virtualisierungstechnologie (VT) verfügen, die bisher als Vanderpool bekannt war. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Sören 06. Sep 2005

Jo, die Zeiten sind aber längst vorbei, als man gemerkt hat daß das "Projekt Prescott...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /