Abo
  • Services:

Philips' erster Media-Center-PC kommt zu Weihnachten

Wohnzimmer-PC mit Wintel inside

Als einer der ersten großen Hersteller von Unterhaltungselektronik bringt Philips mit dem "Showline MCP 9350i" einen Media-Center-PC auf den Markt - allerdings erst im Dezember 2005 und zu einem noch unbekannten Preis. Die technischen Daten gab das Unternehmen auf der IFA aber bereits bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

So steckt im Inneren des ganz als HiFi-Baustein gestalteten Geräts ein Pentium 4 mit HyperThreading und 3 GHz, der von einem 945er-Chipsatz angesteuert wird. Beim Rest der Ausstattung nennt Philips nur das Nötigste: Eine 250-GByte-Festplatte, ein DVD-Brenner sowie drei Firewire- und vier USB-Buchsen sind geboten. Zudem soll der Rechner "HD ready" sein, muss also über eine DVI-Buchse mit dem Kopierschutz HDCP verfügen.

Stellenmarkt
  1. über Elmar Hertzog und Partner Management Consultants GmbH, Thüringen
  2. Dataport, Altenholz/Kiel

Für die Wiedergabe aller Videoformate will Philips das Bild mit seinem Verfahren "Digital Natural Motion" aufbessern, das bereits in den Highend-Fernsehern des Unternehmens zum Einsatz kommt. Es sorgt unter anderem für Kantenglättung und verhindert das besonders bei 100-Hertz-Fernsehern gefürchtete Ruckeln und Flimmern.

Philips Showline MCP 9350i
Philips Showline MCP 9350i

Bei der Tuner-Ausstattung spricht Philips bisher nur von zwei Empfangsteilen, die gleichzeitige Aufnahme und Wiedergabe ermöglichen - ob analog oder per DVB, teilte das Unternehmen noch nicht mit. Ob das Gerät auch über einen Ethernet-Port verfügt, ist ebenfall noch nicht bekannt - WLAN nach 802.11b/g mit bis zu 54 MBit/s soll es aber beherrschen und per UPnP zu konfigurieren sein.

Gesteuert wird der Rechner über eine Funktastatur und eine ebensolche Fernbedienung. Die dürfte dem Microsoft-Standard entsprechend, denn die Windows XP Media Center Edition 2005 dient als Betriebssystem.

Digitale Fotos nimmt der Showline über einen Kartenleser für die Formate CompactFlash, SD, MMC und Memory Stick entgegen. Preis und genauer Termin für die Markteinführung stehen noch nicht fest - Philips peilt den Dezember 2005 dafür an. Da der Showline auch von Intel in seiner Pressemitteilung zur IFA erwähnt wurde, dürfte es sich auch um eines der ersten Geräte handeln, die das "VIIV"-Logo erhalten. Der von Intel geforderten Ausstattung scheint der Rechner nach den bisher von Philips angegebenen Daten zu entsprechen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 32,99€
  3. (-63%) 22,49€
  4. (-53%) 27,99€

Chris512 27. Okt 2005

welche Grafikkarten kann ich denn an einen hd-ready Bildschirm hängen? Bau mir grad...

:-) 06. Sep 2005

Dann nenn doch mal ein paar Beispiele, was du an dem Gerät dann "aufrüsten" willst? Grö...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /