Abo
  • Services:
Anzeige

Philips' erster Media-Center-PC kommt zu Weihnachten

Wohnzimmer-PC mit Wintel inside

Als einer der ersten großen Hersteller von Unterhaltungselektronik bringt Philips mit dem "Showline MCP 9350i" einen Media-Center-PC auf den Markt - allerdings erst im Dezember 2005 und zu einem noch unbekannten Preis. Die technischen Daten gab das Unternehmen auf der IFA aber bereits bekannt.

So steckt im Inneren des ganz als HiFi-Baustein gestalteten Geräts ein Pentium 4 mit HyperThreading und 3 GHz, der von einem 945er-Chipsatz angesteuert wird. Beim Rest der Ausstattung nennt Philips nur das Nötigste: Eine 250-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner sowie drei Firewire- und vier USB-Buchsen sind geboten. Zudem soll der Rechner "HD ready" sein, muss also über eine DVI-Buchse mit dem Kopierschutz HDCP verfügen.

Anzeige

Für die Wiedergabe aller Videoformate will Philips das Bild mit seinem Verfahren "Digital Natural Motion" aufbessern, das bereits in den Highend-Fernsehern des Unternehmens zum Einsatz kommt. Es sorgt unter anderem für Kantenglättung und verhindert das besonders bei 100-Hertz-Fernsehern gefürchtete Ruckeln und Flimmern.

Philips Showline MCP 9350i
Philips Showline MCP 9350i

Bei der Tuner-Ausstattung spricht Philips bisher nur von zwei Empfangsteilen, die gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe ermöglichen - ob analog oder per DVB, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Ob das Gerät auch über einen Ethernet-Port verfügt, ist ebenfall noch nicht bekannt - WLAN nach 802.11b/g mit bis zu 54 MBit/s soll es aber beherrschen und per UPnP zu konfigurieren sein.

Gesteuert wird der Rechner über eine Funktastatur und eine ebensolche Fernbedienung. Die dürfte dem Microsoft-Standard entsprechend, denn die Windows XP Media Center Edition 2005 dient als Betriebssystem.

Digitale Fotos nimmt der Showline über einen Kartenleser für die Formate CompactFlash, SD, MMC und Memory Stick entgegen. Preis und genauer Termin für die Markteinführung stehen noch nicht fest - Philips peilt den Dezember 2005 dafür an. Da der Showline auch von Intel in seiner Pressemitteilung zur IFA erwähnt wurde, dürfte es sich auch um eines der ersten Geräte handeln, die das "VIIV"-Logo erhalten. Der von Intel geforderten Ausstattung scheint der Rechner nach den bisher von Philips angegebenen Daten zu entsprechen. [von Nico Ernst]


eye home zur Startseite
Chris512 27. Okt 2005

welche Grafikkarten kann ich denn an einen hd-ready Bildschirm hängen? Bau mir grad...

:-) 06. Sep 2005

Dann nenn doch mal ein paar Beispiele, was du an dem Gerät dann "aufrüsten" willst? Grö...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim bei Bonn
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. KARL EUGEN FISCHER GMBH, Burgkunstadt bei Bamberg
  4. expert SE, Langenhagen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 32,99€
  3. (-8%) 45,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  2. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  3. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  4. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  5. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart

  6. Erneuerbare Energien

    Tesla baut in drei Monaten einen Netzspeicher in Australien

  7. Netzwerkdurchsetzungsgesetz

    Zweites Löschzentrum von Facebook startet in Essen

  8. Raumfahrtpionier

    Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  9. Auch Italien

    Amazon-Streik am Black Friday an sechs Standorten

  10. Urteil

    Winsim-Preiserhöhung von Drillisch ist hinfällig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Montagewerk in Tilburg: Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
Montagewerk in Tilburg
Wo Tesla seine E-Autos für Europa produziert
  1. Elektroauto Walmart will den Tesla-Truck
  2. Elektrosportwagen Tesla Roadster 2 beschleunigt in 2 Sekunden auf Tempo 100
  3. Elektromobilität Tesla Truck soll in 30 Minuten 630 km Reichweite laden

Fitbit Ionic im Test: Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
Fitbit Ionic im Test
Die (noch) nicht ganz so smarte Sportuhr
  1. Verbraucherschutz Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um
  2. Wii Remote Nintendo muss 10 Millionen US-Dollar in Patentstreit zahlen
  3. Ionic Fitbit stellt Smartwatch mit Vier-Tage-Akku vor

E-Golf im Praxistest: Und lädt und lädt und lädt
E-Golf im Praxistest
Und lädt und lädt und lädt
  1. Garmin Vivoactive 3 im Test Bananaware fürs Handgelenk
  2. Microsoft Sonar überprüft kostenlos Webseiten auf Fehler
  3. Inspiron 5675 im Test Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020

  1. Re: Entwickler kündigen

    g0r3 | 14:23

  2. Re: Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    tingelchen | 14:21

  3. Re: Milchmädchenrechnung

    theFiend | 14:21

  4. Re: beeindruckende Ersparnis! Hätte nicht...

    nille02 | 14:20

  5. "Security Produkte" verkaufen Jobgarantie für Manager

    Trockenobst | 14:19


  1. 12:50

  2. 12:35

  3. 12:00

  4. 11:47

  5. 11:25

  6. 10:56

  7. 10:40

  8. 10:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel