Abo
  • Services:

VGA-Silencer 5: Jetzt auch für GeForce 7800 GTX

Leiser Kühler hilft beim Übertakten

Das Unternehmen Arctic Cooling hat seinen Kühler "VGA Silencer" an Nvidias aktuelle Chip-Generation angepasst. In der Revision 3 passt das Gerät auch auf Karten mit dem GeForce 7800 GT oder GTX, Asus liefert bereits eine Grafikkarte mit der Erweiterung aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Der VGA-Silencer, zuerst mit der Radeon-9-Serie von ATI eingeführt, gilt unter Übertaktern und lärmempfindlichen Anwendern schon seit Jahren als Geheimtipp. Zwar belegt die Konstruktion den Steckplatz neben der Grafikkarte, dabei wird aber ähnlich dem OTES-Konzept von Abit die Abluft der Grafikkarte direkt aus dem Gehäuse befördert.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin

Die neue Ausgabe des Kühlers verfügt über einen keramikgelagerten Lüfter. Auf die gesamte Konstruktion gewährt Arctic Cooling sechs Jahre Garantie. Der Ventilator wird von der Grafikkarte geregelt und soll maximal 2.000 Umdrehungen pro Minute erreichen und dabei mit 0,9 Sone nahezu unhörbar bleiben. Dezibel-Werte gab der Hersteller nicht an.

VGA-Silencer 5 Revision 3
VGA-Silencer 5 Revision 3

Seine besonders effiziente Kühlung erreicht der Silencer unter anderem durch eine 3,5 Millimeter dicke Kupferplatte und mitgelieferte Extra-Kühlkörper für den Speicher auf der Oberseite des Boards. Damit erreicht Asus bei seiner bereits erhältlichen "Extreme N7800GTX/TOP/2DHTV" statt der serienmäßigen 600 jetzt 650 MHz Speichertakt, die GPU ist statt mit 430 mit 468 MHz getaktet.

Als Nachrüst-Kit soll der VGA-Silencer 5 in Revision 3 Mitte Oktober 2005 auf den Markt kommen. Arctic Cooling empfiehlt 28,- Euro als Endpreis, die bisherigen Silencer wurden aber vor allem bei Versendern stets auch deutlich günstiger angeboten. Zu beachten ist bei solchen Konstruktionen stets das hohe Gewicht: Das neue Modell wiegt 428 Gramm, die Grafikkarte sollte also vor einem Transport des Rechners demontiert werden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€

Musiker 08. Sep 2005

Manowar hab ich noch nicht live gesehen, ausserdem sind Hammerfall besser, aber...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
    FreeNAS und Windows 10
    Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

    Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
    Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

    1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

      •  /